Vom Trottel über den Scheisshaufen zum Reifenplatzer Wenn Autonamen in die Hose gehen

Autohersteller investieren viel Geld in die Namensgebung ihrer Fahrzeuge. Viele engagieren eigens zu diesem Zweck Spezialisten. Umso mehr erstaunt es, wie oft sich selbst grosse Autokonzerne bei ihren Modellbezeichnungen im Sprachendschungel verirren.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Auto-Gadgets Lamborghini-Auspuff als Soundanlage
2 Mercedes: Scheinwerfer wird zum Beamer Film ab!
3 Ford Mustang aus fast 200'000 Lego-Steinchen Klotzen mit Klötzchen

News & Trends

teilen
teilen
33 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Mzda Laputa
Mazda leistete sich mit seinem Kleinwagen Laputa einen herrlichen Patzer und verirrte sich ins älteste Gewerbe der Welt. Zum Glück wurde «la puta» (Spanisch für die Hure) nur auf dem japanischen Markt verkauft.

Audi e-tron
Auch die Deutschen sind bei der Namensgebung nicht immer sattelfest. Bei der Präsentation ihrer e-tron-Modelle am Pariser Autosalon dürften einige einheimische Journalisten ein dezentes Grinsen auf den Lippen gehabt haben. Denn «étron» bedeutet auf Französisch «Scheisshaufen»

Mitsubishi Pajero
Auch Mitsubishi sorgte mit dem «Pajero» in Spanien für Schlagzeilen - im negativen Sinne. Kein Wunder, wollte sich keiner den «Wichser» zulegen. Deshalb wurde das Modell für den spanischsprachigen Raum in Windeseile in Montero umgetauft.

Toyota MR2
Die Japaner sind wahre Künstler der Namensgebung. Natürlich konnten die Jungs von Toyota nicht wissen, dass ihr «MR2» auf Französisch «merde» (deutsch für scheisse) ausgesprochen wird. Tja, shit happens.

Fiat Uno
Eigentlich wollte der Uno mit seinem Namen demonstrieren, dass er das Zeug zur Nummer eins hat. Nur in Finnland blieb der kleine Italiener ein Ladenhüter. Dort bedeutet «Uuno» umgangssprachlich «Trottel».

Honda Fitta
Auch Honda sorgte mit dem Fitta im hohen Norden für hitzige Diskussionen und rote Köpfe. Als bekannt wurde, dass «Fitta» im schwedischen Gossenjargon «Möse» bedeutet, musste das Fahrzeug in Skandinavien in Jazz umgetauft werden

Ford Pinto
Mit dem Pinto wollte Ford die Mittelklasse revolutionieren. In Brasilien ging das Ganze jedoch etwas in die Hose – im doppelten Sinne. Am Zuckerhut bedeutet «Pinto» nämlich «Pimmel».

Ford Kuga
In Slowenien und Kroatien dürften die Strassen leer gefegt sein, wenn der Ford Kuga anrollt. Auf Slowenisch und Serbokroatisch bedeutet «Kuga» die «Pest». Wer garantiert staufrei fahren möchte, sollte sich wohl einen schwarzen Kuga zulegen.

Lamborghini Reventon
Eigentlich wurde der Reventon nach einem berühmten Stier benannt. Dass «Reventon» in Spanien «Reifenplatzer» bedeutet, konnten die Sprachgenies von Lamborghini natürlich nicht ahnen.

Nissan Pivo
Ein ungewolltes Prosit der Gemütlichkeit gelang Nissan mit seinem Konzeptfahrzeug «Pivo». Das kleine Elektromobil für die Grossstadt heisst auf Tschechisch nämlich «Bier». Zum Glück blieb die täuferische Schnapsidee ein Einzelstück.

Publiziert am 04.06.2015 | Aktualisiert am 05.06.2015
teilen
teilen
33 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

2 Kommentare
  • Mike  Hugi aus Davos
    05.06.2015
    Beim Audi stimmts ja, die könnten also jedes Modell e-tron nennen, ohne zu lügen... :-
  • Roger  Maurer aus Neuenhof
    05.06.2015
    Ja und wenn schon? Ein Kinderbett eines grossen schwedischen Möbelhauses heisst auch Gutvik.