TCS-Ratgeber 2015 Zu viel repariert

Francesco Greco (30) ist Experte Produkte-Test beim TCS – mit 1,6 Mio. Mitgliedern die grösste Mobilitätsorganisation der Schweiz. Für den BLICK klärt er Fragen rund ums Autofahren.

  play

 

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 TCS-Ratgeber Kann ich das Auto zu DAB+ aufrüsten?

Service

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
17 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

Eigentlich wollte ich bei meinem Auto nur einen kleinen Service machen lassen. Meine Garage führte jedoch ohne Rückfrage für rund 500 Franken zusätzliche Arbeiten aus. Wie schütze ich mich vor solchen Überraschungen?
Peter Müller, St. Gallen

Missverständnisse dieser Art entstehen meistens dann, wenn der Kunde der Garage den Auftrag nur mündlich erteilt oder je nach Reparatur keinen Kostenvoranschlag verlangt. Wenn dann der Rechnungsbetrag höher als erwartet ist, dürfte es schwierig werden, eine für beide Parteien akzeptable Lösung zu finden.

Damit es nicht so weit kommt, ist es sinnvoll, vorab einen schriftlichen Kostenvoranschlag zu verlangen. Etwa dann, wenn es um aufwendigere, mechanische Reparaturen oder um Karosserie-Arbeiten geht – zum Beispiel ab 1000 Franken. Oder auch, wenn ein älteres Fahrzeug prüfungsbereit gemacht werden soll.

Kostenvoranschläge sind für beide Parteien verbindlich. Eine ungefähre Kostenschätzung ist im Garagengewerbe meistens unentgeltlich, doch nur in einer Genauigkeit von plus/minus 20 bis 25 Prozent zu verstehen. Bei Mehraufwand sollte der Garagist den Kunden kontaktieren und sich zusätzliche Arbeiten bestätigen lassen. Das Erstellen genauer Kostenvoranschläge ist gelegentlich mit einem Aufwand verbunden, der von der Garage belastet werden darf. Dann aber ist eine Kostenüberschreitung speziell zu begründen und zudem nur um etwa zehn Prozent (Erfahrungswert) zulässig.

Publiziert am 27.01.2015 | Aktualisiert am 30.01.2015

Haben auch Sie eine Frage an unseren Experten?

Dann richten Sie diese an: Redaktion BLICK, Stichwort «AutoBlick», Postfach 8099 Zürich oder per Email an auto@blick.ch.

teilen
teilen
17 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

7 Kommentare
  • Hans  Ruedi 27.01.2015
    ISt mir auch schon passiert am schluss, hatte ich recht und musste die zusatz arbeit nicht begleichen.. die dachten nicht das ich auch mal in der autobranche gerabeitet habe.
  • Ruesch  Hanspeter 27.01.2015
    Wenn ich meinen 560 SEC Benz vorführen muss, bring ich meinen Benz auf Hochglanz und fahre auf die MFK. Sollten Mängel vorhanden sein, lasse ich explizit nur diese von der Garage erledigen. So blieben mir die letzten Jahre Überraschungsrechnungen erspart. Und zum ärger des Garagisten stehe ich bei einem Service daneben. Witzig auch, dass auf den Rechnungen immer das Scheibenwaschwasser mindestens 2 Liter steht, obwohl dieser Behälter bei all meinen Fahrzeugen immer voll ist!
  • sesamaus  derkischte aus Bern
    27.01.2015
    Kostenvoranschlag - ...."Etwa dann, wenn es um aufwendigere, mechanische Reparaturen oder um Karosserie-Arbeiten geht – zum Beispiel ab 1000 Franken...."
    es geht hier aber nur um 500!
    :-
  • Peter  Schmid aus Thun
    27.01.2015
    Ich war über dreissig Jahre in der Autobranche tätig, aber Reparaturen ohne den Kunden vorher zu informieren, hatten wir nie ausgeführt.
    Es ist ein muss den Kunden zu informieren wenn mehr als abgesprochen repariert werden muss.
    Leider gibts es eben schwarze Schafe die den schnellen Franken machen wollen.
  • hansr  bloch 27.01.2015
    die garage ist verpflichtet rückmeldung zu machen punkt. da braucht es nichts besonderes.