BLICK testet neuen BMW X1 Gelungener Mi-X

Die Neuauflage des Kompakt-SUV X1 wird schicker und edler. Die Preise bleiben auf Premium-Niveau.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Test: Infiniti QX30 Kein X-beliebiger!
2 Kia Niro im Test Als Anfänger gleich Profi
3 «Das Schweizer Auto des Jahres» im Test Renault Megane überzeugt alle!

Tests

teilen
teilen
0 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

Egal, ob man SUVs liebt oder nicht: Sie sind ein Verkaufsrenner – und zwar über alle Fahrzeugsegmente. Die erste Generation des BMW X1 verkaufte sich beispielsweise als erster Edel-Kraxler über 700'000 Mal. Doch längst drücken Konkurrenten wie Audi Q3 oder Mercedes GLA ins Premium-Kompakt-SUV-Segment. Deshalb legt BMW nun mit der zweiten X1-Generation nach.

In seiner zweiten Generation steht dem X1 das Blechkleid besser, wodurch er darunter auch mehr Platz bietet. play
In seiner zweiten Generation steht dem X1 das Blechkleid besser, wodurch er darunter auch mehr Platz bietet.

Nicht nur das Blechkleid steht dem neuen X1 besser, auch der aufgewertete Innenraum bietet trotz leicht geschrumpfter Länge mehr Platz – besonders im Fond und im Kofferraum. Möglich machts die neue Plattform des BMW 2er-Vans. Mit ihr mutiert der X1 zum Fronttriebler. Natürlich ist der SUV, wie etwa unser Testwagen, auch mit 4x4 zu haben. Und das sorgt nicht nur auf rutschigen Strassen für bessere Traktion. Auch bei nervösem Gasfuss krallt sich der X1 unbeeindruckt im Asphalt fest, und die 231 PS drücken den kompakten Bayer unter kernigem Klang vehement nach vorne (0–100 km/h in 6,5 s). Im Sportmodus sind Dämpfer und Lenkung zudem deutlich straffer und erinnern so an BMWs Slogan «Freude am Fahren».

Gewohnte BMW-Qualität im Cockpit. play
Gewohnte BMW-Qualität im Cockpit.

Die geschmeidige 8-Gang-Automatik unterstreicht den tollen Eindruck des X1, der allerdings neben grossem Durst (im Test: 9,0 l/100 km) auch beim Preis (Testwagen: 71'950 Fr.) nicht gerade mit Sparsamkeit trumpft.

Publiziert am 15.12.2015 | Aktualisiert am 15.12.2015

BMW X1 xDrive 25i

Antrieb 2.0-R4-Turbobenziner, 231 PS, 350 Nm@1250/min, 8-Gang-Automat, Allrad Fahrwerte 0–100 km/h in 6,5 s, 235 km/h Masse L/B/H 4,44/1,82/1,60 m, Gewicht 1615 kg, Kofferraum 505–1550 Liter Verbrauch Werk/Test 6,6/9,0 l/100 km = 152/209 g CO2/km, Energie F Preis ab 49'600 Franken (Basis: X1 sDrive 18i, 136 PS, 36'600 Fr.)

teilen
teilen
0 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

7 Kommentare
  • Markus  von Gunten aus Bern
    16.12.2015
    Ein CO2-Ausstoss von 209 Gramm pro km. Gratuliere, BMW. Damit macht ihr den kommenden Generationen ganz schön die Erde kaputt! Aber der Gewinn ist halt wichtiger...
  • Henri  Hess 16.12.2015
    Ich finde ihn ziemlich gruselig und wenig wertig. Aber vielleicht liegt es an der Farbe und der banalen Umgebung mit den phantasielosen Wohnblocks, vor denen er fotografiert wurde.
  • Pascal  Meister , via Facebook 15.12.2015
    Braucht man dieses Auto? Ich habe zwei Verkaufsgespräche mitbekommen, wo jungen Menschen ein Neuwagen-Leasing des X1 nahegelegt wurde. Die totale Geldvernichtung. Besser ein "normales" Auto als Gebrauchtwagen statt eines mit teurem Unterhalt und hohem Wertverlust - und natürlich auch Treibstoffverbrauch.
    • Reiner  Klöti aus Kloten
      16.12.2015
      Teurer Unterhalt? Der Treibstoffverbrauch sinkt dank neuer Technologie und was ist mit dem Thema Sicherheit?
  • Heinrich  Klartext 15.12.2015
    Gerade was den bisherigen X1 ausmachte, über Bord geworfen. Von der Grösse her fast ein X3, nur in billigerer Aufmachung. Ehrlich gesagt, weiss ich mit diesem Modell nix anzufangen. Vorderradantrieb bei BMW geht schon gar nicht, allerdings denk ich so wird er auch nicht bestellt. Da würd ich mir jedoch, wenn schon, gleich einen X3 zulegen. Ich hoffe, dass zumindest die Anzeige "Abblendlicht an" hilfreich bei Lichtautomatik in das Armaturenbrett eingebaut wurde.
  • Albert  Augustin aus Gelterkinden
    15.12.2015
    Turbo-Benziner ist besser als Diesel-Stinker mit erhöhtem NOx-Wert