TCS-Ratgeber 2015 Rasche Kühlung

Francesco Greco (30) ist Experte Produkte-Test beim TCS – mit 1,5 Mio. Mitgliedern die grösste Mobilitätsorganisation der Schweiz. Für den BLICK klärt er Fragen rund ums Autofahren.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 TCS-Ratgeber Kann ich das Auto zu DAB+ aufrüsten?

Service

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
21 shares
13 Kommentare
Fehler
Melden

Wie kriegt man an heissen Sommertagen im Auto möglichst rasch angenehme Temperaturen? Macht es Sinn, den Motor einige Minuten mit eingeschalteter Klimaanlage auf dem Parkplatz laufen zu lassen?
Peter Frei, Basel

Schon bei Aussentemperaturen um 25 Grad kann es in Autos bei direkter Sonneneinstrahlung rasch über 40 Grad warm werden. Direkt auf der Karosserie oder auf dem Armaturenbrett können Temperaturen von bis zu 80 Grad entstehen.

Bei solchen Bedingungen im Auto sofort zu starten ist unangenehm – und gefährlich. Denn Lenkrad und Schaltknauf können so heiss werden, dass Berührungen kaum mehr möglich sind. Wenn das Auto längere Zeit in der prallen Sonne stand, empfiehlt es sich, vor dem Einsteigen möglichst viel Luft durchs Interieur zirkulieren zu lassen. Am besten entweicht gestaute Hitze, wenn alle Türen und gegebenenfalls auch die Heckklappe für einige Minuten weit geöffnet bleiben. Nicht sinnvoll – und auch verboten! – ist das Laufenlassen des Motors im Stand, um den Innenraum zu kühlen. Der Wirkungsgrad ist zudem gering, weil der Kühler der Klimaanlage dabei kaum ausreichend mit Luft versorgt wird.

Nach gründlichem Durchlüften des Interieurs kann gestartet werden, am besten mit noch offenen Fenstern und «vernünftig» eingestellter Klimaanlage. Um Erkältungen zu vermeiden, sollte die Differenz zwischen Aussen- und Innentemperatur nämlich maximal 6 Grad betragen. Übrigens: Auch eine Sonnenschutzfolie auf der Windschutzscheibe verhindert das Aufheizen des Interieurs effektiv. Achtung: Kinder und Tiere sollten selbst bei kurzen Stopps nie im Auto zurückgelassen werden!

Publiziert am 21.07.2015 | Aktualisiert am 21.07.2015

Haben auch Sie eine Frage an unseren Experten?

Dann richten Sie diese an: Redaktion BLICK, Stichwort «AutoBlick», Postfach 8099 Zürich oder per Email an auto@blick.ch.

teilen
teilen
21 shares
13 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

13 Kommentare
  • Christian  Ackermann 22.07.2015
    Mein BMW 325i e30 hat keine Klimaanlage! Scheiben runter, Schiebedach auf, Fahrtwind geniessen!
  • Alexandra  Flückiger 22.07.2015
    Ich lasse die Scheiben immer einen Spalt breit offen. Der Unterschied zu geschlossenen Scheiben ist dabei schon beachtlich. Wenn ich zum Auto gehe, öffne ich die Türen und warte kurz, dann ist die gröbste Hitze schon draussen. Danach Klimaanlage auf 23 Grad und Scheiben noch etwas offen lassen. Nach 5 Minuten ist es meist auszuhalten. Leute es ist Sommer! 2 Minuten schwitzen im Auto sind nun wirklich nicht so ein Drama...
  • Hans  Schmid 21.07.2015
    Wieder mal das Ammenmärchen von der maximalen Temperaturdifferenz. Ich habe die Klimaanlage das ganze Jahr auf 20-22 Grad eingestellt und ich habe mich damit noch nie erkältet! Man sollte einzig darauf achten, dass man sich nicht kalt anblasen lässt.
    Bei den meisten Menschen fällt die Konzentrationsfähigkeit oberhalb von 25 Grad rapide ab. Und der TCS-Experte findet ernsthaft man solle bei 35 Grad Aussentemperatur die Klimaanlage auf 29 stellen? Sorry, aber das ist fast schon gemeingefährlich!
    • steff  walther 22.07.2015
      @ Schmid. Diesmal muss ich leider der Aussage im Grundsatz von Herr Greco zustimmen. Sie sollten eines nicht vergessen, es geht bei der Aussage nicht wie bei Ihnen um das persönliche Wohlbefinden seitens Kopf, sondern um die körperliche Physik. Kurz gesagt wie reagiert der Körper und nicht der Kopf. In vielerlei Hinsicht sagt der Kopf ja, doch der Körper ist längstens am Anschlag. Der beste physikalische Ausgleich für den Körper von Warm zu kühler sind nun einmal die 5-6 Grad Differenz.
  • Walter  Nef aus Niederweningen
    21.07.2015
    Wichtig ist ,die ersten 5 Minuten auf Umluft kühlen,damit bereits gekühlt Luft weiter gekühlt wird und nur wenig heisse Aussenluft angesaugt wird.
  • Cris  Hart aus Reinach
    21.07.2015
    Mit meinem Tesla kein Problem und trotzdem umweltfreundlich: 10 Minuten vor Abfahrt per Handy-App die elektrische Klimaanlage auf Minumum stellen und schon hat man angenehme 20 Grad im Auto
    • Rolf  Fritz 21.07.2015
      Ein Normalauto-Fahrer hat von einer elektrischen Klimaanlage keine Ahnung, daher die vielen "Daumen runter". Tesla, ein tolles Auto.
    • Hans  Muster 22.07.2015
      Diese Vorkühlung, wenn auch nicht per App, gibt es bei Audi seit 1994 für alle Modelle, die mit einem Solarschiebedach ausgestattet sind. 1994, wo war da Tesla? Eben, nirgends! Und auch Toyota, mein lieber Herr Fritz, hatte noch nichts Vergleichbares. Übrigens kann jedes Auto mit E-Antrieb, sei es nun vollelektrisch oder als Hybrid, vorklimatisiert werden. Folglich kennen auch Mercedes- und VW-Kunden mit entsprechenden Modellen diesen Luxus nur zu gut.
    • jürg  frey aus teufen
      22.07.2015
      Glaube die Daumen runter sind eher Neid-Beschieden. Schliesslich kann sich Normalo kein Tesla leisten, obwohl es Umwelt-Technisch sinnvoll wäre.