Wahl-Gala «Schweizer Auto des Jahres 2016» Volle Fahrt voraus!

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Auto-Gadgets Lamborghini-Auspuff als Soundanlage
2 Mercedes: Scheinwerfer wird zum Beamer Film ab!
3 Ford Mustang aus fast 200'000 Lego-Steinchen Klotzen mit Klötzchen

News & Trends

teilen
teilen
29 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Gestern Abend wurde vor rund 300 Gästen aus der Autobranche und viel Prominenz zum fünften Mal das «Schweizer Auto des Jahres 2016» gekürt. Passend zur Partylocation wurden im seit Sommer eröffneten Oldtimer-Kompetenzzentrum Emil Frey Classics in Safenwil AG Ringier-CEO Marc Walder (50) und Gastgeber, Emil-Frey-CEO Gerhard Schürmann (55), im Original-Land-Rover von Sir Winston Churchill aus dem Jahre 1954 auf die Bühne chauffiert und dort von Moderator Rainer Maria Salzgeber (46) begrüsst. Kurz darauf heizte die Band «Soul Jam» mit Tagesschausprecherin Cornelia Bösch (40) mit ihrem funky-groovigen-Auftritt die Stimmung weiter an.

Peugeot 208 BlueHDi S&S - «Grünstes Auto der Schweiz» play
Peugeot 208 BlueHDi S&S - «Grünstes Auto der Schweiz»

Doch eigentlich wartete alles gespannt auf die Bekanntgabe der Sieger der diesjährigen Auto-Oscar-Nacht. Erst wurde der von einer Öko-Fachjury dank seinem sparsamen Dieselmotor zum «Grünsten Auto der Schweiz 2016» gewählte Peugeot 208 BlueHDi S&S ausgezeichnet. Gross die Freude beim frischgebackenen Schweizer Peugeot-Chef Frédéric Drouin (50), der nach dem VW-Dieselskandal nicht unbedingt mit einem Sieg eines Dieselautos gerechnet hätte.

BMW 7er – «Stylischstes Auto der Schweiz» play
BMW 7er – «Stylischstes Auto der Schweiz»

Anschliessend durfte BMW-Schweiz-Chef Philippe Dehennin (60) auf die Bühne. Eine zehnköpfige Promi-Jury, u.a. mit Sängerin Francine Jordi (38), Olympiasiegerin Nicola Spirig (33) oder Rennprofi Nico Müller (23) wählte die 7er BMW-Limousine zum «Stylischsten Auto der Schweiz». Nicht weniger als 68'922 Leser und User von BLICK, Schweizer Illustrierte, L'Illustré und il caffè beteiligten sich an der grössten, sprachübergreifenden Autowahl des Landes und wählten den Audi-SUV Q7 mit knappem Vorsprung auf den Ford Mustang zum «Lieblingsauto der Schweizer».

Audi Q7 – «Lieblingsauto der Schweizer» play
Audi Q7 – «Lieblingsauto der Schweizer»

Als finaler Höhepunkt verkündete Moderator Salzgeber die wichtigste Entscheidung schliesslich ganz zum Schluss. Von der 14-köpfigen Fachjury – bestehend aus Rennprofis und Autojournalisten – wurde der neue Opel Astra zum «Schweizer Auto des Jahres 2016» bestimmt. Riesige Freude darauf bei Opel Schweiz Managing Director Peter Fahrni (55): «Das dürfte die Verkäufe unseres Astra weiter beflügeln!»

Publiziert am 03.12.2015 | Aktualisiert am 03.12.2015
teilen
teilen
29 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden
Opel Astra – «Schweizer Auto des Jahres» play

Opel Astra – «Schweizer Auto des Jahres»

autoscout24.ch

4 Kommentare
  • Meyer  Roman aus Aarau
    04.12.2015
    Wow, das gibt es wirklich.
    Dieses Jahr einmal kein VW.

    Opel hat es verdient, die machen schöne Autos, aber nicht so viele kaufen sie.
    Unsere Wahl war den Toyota Hybrit.
  • Sergio  Manuzzi 03.12.2015
    Lasst doch einfach diese lächerliche PR Veranstaltung bleiben, es interessiert sich eh kaum jemand dafür.
  • Fliederotto  Silkonbort aus Rheintal
    03.12.2015
    Lachhaft, es war nicht ein einziges Elektromobil in der Auswahl. Ein Nissan Leaf ist ein richtiges Bracuhfahrzeug! Der Tesla ist ebenso ein tolles Auto doch natürlich will man solche Wagen nicht mitanpreisen denn da sind die Europäer nur Schüelerbuebe. Die haben es voll vergeigt und freuen sich auf den Markteintritt der Chinesen.
  • Thomas  Bohring , via Facebook 03.12.2015
    Guter Opel.