TCS-Ratgeber 2015 Welche Alternative darfs sein?

Francesco Greco (30) ist Experte Produkte-Test beim TCS – mit 1,5 Mio. Mitgliedern die grösste Mobilitätsorganisation der Schweiz. Für den BLICK klärt er Fragen rund ums Autofahren.

Alternative Antriebe schonen die Umwelt, weil sie weniger bis gar keine Schadstoffe ausstossen. play
Alternative Antriebe schonen die Umwelt, weil sie weniger bis gar keine Schadstoffe ausstossen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 TCS-Ratgeber 2016 Sind Radarkontrollen auf Privatgrund erlaubt?
2 TCS-Ratgeber 2016 Hund und Auto – was ist zu beachten?
3 TCS-Ratgeber 2016 Was beeinflusst Anhängelast?

Service

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
17 shares
Fehler
Melden

In Berichten zu neuen Autos lese ich stets von Hybrid-, Plug-in-Hybrid-, Range-Extender- und reinen Elektro-Antrieben. Wie viele Alternativantriebe gibts und welcher ist der Beste?
Andreas Huber, Basel

Tatsächlich stehen heute diverse Alternativantriebe zur Wahl. Klassische Parallel-Hybridantriebe verfügen über Verbrennungsmotor (Benzin oder Diesel) und mindestens einen Elektromotor, die parallel verbunden sind. So genannte Plug-in-Hybride verfügen über eine grössere Batterie, die sich via Steckdose aufladen lässt. Solche Autos können laut Hersteller Distanzen von 25 bis 50 Kilometer rein elektrisch zurücklegen.

Bei Fahrzeugen mit Range-Extender (serielle Hybride) handelt es sich dagegen eigentlich um Elektroautos, die mit einem Verbrennungsmotor zum Aufladen der Batterie ausgerüstet sind. Auf diese Weise lassen sich grössere Reichweiten realisieren als mit reinen Elektrofahrzeugen. Zudem ist man von Steckdosen unabhängig und wenn der Stromspeicher leer ist, dient der Verbrenner als Generator.

Die jeweils «beste Lösung» hängt stark vom Einsatz und den individuellen Fahrgewohnheiten ab: Im städtischen Kurzstreckenverkehr kann ein reines Elektroauto interessant sein, weil es fast lautlos und lokal emissionsfrei ist. Für tägliche Fahrleistungen von bis zu 50 Kilometern dürfte ein Plug-in-Hybridfahrzeug sparsamer sein als eines mit einem konventionellen Antrieb. Auf längeren Autobahnstrecken hingegen ist dessen elektrischer Energievorrat rasch aufgebraucht und der Treibstoffverbrauch nimmt deutlich zu.

Publiziert am 30.04.2015 | Aktualisiert am 30.04.2015

Haben auch Sie eine Frage an unseren Experten?

Dann richten Sie diese an: Redaktion BLICK, Stichwort «AutoBlick», Postfach 8099 Zürich oder per Email an auto@blick.ch.

teilen
teilen
17 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS