VW-Markenchef Oliver Stegmann im Interview «Wir rechneten mit Vertrags-Rücktritten»

Im Jahr eins nach dem VW-Abgasskandal unterhält sich SonntagsBlick mit dem Schweizer VW-Markenchef Oliver Stegmann (46): Wie steht es um die Folgen des Dieselbetrugs, weshalb verläuft die Nachrüstaktion nur schleppend – und was hat der Skandal VW-Importeurin Amag gekostet?

Der VW-Markenchef in der Schweiz, Oliver Stegmann, äussert sich im Jahr eins nach dem Abgasskandal zur aufwändigen Umrüstung und dem Ruf seiner Marke. play

Der VW-Markenchef in der Schweiz, Oliver Stegmann, äussert sich im Jahr eins nach dem Abgasskandal zur aufwändigen Umrüstung und dem Ruf seiner Marke.

Philippe Rossier
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Opel Crossland X – erste Bilder X hoch drei
2 Ford F-150 Der Diesel ist tot. Es lebe der Diesel!
3 Lexus LS Auf den Spuren der Mercedes S-Klasse

News

teilen
teilen
2 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

Der Abgasskandal scheint dem VW-Image in der Schweiz nicht geschadet zu haben. Eben wählte eine Jury aus über 60'000 Lesern den VW Tiguan zum «Lieblingsauto der Schweizer».
Oliver Stegmann:
Ja, das hat auch uns etwas überrascht. Aufgrund des Skandals rechneten wir nicht unbedingt damit, den Publikumspreis zu gewinnen. Umso schöner natürlich dieser Erfolg!

Die Negativreaktionen nach Bekanntwerden des Skandals im September 2015 waren heftig!
Als ich in den Medien zum ersten Mal vom Abgasskandal hörte, war ich wie vor den Kopf gestossen. Ich hatte keine Ahnung, was nun auf VW und die Amag zukommen würde. Wir haben seitens Amag aber dafür gesorgt, unsere Kunden so schnell und transparent wie möglich zu informieren. Glücklicherweise stand bald fest, dass sich die Sache per Software-Update mit relativ wenig Aufwand aus der Welt schaffen lässt.

VW-Markenchef Oliver Stegmann gibt SonntagsBlick-Autoredaktor Raoul Schwinnen Auskunft über die Folgen des Abgasskandals. play

VW-Markenchef Oliver Stegmann gibt SonntagsBlick-Autoredaktor Raoul Schwinnen Auskunft über die Folgen des Abgasskandals.

Philippe Rossier

Wie wirkte sich der Skandal aufs Verhalten der Schweizer Käufer aus?
Nach Bekanntwerden des Skandals rechneten wir damit, dass vielleicht einige auf ihr neues Auto wartende Kunden vom Vertrag zurücktreten. Dazu kam es bis auf wenige Einzelfälle aber nicht.

Wie viele VWs – also ohne Audi, Seat oder Skoda – sind in der Schweiz betroffen und mussten oder müssen umgerüstet werden?
68'000 VW-Modelle. Gerade in diesen Tagen wurden von den zuständigen Behörden die letzten Software-Updates freigegeben. Das heisst, erst jetzt dürfen wir die Kunden offiziell anschreiben und die Updates an allen betroffenen Fahrzeugen ausführen. Bis anhin konnten wir dies erst bei den vom VW-Konzern zum Update aufgebotenen Fahrzeugen tun. Dass wir aber dennoch bereits fast zwei Drittel dieser Autos umgerüstet haben, zeigt, dass der Kunde in der Schweiz schnell dieser Aufforderung nachkommt und sein Auto zu seinem VW-Partner in die Werkstatt bringt.

Die Stiftung für Konsumentenschutz SKS wirft der Amag vor, die Rückrufaktion verlaufe «desaströs». Es heisst, ein Jahr nach dem Skandal warteten noch 75 Prozent aller betroffenen Schweizer Kunden auf konkrete Informationen.
Wir hatten Anfang 2016 alle betroffenen Kunden persönlich mit einem Brief informiert, dass die Software-Updates zeitlich gestaffelt übers ganze Jahr verteilt stattfinden werden. Und wir uns dann wieder melden, wenn die Softwareversion für genau ihr betroffenes Fahrzeug verfügbar ist. VW musste auf die Freigabe der zulassenden Behörden warten. Erst dann konnte der Konzern reagieren und die Software-Versionen freigeben. Wir rechnen nun damit, dass wir in den kommenden Wochen die Updates durchführen können. Viele Kunden werden dies wohl gleichzeitig mit dem Umrüsten von Winter- auf Sommerreifen erledigen lassen. Bis spätestens Ende 2017 sollte die Umrüstaktion abgeschlossen sein – aber das liegt schlussendlich in den Händen der einzelnen Kunden. Natürlich fragen nun einige Betroffene, die länger nichts von uns oder ihrem Händler gehört haben, nach. Der Grossteil der Kunden reagiert aber geduldig und verständnisvoll. Dafür bin ich dankbar. Alles in allem darf ich behaupten, dass der Rückruf nicht desaströs, sondern im Gegenteil gut läuft.

Die Preise für gebrauchte VW-Dieselmodelle sind nicht stärker zurückgegangen als bei anderen Gebrauchtwagen. play

Die Preise für gebrauchte VW-Dieselmodelle sind nicht stärker zurückgegangen als bei anderen Gebrauchtwagen.

Philippe Rossier

Was sagen Sie zum Vorwurf, dass Kunden, die ihr «unverkäufliches» Fahrzeug eintauschen wollten und von der Amag «unbürokratische Hilfe» zugesichert erhielten, oft erst «nach Drohungen oder durch Vermittlung der SKS» zum Ziel gekommen seien?
Seriöse Analysen von Gebrauchtwagenplattformen wie AutoScout24 oder Eurotax belegen, dass die Restwerte unserer VW-Dieselfahrzeuge in der Schweiz stabil sind und die Occasionspreise nicht stärker zurückgehen als das seit dem 15. Januar 2015 generell etwas zurückgegangene Preisniveau bei Gebrauchtwagen. Natürlich gibt es einzelne Kunden, die dennoch behaupten, dass sie aufgrund des Abgasskandals ihr Fahrzeug nicht weiterverkaufen können. Oftmals gibt es dafür aber auch andere Gründe – etwa einen schlechten Fahrzeugzustand oder ein weniger gesuchtes Modell mit spezieller Farbe oder Ausstattung. Tatsache ist: Wir tauschen diese Fahrzeuge ein! Jeder Kunde, der glaubhaft darlegt, er könne sein Fahrzeug aufgrund des Dieselskandals nicht mehr verkaufen, möge sich an einen unserer Amag-Betriebe wenden – und die tauschen ihm das Fahrzeug zu einem korrekten Marktpreis ein.

Der Schweizer VW-Chef darf zufrieden sein. Die Händler haben gut auf den Abgasskandal reagiert, so dass weiterhin fünf VW-Modelle in den Top Ten der Verkaufshitparade zu finden sind. play

Der Schweizer VW-Chef darf zufrieden sein. Die Händler haben gut auf den Abgasskandal reagiert, so dass weiterhin fünf VW-Modelle in den Top Ten der Verkaufshitparade zu finden sind.

Philippe Rossier

Die SKS wollte eine Entschädigung für Betroffene aushandeln, scheiterte aber. Sind damit alle Forderungen gegenüber der Amag vom Tisch?
Nein. Die Bundesanwaltschaft muss den Fall noch untersuchen. Das betrifft die Amag und den VW-Konzern. Dabei gilt es aber in erster Linie zu klären, ob wir bei der Amag nicht schon im Vorfeld über die Manipulationen Bescheid wussten. Und ich kann nur wiederholen: Auch wir haben erst aus den Medien im September 2015 davon erfahren!

Was kostet die Amag der VW-Skandal – abgesehen von Nerven und Überstunden?
Einen zweistelligen Millionenbetrag. Wir wollen den betroffenen Kunden ja besten Service bieten und sorgen zum Beispiel für Ersatzmobilität oder weitere Dienstleistungen, wenn der Kunde das Auto schon zum Umrüsten bringen muss. So entstehen uns Kosten, die über die Entschädigung des Herstellers hinausgehen.

Mit Golf, Polo, Tiguan, Touran und Passat liegen fünf VW-Modelle in den Top Ten der Verkaufshitparade. Ist der Zorn des Schweizer Volkes schon wieder verraucht?
Ich glaube, dass viele Menschen erstaunt und zum Teil auch enttäuscht waren über das, was VW getan hat. Aber sie vertrauen der Marke dennoch weiterhin und wissen, dass sie ein tolles Produkt erhalten. Zudem zeigen aktuelle Tests, dass die neuen Modelle auch im Realbetrieb sehr gute Abgaswerte haben, deutlich bessere als manch andere.

Ist die Schweiz eine Ausnahme, oder läuft der VW-Absatz in Europa generell wieder gut?
Auf dem wachsenden europäischen Markt ist der VW-Marktanteil minimal rückläufig – in Deutschland und England etwas ausgeprägter. Dafür läuft es in Italien und weiteren EU-Ländern gleich gut oder gar besser. Weltweit konnte VW gegenüber Vorjahr gar weiter zulegen. In der Schweiz hatten wir das grosse Glück, dass unsere Händler rasch spürten, dass der Skandal ein zu bewältigendes Thema ist. Entsprechend konnten sie die verunsicherten Kunden beruhigen und transparent und fachmännisch informieren. Daher gebührt auch unserem Händlernetz bei der Bewältigung der Krise ein grosses Kompliment.

Publiziert am 01.01.2017 | Aktualisiert am 01.01.2017
teilen
teilen
2 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

8 Kommentare
  • thomas  brunner aus Bönigen
    01.01.2017
    Fast so ein Schweizer Skandel wie die MEI Umsetzung. In der Schweizer Markt kommen, Käufer und Staat vorsätzlich betrügen und dabei Strafrechtlich und Zivilrechtlich nach CH Gesetzen davon kommen. Einfach nur Lächerlich unsere Politik im Kriechgang zur EU und Ihren Marktwirtschaft vorstellungen. Eine SCHANDE für unser Rechtssystem !
  • Roger  Stahel 01.01.2017
    Die Schweizer sind generell ignoranten,wieso VW fahren wenn man besseres bekommt zudem ist mir persönlich das VW Design zu Bieder und zu Langweilig!
  • Andreas  Sutter aus Egnach
    01.01.2017
    Mich wundert es,dass so viele Leute Fahrzeuge aus dem VW Konzern fahren.Unbegreiflich,denn diese Produkte sind überteuert,nicht besonders innovativ,sehr langweiliges Aussehen,die Leistung der Technik ist durchschnittlich bis schlecht,in grossangelegten Qualitättest schneiden sie eherim hinteren Feld ab und was die Zulassungen betrifft,ist eh alles getürkt.Es gehört zum Marketing,dass viele VW produkte nur kurz zugelassen werden,schnell wieder abgemeldet werden.
    • Roger  Stahel 01.01.2017
      Das einzig gute bei VW ist die Werbung oder besser gesagt die Manipulation durch die Medien ihrer eigener Hefte(AMS,Autobild etc.)und viele fallen leider darauf ein!
    • Peter  Spiess 01.01.2017
      Herr Sutter, bin viele Jahre verschiedene Autos gefahren, seit 2 Jahren fahre ich ein VW Produkt und muss Ihnen sagen, dass mir die Technik wichtiger ist als das Aussehen. Brauche kein Auto fürs Auge. Ich denke mal, Sie fahren kein VW, ansonsten würden Sie anderst schreiben.
    • Pat  Zürcher 01.01.2017
      @ Spiess ich bin aus vertraglichen Gründen VW Fahrer. Meiner hat das Update seither stinkt er wie ein 200 jähriger Oelofen. Bin vorher andere Marken gefahren. VW hat keine Chancen bezüglich Technik, Ausstattung, Preis und Komfort. Ich würde privat nie einen VW kaufen das schreibt ein Vielfahrer 45k km / Jahr
  • Aureliano  Buendia aus Zürich
    01.01.2017
    Niemand hat das Auto zurückgegeben, in der Hoffnung auf eine Wiedergutmachung oder ein Softwareupgrade, das die versprochenen Werte einzuhalten hilft. Den Skoda den ich fahre, habe ich schätzen gelernt, gute Qualität für einen niedrigen Preis. ABER: Versprochen wurden 6.2l/100km in der Stadt, in der Realität sind es wohl eher 8-9 Liter. Wer bezahlt mir diese Zusatzkosten???
    • Stefan  Arber aus Zürich
      01.01.2017
      Klopfen Sie mal bei der EU an. Die geben die Vorgaben. Hoffe aber Sie werden keinen Erfolg haben. Denn: 1. Dass mit total veralteten Messmethoden gemessen wir ist seit langer Zeit bekannt. 2. Es gibt so Internetseiten wo man den effektiven Verbrauch relativ gut ermitteln kann. Diese Seiten gibt es auch schon seit ein paar Jahren.