Aston Martin V12 Vantage S Roadster Trotz Schluckauf kerngesund

So ein Aston Martin V12 Vantage S Roadster hat durchaus auch seine Fehlerchen – aber wen schert das schon, wenn die 573 PS im britischen Überroadster ihr Powerlied röhren?

Aston Martin V12 Vantage S Roadster
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Kia Niro im Test Als Anfänger gleich Profi
2 «Das Schweizer Auto des Jahres» im Test Renault Megane überzeugt alle!
3 Fiat 124 Spider im Test Ein Italiener aus Fernost

Tests

teilen
teilen
23 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

Den fettesten Motor in die kleinste Karosserie des Hauses stecken, nochmals 56 PS mehr aus dem V12 kitzeln, Dach auf – fertig ist der ultimative Aston-Powerroadster. Neu ist der Look des V12 Vantage S nicht. Aber wunderbar. Und erntet rundum hochgereckte Daumen.

Wir heben unseren Daumen für den edel, coolen Stil innen, senken ihn aber für Details wie die Lüftungsdüsen vom Discounter, das prähistorische Navi oder Rätselaufgaben wie den Handbremshebel, den man zum Lösen anziehen muss. Die Zeit geht nicht spurlos vorbei.

Alles egal, sobald der mächtige V12 jede Kritik im Klangteppich und fast beängstigender Power ertränkt: Brüllend, fauchend und bollernd geht die Adelsgranate ab, zieht wie wild aus dem Drehzahlkeller und orgelt gierig hoch. Ein Wahnsinn – zumal man Kurven wie mit dem Lineal gezogen nimmt: perfekte Balance, unerschütterliche Traktion. Obendrein sind die Manieren beim Sonntagsflanieren standesgemäss: Seine Lordschaft läuft dann seidig und federt komfortabel und zirkelt dank relativ kompakter Masse gar locker durch die City.

Nur: Wer vom feinen manuellen zum automatischen Schaltmodus wechselt, erlebt James Bond mit Schluckauf: Dann pausiert und nickt 007 bei jedem Gangwechsel wie ein alter Smart. Aber selbst darüber kann seine Lordschaft nur lächeln: Was schert es den Traum, wenn ihn die Realität anbellt? Schalten wir halt manuell. Denn bei dieser Augen-, Ohren- und Adrenalinweide bleibt uns am Ende nur, die zu beneiden, die ihn sich leisten können.

Publiziert am 04.04.2015 | Aktualisiert am 04.04.2015

Aston Martin V12 Vantage S Roadster

Antrieb 5,9-Liter-V12, 573 PS, 620 Nm/5750/min, automat. 7-Gang-Getriebe, Heckantrieb
Fahrleistungen 0-100 km/h 4,1 s, Spitze 323 km/h
Masse L/B/H 4,39/1,87/1,26 m, Gewicht 1745 kg, Laderaum 144 Liter
Verbrauch Werk/Test 14,7/16,8 l/100 km = 343/391 g CO2/km, Energieeffizienz G
Listenpreis: ab 223'200 Franken (Basis: V8 Vantage Roadster, 426-PS-V8, ab 143'100 Fr.)
Plus verwindungssteife Karosserie, unfassbare Kraft, super Fahrwerk, Donnersound
Minus unangenehmer Automatikmodus, teils spürbar betagte Details, irrwitziger Preis

teilen
teilen
23 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

8 Kommentare
  • Jack  Russel , via Facebook 04.04.2015
    das mit der Handbremse anziehen beim lösen hat einen Grund! Sie ist links vom Fahrer, ergo könnte man bei angezogener Handbremse nicht aussteigen.
    • Heinz  Jenni 04.04.2015
      Handbremse anziehen heisst bei mir: Ich ziehe den Hebel nach oben. Ergo ist er beim Aussteigen im Weg, wenn sie bei einem "Linkslenker" links sitzt. Bei der englischen Ausgabe wird der Hebel links angebracht sein und stört beim Aussteigen nicht.
  • anton  lienhard 04.04.2015
    15 bis 18 Liter Benzinverbrauch, nach Werksangaben, effektiv dürften es mehr sein. Wer da so ein Auto kauft ist schlichtweg unvernünftig.
    • Daniele  Baggio aus Frauenfeld
      04.04.2015
      Bei so einem Auto bin ich gerne unvernünftig. Aber eigentlich ist es mir egal, was der Anton Lienhard denkt.
    • Barbara  Eichhorn aus Schwyz
      04.04.2015
      Lebensfreude hat eben mit purer Vernunft selten etwas zu tun. Schön, dass im Zeitalter des Downsizings noch solche Gefährte gebaut und gekauft werden!
  • Salomon  Rittergold aus Lausanne
    04.04.2015
    Da die Marke nicht an einen grosses Autokonzern angebunden ist, hält sich die Innovation in bescheidenen Grenzen und so profitiert die verstaubte Technik immer noch vom 007 Image und der Ford Technik aus vergangener Zeit. Very British.
    • Mike  Hugi aus Davos
      04.04.2015
      ...gut ist das so...wer will schon den Serienmist in einem Sportwagen der mehr als 140000CHF kostet... Ach ja, Innovation ist nicht alles, speziell beim Automobilbau, lieber ein nicht so innovatives, dafür aber richtiges Fahrzeug das Spass macht...
  • Ruesch  Hanspeter 04.04.2015
    Aston Martin baut vielleicht nicht die besten, dafür die schönsten Sportwagen.