Weltpremiere: Ford Fiesta Sicher in the City

Seit 40 Jahren bietet Ford seinen Fiesta an. Zum Geburtstag wird heute die achte Auflage des Kleinwagens vorgestellt.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Rolls-Royce Cullinan Luxuriöser Spätzünder fürs Gelände
2 Rinspeed Oasis Fahrender Garten für den Grossstadt-Trip
3 Lamborghini Miura Ein Traum wird 50

News & Trends

teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Ford macht seinen Kleinwagen Fiesta noch sicherer. In seiner achten Generation ist der Stadtflitzer mit Sicherheits- und Assistenzsystemen vollgepackt. Eine Notbremsfunktion soll Fussgänger auch im Dunkeln erkennen und der Park-Assistent bremst neu ebenfalls selbständig, um Parkrempler zu verhindern. Zwei Kameras, drei Radar- und zwölf Ultraschallmodule überwachen das Umfeld des Fiesta und scannen den Bereich 130 Meter vor dem Auto. 15 Assistenten wie adaptiver Tempomat, Totwinkel-Assistent, Müdigkeitswarner oder Spurhalte-Assistent runden das Sicherheitspaket ab.

Im Cockpit sticht der neue 8-Zoll-Touchscreen à la Mercedes ins Auge. play
Im Cockpit sticht der neue 8-Zoll-Touchscreen à la Mercedes ins Auge. Werk
Gewachsen

Optisch ändert sich nicht viel: Die Scheinwerfer reichen mehr in den Kotflügel und die Heckleuchten sind neu. In der Länge wächst er um 7,1 Zentimeter auf 4,04 Meter und er wird 1,2 Zentimeter breiter (1,72 m). Davon profitieren vor allem die Fondpassagiere mit mehr Beinfreiheit. Im Cockpit thront neu ein 8-Zoll-Touchscreen à la Mercedes, wodurch sich die Anzahl Bedienknöpfe halbiert hat. Dazu gibts zahlreiche Individualisierungsmöglichkeiten.

Mit den neuen Rückleuchten sieht das Heck deutlich frischer aus. play
Mit den neuen Rückleuchten sieht das Heck deutlich frischer aus. Werk
Gesunken

Den neuen Fiesta gibts mit fünf Benzinern (70 bis 140 PS) sowie zwei Dieseln (85 und 120 PS). Ford geht davon aus, den CO2-Ausstoss in der sparsamsten Version auf 82 g/km senken zu können. Der Fiesta wird weiterhin als Drei- und Fünftürer angeboten. Neu gibts den Ford-Kleinwagen auch in der luxuriösen Vignale-Version und als Crossover Active mit mehr Bodenfreiheit. Er wird Mitte 2017 in der Schweiz starten.

Publiziert am 30.11.2016 | Aktualisiert am 30.11.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden
autoscout24.ch

1 Kommentare
  • Michael  Vogel 30.11.2016
    Endlich gibts die Mercedes A Klasse auch in günstig :-) Sehr gelungen, hoffe es kommt auch eine ST Version mit +200PS.