Audi A3 Sportback im Test Neue Aussichten

Audis Bestseller A3 rollt frischer daher. BLICK testet den neuen Zweiliter-Motor und das Virtual Cockpit.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Test: Infiniti QX30 Kein X-beliebiger!
2 Kia Niro im Test Als Anfänger gleich Profi
3 «Das Schweizer Auto des Jahres» im Test Renault Megane überzeugt alle!

Tests

teilen
teilen
6 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

Obwohl er schon vier Jahre auf dem Buckel hat, ist der aktuelle A3 immer noch Audis Bestseller in der Schweiz. Mit der Auffrischung dürfte das auch so bleiben.

Flacherer aber breiterer Kühlergrill sowie schmalere LED-Leuchten lassen ihn optisch schärfer wirken. Weiter gibts optional das «Virtual Cockpit» und der 1.8-Liter-TFSI wird durch einen Zweiliter-Turbobenziner ersetzt.

Scharfe Kanten und Diffusoren: Der A3 Sportback macht seinem Namen alle Ehre. play
Scharfe Kanten und Diffusoren: Der A3 Sportback macht seinem Namen alle Ehre. Martin A. Bartholdi

Auf einer Fahrt durchs Toggenburg hängt dieser 190-PS-Vierzylinder mit 320 Nm in Verbindung mit dem 7-Gang-DKG schön am Gas. Dank der präzisen Lenkung schlängeln wir uns im 4,31 Meter langen Fünftürer mühelos über die kurvenreichen Bergstrassen.

Kleiner Makel: Manchmal ruckelts beim Anfahren. Grosser Makel: 7,3 Liter Testverbrauch sind für einen Kompakten etwas gar viel.

Das Hammer-Cockpit und der Preis-Hammer

Ein Hammer ist das «Virtual Cockpit». Wir können die Navi-Route in zwei Grössen im Zentraldisplay oder direkt im Blickwinkel anzeigen lassen. Ziele eingeben oder Zwischenziele löschen müssen wir aber weiterhin übers Display in der Mittelkonsole.

Die Navi-Route lässt sich grosszügig im Armaturenbrett anzeigen. play
Die Navi-Route lässt sich grosszügig im Armaturenbrett anzeigen. Martin A. Bartholdi

Sonst lässt sich praktisch alles direkt vor der Nase des Fahrers anzeigen, was mit 600 Franken Aufpreis eher preiswert ist.

Doch unser Testwagen zeigt mit 65'330 Franken: mit Extras gibts beim A3 preislich kaum Grenzen.

Publiziert am 25.10.2016 | Aktualisiert am 25.10.2016
Technische Daten

Audi A3 Sportback «Sport»

Antrieb: 2.0-R4-Turbobenziner, 190 PS, 320 Nm@1500/min, 7-Gang-DKG-Automat, Frontantrieb
Fahrleistungen: 0–100 km/h 6,8 s, Spitze 244 km/h
Masse: L/B/H 4,31/1,79/1,43 m, 1390 kg, Laderaum 380-1220 l
Verbrauch: Werk/Test 5,9/7,3 l/100 km, 132/170 g CO2/km, Energieeffizienz D
Preis Ab 42'100 Franken (Basis: 1.0 TFSI «Basis», 110 PS ab 31'500 Fr.)

teilen
teilen
6 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

7 Kommentare
  • Stefan  Obrist aus Hünenberg See
    26.10.2016
    Tolles Auto, beste Haptik und bestes Cockpit. Superschöne Formen und gute Antrieb. Das Beste der Klasse - hat aber ihren Preis.
    • Silvio  Mayer , via Facebook 26.10.2016
      Guter Antrieb? Ein 4 Zylinder mit 190 PS ist für fast 70000 Franken etwas gar mager. Das ist ein üblicher Motor für 25000 bis 40000 Franken Fahrzeuge. Vor 15 Jahren gab es in dieser Preisklasse vom Audi A3 noch Oberklassefahrzeuge. Eigentlich wurden fast alle Produkte in den letzten Jahren günstiger, nur deutsche "Premium" Autos kosten inzwischen das Doppelte. Trotz Fertigungsroboter und grosser Stückzahlen.
  • Silvio  Mayer , via Facebook 25.10.2016
    Der Audi A3 basiert auf der selben Plattform wie der VW Golf / Seat Leon und Skoda Octavia. Da wird ein sehr grosser Premiumzuschlag für die 4 Ringe vorne am Kühler gemacht. Der Audi A3 ist maximal untere Mittelklasse, da halte ich den aufgerufenen Preis für sehr gewagt.
  • Daniel  Evans 25.10.2016
    Ist das der Bericht von letztem Jahr? Das Auto sieht nämlich seit jeher gleich aus.
    Ah nein, das Display ist jetzt auf dem Level Augenkrebs. Sorry, Drehzahl muss mit echtem Zeiger angezeigt werden, anders geht einfach nicht.
    Und für 65k bekommt man sicherlich schönere und qualitativ höherwertige Autos. Ohne nerviges, anfälliges DKG.
  • Gabor  Posch 25.10.2016
    Für fast 65500 hat man dann aber viele heisse Alternativen, wenn man sich schon vom Budgetposten "Individuelle Mobilität" die Haare vom Kopf fressen lassen will. Das mit dem Ruckeln müsste sich eigentlich lösen lassen, denn es wäre für mich ein Killerkriterium.
  • Stefan  Alexander aus Opfikon
    25.10.2016
    Sieht aus wie die letzten A3 der letzten 15 Jahre.
    Wahnsinnig innovativ.
    • Hans  Blattmann 25.10.2016
      Seit wann setzt denn VW auf Drehmoment statt PS? Eventuell seit Drehmoment auch Laien ein Ausdruck ist und marketing-technisch greift? Schon lustig, früher belächelte genau dieser Konzern die anderen Autobauer, welche ihre Motoren primär auf NM statt PS ausrichteten und jetzt tun sie es selbst.