TCS-Ratgeber 2015 Welcher Automat darfs sein?

Francesco Greco (30) ist Experte Produkte-Test beim TCS – mit 1,5 Mio. Mitgliedern die grösste Mobilitätsorganisation der Schweiz. Für den BLICK klärt er Fragen rund ums Autofahren.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 TCS-Ratgeber Kann ich das Auto zu DAB+ aufrüsten?

Service

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
21 shares
16 Kommentare
Fehler
Melden

Viele Autohersteller bieten Alternativen zur klassischen Wandler-Automatik an. Was sind die Vor- bzw. Nachteile von automatisierten Schalt-, CVT- oder DSG-Getrieben?
Jean-François Huber, Genf

Die gängigen Getriebevarianten lassen sich grob in zwei Gruppen aufteilen. Zur einen zählen «richtige» Automaten mit Drehmomentwandler und CVT-Getriebe (Continuous Variable Transmission). Zur anderen die mechanischen Getriebe, die manuell oder automatisiert geschaltet werden oder auch als Direktschaltgetriebe aufgebaut sind.

Landläufig werden automatisierte Schaltgetriebe oft als «Automat» bezeichnet. Es handelt sich jedoch um mechanische Getriebe – nur wird die Kupplung elektrohydraulisch statt per Muskelkraft bedient. Automatisierte Schaltgetriebe sind günstiger als Wandler-Automaten, bieten aber weniger Komfort und benötigen mehr Unterhalt. Beim Direktschaltgetriebe handelt es sich um ein komplexes Schaltgetriebe, das besonders kurze Schaltzeiten ermöglicht; oft wird es in sportlichen Modellen eingesetzt.

Das CVT-Getriebe ist eine Automatik mit hohem Wirkungsgrad, das vor allem bei japanischen Fahrzeugen zur Anwendung kommt. Der Vorteil ist die stufenlose Kraftübertragung und damit theoretisch also immer ein ideales Übersetzungsverhältnis. Der Nachteil: Das Motorgeräusch «passt» nicht zum Fahrtempo und ist gewöhnungsbedürftig. Zudem ist es nicht für drehmomentstarke Motoren geeignet.

Wer Wert auf hohen Fahrkomfort legt, ist mit einem klassischen Wandler-Automaten gut bedient – der übrigens auch im Anhängerbetrieb Vorteile bringt.

Publiziert am 04.11.2015 | Aktualisiert am 03.11.2015

Haben auch Sie eine Frage an unseren Experten?

Dann richten Sie diese an: Redaktion BLICK, Stichwort AUTOBLICK, Postfach 8099 Zürich oder per Email an auto@blick.ch

teilen
teilen
21 shares
16 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

16 Kommentare
  • Adi  Burkhard , via Facebook 04.11.2015
    "........automatisierte Schaltgetriebe.....und benötigen mehr Unterhalt......" Typisch TCS, keine Ahnung vom abgehandelten Thema. Was die Exponenten des langsam überflüssig werdenden Dinosaurier- Dienstleisters von sich geben ist schlicht falsch.
    • Urs  Leibundgut 04.11.2015
      Lesen Sie den Text noch einmal durch.
      Er erklärt den Unterschied zwischen "richtigen" Automaten , also Getriebe mit Wandlern und "automatisierte" Getrieben zb DSG.
      Und in dem Vergleich hat nun mal ein Getriebe mit einer oder zwei Kupplungsscheibe einen grösseren Verschleiss als ein Getriebe mit einem hydrodynamischen Wandler.
  • Daniel  Roth 04.11.2015
    Beim Suzuki SX4 S-Cross wurde das CVT-Getriebe hochkant vom neuen DSG geschlagen. Das DSG hat fast 2L/100 km weniger gebraucht als das CVT.
  • Markus  Sommer 04.11.2015
    Schwacher Beitrag und konfuse Erklärung!
    DSG-Getriebe von VW bei Jahrgängen bis 2013 mussten sehr oft in die Reparatur. Oel musste ausgetauscht werden und immer stärkere werdende Klappergeräusche.
  • Martin  Schlatt 04.11.2015
    Wieso noch schalten? Ein modernes Elektroauto hat doch nur 1 Gang...
  • Peter  Leo 04.11.2015
    Bei Bussen, auch Reisebussen und Lastwagen ist die automatisierte Schaltung seit einigen Jahren praktisch Standard. Es schont den Antriebsstrang und hilft Treibstoff sparen. Was für Profis gut ist sollte doch auch für Sonntagsfahrer taugen.