Weltpremiere: Toyota Prius Auf den Spuren des Mirai

Anders als erwartet feiert der neue Toyota Prius seine Weltpremiere nicht kommende Woche auf der IAA in Frankfurt, sondern bereits ein paar Tage zuvor in Las Vegas.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Aston Martin DB4 G.T. Eine Legende kehrt zurück
2 Rolls-Royce Cullinan Luxuriöser Spätzünder fürs Gelände
3 Rinspeed Oasis Fahrender Garten für den Grossstadt-Trip

News & Trends

teilen
teilen
17 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Optisch wie technisch hat sich die vierte Generation des Toyota Prius nur leicht weiterentwickelt. Abgesehen von der bestehenden Grundform, lehnt sie sich stark an Toyotas Wasserstoffmobil Mirai an. Zudem ist der Prius erstmals auf einer Plattform unterwegs, die später auch andere Modelle nutzen werden.

Nachdem sich die dritte Prius-Generation in den USA und Japan besser denn je verkaufte, die Plug-In-Variante jedoch kaum Nachfrage hatte, ist auch das neue Vorzeigemodell vorerst mit einem weiterentwickelten, aber normalen Vollhybrid-System unterwegs, das nicht an der Steckdose aufgeladen werden muss. Die Plug-In-Variante soll aber in der zweiten Jahreshälfte 2016 folgen.

Insbesondere auf längeren Strecken soll der neue Prius weniger Benzin verbrauchen und mehr Fahrspass bieten. Toyota verspricht zudem sanfteres Beschleunigen, eine direktere Gasannahme und ein verbessertes Verhältnis von Geschwindigkeit und Motordrehzahl. Gerade in Europa erfreut sich das stufenlose Planetenradgetriebe keiner grossen Beliebtheit, weil Gaspedalstösse mit einem stark hochdrehenden Motor und wenig Vorwärtsdrang quittiert werden.

Durch die neue Plattform-Architektur verfügt der Prius über einen niedrigeren Schwerpunkt, eine entsprechende Sitzposition und mehr Möglichkeiten für das Innenraumdesign. Für mehr Ladekapazität sorgen eine kompaktere Batterie mit höherer Leistungsdichte sowie eine Doppelquerlenker-Hinterachse. Technische Details sowie Preise wird Toyota erst auf der Frankfurter IAA bekannt geben.

Publiziert am 10.09.2015 | Aktualisiert am 10.09.2015
teilen
teilen
17 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

5 Kommentare
  • Reto  Berger aus Zürich
    11.09.2015
    Futuristisches Design toll. Und wieder viele Verbesserungen. Seit vielen Jahren meistverkauftes Auto in Japan. Wird dort aber auch mit bis zu CHF 12.000. subentioniert. Und was passiert in der Schweiz. Dauernd wird über die schlechten CO2 Werte gejammert. Aber ausser Gebühren zu erheben fällt unserer Doris mit ihrem Beamtenheer nichts ein. Prius CO2 Ausstoss weit unter 100mg.
  • Ha  Meier aus Zürich
    11.09.2015
    Über Design kann man sich streiten bis zum Tod. Die Seitenansicht ist OK die Heckansicht speziell kann aber damit leben, nur die Front passt nicht wirklich dazu. Es wird vermutlich irgendwann ein Facelifting geben. Ansonsten ist es gar nicht so schlecht. Ein Prius soll auch nicht die der restliche Einheitsbrei aussehen. Die Leute sind aber auf Einheitsbrei konditioniert und somit gefällt vielen dieses Design nicht.
  • Meyer  Roman aus Aarau
    11.09.2015
    Wow, Typisch Weltmeister Toyota.

    Immer eine Nasenlänge den andern voraus.

    Wir durften in den Ferien in Asien den Toyota Mirai Wasserstoff Fahrzeug für 3 Wochen Mieten.

    Da kommt was ganz Verrücktes auf uns zu, wir haben nur noch gestaunt was Toyota wieder Entwickelt und Produziert hat.

    Auch der Prius ist den meistverkauften Hybris auf der Welt.

    Auch das Design ist wieder sehr Sexy. Danke an Toyota.

    Darum sind sie die Nr. 1 und Verkaufen am meisten Auto auf der ganzer Welt.
    • Roger  Käser 11.09.2015
      "Auch das Design ist wieder sehr Sexy. Danke an Toyota.
      " - Sie belieben zu scherzen? Ich vermute Sie sind ein Toyota Garagist. Ich finde Toyota zwar auch gut. Aber nicht unbedingt wegen eines "sexy Designs"...
  • Beat  Engelberger 11.09.2015
    Ich fahre einen Prius und bin vom Design des neuen Modells mehr als nur enttäuscht.
    Wäre hier noch Bilder von hinten und gerade von der Seite abgebildet würde man erst sehen, wie unharmonisch das Design ist.
    Im Innenraum besteht die Mittelkonsole aus einer weissen Smartphoneablage, welche an ein Damen-Bidet bzw. ein Pissoir erinnert.
    Auch wirkt das Armaturenbrett im Vergleich zum Vorgänger unübersichtlicher.
    Toyota scheint ein Designer-Problem zu haben, wenn sich die neusten Modelle ansieht.