BMW M235i Cabrio im Test Die lammfromme Furie

Keine Überraschung: Der M235i Cabrio ist ein toller Sportler. Er kann aber auch anders. Und das erstaunt.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Test: Infiniti QX30 Kein X-beliebiger!
2 Kia Niro im Test Als Anfänger gleich Profi
3 «Das Schweizer Auto des Jahres» im Test Renault Megane überzeugt alle!

Tests

teilen
teilen
15 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

Wir stürmen im M235i Cabrio – natürlich mit offenem Dach – die kurvenreiche und am frühen Sonntagmorgen (noch) verkehrsfreie Strecke von Verbier runter nach Martigny. Der Fahrerlebnisschalter steht auf Sport-Plus – und wir geniessen den Sound und die Power aus dem doppelt aufgeladenen Dreiliter-Sechszylinder-Twinturbo, das modifizierte Fahrwerk mit strafferen Adaptiv-Federn (weniger Seitenneigung, dennoch erstaunlich komfortabel) und die verbesserte, direkte Lenkung mit reduzierter Servounterstützung. So stellt sich der geneigte Sportfahrer einen Sonntagvormittag vor.

Es geht aber auch anders. Unten im Tal angekommen und auf die Autobahn Richtung Heimat eingebogen, schalten wir auf Eco-Plus. Nun wird die eben noch wilde Furie lammfromm und segelt im achten Gang, vernünftig leise vor sich hin brummelnd und kommod federnd über die Piste. Wir beobachten auf den bei jedem Sonnenstand gut ablesbaren Anzeigen (einzig in Tunnels dauert es manchmal lange, bis die Tacho-Innenbeleuchtung umschaltet), wie sich dank unserer vorausschauenden Fahrweise Bonuskilometer ansammeln. An der Tankstelle dann der gerechte Lohn: 8,3 Liter im Schnitt auf unserem Ausflug. Dennoch stieg später der Verbrauch über die gesamten zwei Testwochen auf 9,9 Liter. Zu verführerisch war wohl das Kraftpotential des 326 PS starken M235i.

Publiziert am 15.06.2015 | Aktualisiert am 15.06.2015

BMW M235i Cabrio Automat

Antrieb 3,0-Liter, 6-Zylinder Twinturbo-Benziner, 326 PS, 450 Nm, Hinterradantrieb, 8-Gang-Sport-Automatik Steptronic
Fahrleistungen 0-100 km/h 5,0 s, Spitze 250 km/h (elektronisch abgeregelt)
Masse L/B/H 4,45/1,77/1,40 m, Gewicht 1695 kg, Kofferraum 280 bis 335 Liter
Verbrauch Werk/Test 7,9/9,9 l/100 km, 184/231 CO2/km, Energieeffizienz G
Listenpreis Ab 60'880 Franken (Basis: 218i, 136 PS, 41'300 Fr.)
Plus Fahrleistungen, Fahrwerk, Alltagstauglichkeit, Sitzkomfort
Minus Gewicht, Kofferraum, Preis

teilen
teilen
15 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

9 Kommentare
  • Pietro  Secreto aus Kölliken
    16.06.2015
    @Geissen Peter, schon mal überlegt, was so ein 19 Zoll Reifensatz kostet? Zum Querfahren ist ein BWM vieeell zu schaade :D Warum haben denn auch Fronttriebler elektronische Helferlein?
  • Nicola  Bianco 16.06.2015
    Bevor wider Neider und Besserwisser etc ihren Frust schreiben... geniesst das Leben, jeder für sich. Wir sind heute in der Lage so viel zu geniessen und ob man es sich leisten will oder nicht ist eher die Frage wie auch der Geschmack, zum Glück ist der verschieden, so das es möglichst grosse Vielzahl deren gibt... Toleranz ist das Zauberwort
  • Barbara  Eichhorn aus Schwyz
    16.06.2015
    Ich fahre nun seit gut 32 Jahren BMW, dieser M 235i, ich hab mir den x drive zugelegt, ist ein absolut genialer Wagen, er bringt Freude pur! Meiner ist jedoch ein bisschen ein Süffel. Nach 2 Monaten Fahrt bin ich bei 10.9 Litern Durchschnittsverbrauch angelangt. Aber dieses Auto kauft man am Ende des Tages ja auch nicht um Benzin zu sparen oder stets im Eco Modus zu fahren.
    • Felix  Egolf aus CHAM
      16.06.2015
      Seit 32 Jahren mit VW Cabrios unterwegs, hat meiner 3x weniger PS als der 235i und begnuegt sich auch mit 3x tieferem Verbrauch und erfreut auch denn Fahrspas kann auch Sparspass sein.
      So gibt es verschiedene Fahrzeugangebote fuer alle Beduerfnisse. Und Doris Leuthard fuhr vor dem Tesla auch BMW Cabrio und alimentierte die Mineraloelsteuer.
    • Pietro  Secreto aus Kölliken
      16.06.2015
      Wie kann man bei Frontantrieb von Fahrspass reden? Das tut nur einer, wo noch nie Heckantrieb fuhr.
    • Calderon  481487 16.06.2015
      Toll Herr Egolf viel Spass mit den ca. 7000.- Franken die sie in 32 Jahren gespart haben. Was machen Sie damit? Stimmt interessiert keinen
    • Felix  Egolf aus CHAM
      16.06.2015
      An 481487: Bei 15000 Jahreskilometern sind nach 32 Jahren 48000 Fraenkli in der Benzinsparkasse und 24000.- weniger im Steuerpott. Aber Rechnen ist wohl nicht jedermanns Sache!
    • Geissen  Peter 16.06.2015
      @Pietro Secreto
      bist sicher einer von denen, der mit dem heckantrieb prahlt aber alle elektronischen hilfsmittel eingeschalten lässt und noch nie wirklich den unterschied zum frontantrieb gesprürt hat.. ich habe noch nie einen bmw-fahrer quer um die kurve driften sehen.. nur kurz auf der autobahneinfahrt aus angst gas geben, typisch bmw-fahrer ^^
    • Marco  Berger 16.06.2015
      Nana Peter... Wieso so Miesepetrig? Also mein BMW hat die toten Mücken auf den Seitenscheiben. Du hast deine wohl auf der Heckscheibe... ;0