Audi A3 e-tron Wer sparen will, muss zahlen

«Weder Fisch noch Vogel» sagen die einen. «Das Beste aus zwei Welten» die anderen. Blick fuhr den Audi A3 als Plug-in-Hybrid e-tron.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 «Das Schweizer Auto des Jahres» im Test Renault Megane überzeugt alle!
2 Kia Niro im Test Als Anfänger gleich Profi
3 Fiat 124 Spider im Test Ein Italiener aus Fernost

Tests

teilen
teilen
15 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Die grossen Buchstaben an der Seite verraten: Wir sind nicht in einem gewöhnlichen A3 unterwegs. Zwar besitzt unser Testwagen den bekannten 1.4-TFSI mit 150 PS. Der schaltet sich aber erst zu, wenn der Stromvorrat des Akkus aufgebraucht ist. Solange wird der A3 nur mit E-Motor an der Vorderachse angetrieben.

Im EV-Modus flüstern wir so rund 30 Kilometer (statt der versprochenen 50) rein elektrisch. Danach, oder unter Volllast, setzt der Benziner ein – meist unbemerkt, teils aber auch etwas ruckartig. Statt Windgeräuschen nehmen wir jetzt ein leicht angestrengt klingendes Brummen des Verbrenners wahr. Theoretisch kommen wir nun nochmals bis 890 Kilometer weit. Doch bereits nach deren 100 legen wir einen ersten Tankstopp ein. Wir sind gespannt, ob es bei dem traumhaften Normwert von 1,7 l/100 km nicht ein böses Erwachen an der Zapfsäule gibt?

4,5 Liter zeigt die Säule an – weit entfernt vom versprochenen Werkswert. Aber dennoch akzeptabel für einen 1,6 Tonnen schweren Fünfplätzer. Wer häufig Kurzstrecken fährt und den Akku statt während der Fahrt jeweils an der Steckdose lädt, schafft aber auch deutlich tiefere Werte und schont den Geldbeutel.

Doch der Plug-in-Hybrid lohnt sich wohl nur für Idealisten. Denn der konventionelle A3 Sportback mit 1.4 TFSI-Benziner kostet in höchster Ausstattung nur 36'950 Franken – also über 11'000 Franken weniger als der e-tron.

Publiziert am 26.02.2015 | Aktualisiert am 26.02.2015

Audi A3 Sportback «Ambition» e-tron

Antrieb 4-Zylinder-Turbobenziner und E-Motor, Systemleistung 204 PS, 350 Nm, 6-Gang-Automatik, Lithium-Ionen-Batterie, Kapazität 8,8 kWh, Frontantrieb
Fahrleistungen 0-100 km/h 7,6 s, Spitze 222 km/h (elektrisch 130 km/h)
Masse Länge/Breite/Höhe 4,31/1,78/1,42 m, Kofferraum 280-1120 l, Gewicht 1615 kg
Verbrauch Werk/Test 1,7/4,5 l/100 km, CO2 39/104 g/km, Energieeffizienz A
Preis ab 48'400 Franken (Basis, 110 PS, ab 30'800 Fr.)
Plus Tolle Gleiteigenschaften, auf Kurzstrecken rein elektrisch, präzise Lenkung, versenkbares Navi
Minus Billiger Ladeverschluss, etwas brummeliger Verbrenner, E-Reichweite geringer als angegeben

teilen
teilen
15 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

3 Kommentare
  • Patrick  Jane aus Basel
    27.02.2015
    Wo ist der Vorteil des Hybriden? Teuer, schwer und nach fünf Jahren müssen wahrscheinlich die Akkus ersetzt werden. Ein Diesel braucht weniger Treibstoff und ist in der Anschaffung günstiger. Hybrid habe ich noch nie verstanden, ob Toyota oder Honda, alle haben die gleichen Nachteile.
  • Markus  von Gunten aus Bern
    26.02.2015
    Dann schon lieber für 39k einen reinen Elektro, wie z.B. Den Kia Soul. Der kommt auf effektive 150 km. Ohne Benzin.
  • Felix  Egolf aus CHAM
    26.02.2015
    Die Tester fuhren 30 km elektrisch und verbrauchten fuer die restlichen 70 km bis zur Betankung nach 100 km 4.5 Liter im Hybridbetrieb. 4.5 Liter fuer 70- ergibt 6.43 Liter pro 100 Kilometer. Oder 4.5 Liter plus 7 Kilowattstunden pro 100 km. Wichtig ist, dass der Konsument diese Rechnung wirklich macht bevor eine allfaellige Kaufenttaeuschung eintrifft...