YummyMotors xctr Schweizer Sportwagenprojekt

Der YummyMotors xctr ist ein Sportwagen aus der Schweiz. Die Medienmitteilung verspricht viel, dennoch bleibt vieles erstmal undurchsichtig.

YummyMotors xct
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Lamborghini Miura Ein Traum wird 50
2 Auto-Gadgets Lamborghini-Auspuff als Soundanlage
3 Mercedes: Scheinwerfer wird zum Beamer Film ab!

News & Trends

teilen
teilen
15 shares
21 Kommentare
Fehler
Melden

Käse, Banken und Roger Federer: Dafür ist die Schweiz bekannt. Mit einer Automarke verbindet man unser Land heute aber kaum mehr. Einst renommierte Marken wie Martini, Saurer oder Monteverdi sind längst vergessen. Doch jetzt macht sich ein neuer Schweizer Hersteller auf, ein Auto zu bauen.

YummyMotors (klingt zwar nicht besonders eidgenössisch) hat einen Sportwagen konstruiert, der voll auf Fahrspass ausgelegt ist. Dabei gilt das Prinzip: so wenig Auto wie möglich, aber so viel wie nötig. So lässt sich wohl auch die Optik des YummyMotors xctr erklären, die gerade von vorne mit der abgehackten Nase sehr gewöhnungsbedürftig ist. Sonst gefällt aber der Schweizer Flitzer mit seiner langen Motorhaube, der breiten Spur und dem langen Radstand. Insgesamt ist der xctr nicht länger als ein Kleinwagen, profitiert aber vom tiefen Schwerpunkt.

Für den Antrieb sorgt «wegen seiner konstanen Leistungsentfaltung» ein Saugmotor, den YummyMotors in der Medienmitteilung freilich nicht näher definiert. Er ist als Front-Mittelmotor verbaut und bringt die Kraft via 6-Gang-Handschaltung und die Hinterräder auf die Strasse. Auch zu Fakten wie Gewicht, Leistung oder Preis hält sich der Hersteller bedeckt. Zudem lässt sich auch nicht eruieren, wer hinter YummyMotors steckt. Die Internetseite gibt jedenfalls keine Auskunft. Dafür lässt sich das Auto bereits bestellen – zudem können Interessierte auch als Investor einsteigen. Lassen wir uns mal überraschen, sich sich daraus ergibt.

Publiziert am 01.04.2015 | Aktualisiert am 01.04.2015
teilen
teilen
15 shares
21 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

21 Kommentare
  • Peter  Möckli 01.04.2015
    Also, an dem Ding gefällt mir jetzt rein gar nichts. Hässlich ist das Teil.
  • Andreas  Karz , via Facebook 01.04.2015
    Man nehme einen Caterham Super Seven Bausatz und Nagle eine neue Karosserie rüber die Proportionen sind definitiv ein Seven die Neuintepretation eine Katastrophe, sorry.
  • timo  schenker 01.04.2015
    ein transformer auf crack...
  • Jean-Philippe  Ducrey 01.04.2015
    Ist kein Aprilscherz. Das Teil gibt es tatsächlich, darunter steckt ein Caterham Super Seven Bausatz. Ob das Darüber gelungen ist, daran scheiden sich die Geister. Ein wirklich talentierter Designer scheint aber nicht am Werke gewesen zu sein, doch hat er einen weiteren Kandidat für "the most ugly car" Wettbewerb geschaffen.
    Doch letztendlich kann jeder seinen Bausatz verkleiden wie er will.
  • Thomas  Degen 01.04.2015
    Hässliche Autos können Grossserienhersteller auch. Dafür brauchts keinen neuen Hersteller. Kann man schon bestellen. Man weiss nur nicht was man bekommt. Investoren gesucht? Wohl Geldverbrenner gemeint. Kommt mir vor wie ein motorisierter Enkeltrick! Bestimmt ist der Prototyp so schnell, dass sich der Hersteller mit dem Investorengeld zügig aus dem Staub machen kann. Wie sagte vor Jahren ein Freund: Jeden Tag steht ein Dummer auf.