TCS-Ratgeber 2015 Warum bieten Hersteller verschieden lange Garantien?

Francesco Greco (30) ist Experte Produkte-Test beim TCS – mit 1,5 Mio. Mitgliedern die grösste Mobilitätsorganisation der Schweiz. Für den BLICK klärt er Fragen rund ums Autofahren.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 TCS-Ratgeber Kann ich das Auto zu DAB+ aufrüsten?

Service

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
17 shares
12 Kommentare
Fehler
Melden

Bei Opel- oder VW-Neuwagen gibts nur zwei Jahre Garantie und keine Zusatzleistungen. Audi, BMW oder Mercedes bieten aber drei Jahre Garantie plus 10 Jahre Gratis-Service. Warum diese Unterschiede?
Erwin Hasler, Köniz

Seit dem 1. Januar 2013 gilt in der Schweiz der Artikel 210 OR: Klagen auf Gewährleistung wegen Mängeln verjähren grundsätzlich zwei Jahre nach Ablieferung des Kaufgegenstands an den Käufer. Entsprechend bieten viele Autohersteller eine minimale Garantieleistung von zwei Jahren an. Wobei der Käufer oft gegen Aufpreis die Möglichkeit einer Garantieverlängerung auf bis zu vier oder fünf Jahren hat.

Premium-Hersteller bieten eine längere Garantie inklusive Gratis-Service an, zum Beispiel bis 10 Jahre oder 100'000 km – wobei relevant ist, was zuerst eintrifft. Von den Gratis-Services ausgenommen sind Flüssigkeiten und Verschleiss-Material wie etwa Reifen. Achtung: Eigentlich zahlt der Kunde den Wert solcher Mehrleistungen bei der Anschaffung. Weil also bei Opel oder VW entsprechende Zusatz-Leistungen nur gegen Aufpreis erhältlich sind, können die Fahrzeuge dafür zu günstigeren Grundpreisen angeboten werden. Eine Garantie-Verlängerung inklusive Gratis-Service auf bis zu fünf Jahre kostet zwischen 2000 und 3000 Franken – je nach Fahrzeugkategorie. Übrigens: Auf den Lack gibts in der Regel zwei oder drei Jahre Garantie, gegen Durchrostung oft 12 Jahre.

Publiziert am 07.05.2015 | Aktualisiert am 07.05.2015

Haben auch Sie eine Frage an unseren Experten?

Dann richten Sie diese an: Redaktion BLICK, Stichwort «AutoBlick», Postfach 8099 Zürich oder per Email an auto@blick.ch.

teilen
teilen
17 shares
12 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

12 Kommentare
  • Greg  Dusky , via Facebook 08.05.2015
    ganz einfach: die Grantie ist auf den kalkulierten Verfall des Fahrzeuges, sprich den Beginn der grossen Reparaturen definiert.
  • Paul  Wachmann , via Facebook 08.05.2015
    Nichts ist GRATIS! Es wird nur anders verrechnet oder verkauft. Das wird speziell bei den Premium-Marken so gemacht all inkl. damit die privaten Leasingkunden, die sich solche Wagen eigentlich gar nicht wirklich leisten könnten, nebst den teuren Leasing-Raten für das Fahrzeug selbst, nicht noch ein zweiter Kredit für die Finanzierung des Services der beim Leasing vertraglich zwingend durchzuführen ist aufnehmen müssen.
  • Christian  Ackermann 08.05.2015
    VW! Volkswagen! Dass ich nicht lache! Das normale Volk kann sich diese überteuerten Karossen schon lange nicht mehr leisten. Aber es gibt zum Glück bessere, preiswerte Alternativen!
  • Rene  Loosli , via Facebook 07.05.2015
    Das mit dem Gratis service beim Mercedes, mein kolege hat ein Mercedes und bezalt beim gratis service mehr als ich beim Opel wo denn service selber bezahl!!
  • Andreas  Christen aus Utzigen
    07.05.2015
    Na dann ist ja Kia Oberpremium mit sieben Jahren Garantie. Die Deutschen Automobilhersteller geben nur 2 Jahre Garantie weil ihnen die Asiaten mit der Garantieleistung und damit auch mit der Qualität längst enteilt sind. VW und Co brauchen die Resourcen lieber für die Werbung und nicht für die Qualität der Fahzeuge.
    • Eric  Lang aus Aarau
      08.05.2015
      7 Jahren bei Koreanern klingt toll, aber lesen Sie doch bitte einmal ganz, ganz genau die Garantiebedingungen.
      Dann relativiert sich die ganze Garantie in Richtung 3 Jahre, glauben Sie nicht, wie gesagt, lesen und verstehen hilft.