Tokio Motor Show 2015 Scharfe Wasabi-Racer

Es darf auch sportlich sein in Japan. Bei der Heimmesse schüren die japanischen Autohersteller die Hoffnung auf mehr Emotionen.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Rolls-Royce Cullinan Luxuriöser Spätzünder fürs Gelände
2 Aston Martin DB4 G.T. Eine Legende kehrt zurück
3 Rinspeed Oasis Fahrender Garten für den Grossstadt-Trip

News & Trends

teilen
teilen
21 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Zwar nur alle zwei Jahre, aber dafür 2015 mit stolzen 42 Weltpremieren und unter dem Motto «Ihr Herz wird rasen!» findet noch bis 8. November die 44. Tokio Motor Show statt. BLICK sieht sich auf der Heimmesse das rasante Neuheiten-Feuerwerk der Japaner an.

So zeigt etwa Mazda das aufregende Sportcoupé-Concept RX-Vision und setzt darin wieder auf den Wankelmotor! Nimmt man den ausgestellten Wankel-Sportler Cosmo von 1967 alsHinweis auf die Zukunft, dürfte der RX-Vision zu dessen 50. Jubiläum 2017 mit 1100 Kilo und sicher nicht mit weniger PS als den 280 des letzten RX-7 vorfahren. Heiss!

Toyota hält dem neben der vierten Prius-Auflage (kommt im März) den S-FR entgegen – ein 3,99-Meter-Sportcoupé mit optimaler Gewichtsverteilung, das an die Legende Supra erinnert. Athletisch auch Nissans Rennsportstudie Concept 2020 Vision und der Crossover Gripz. Klar lassen so Concept Cars das Herz schon schneller schlagen – aber rasen wirds erst, falls die Autos in Serie gehen. Bitte bauen! Wie den Lexus GS F mit 477 PS, der Anfang 2016 ab 99 900 Franken anrollt. Ebenfalls seitens Lexus dabei: der neue RX und der Concept LF-CF, eine Luxuslimousine mit langer Haube und Brennstoffzellenantrieb.

Auch Honda setzt ausser auf den endlich serienfertigen 573-PS-Hybrid-Supersportler NSX auf die Brennstoffzelle. Der fünfplätzige FCV will mit über 700 Kilometer Reichweite dem Toyota Mirai Paroli bieten. Bei Subaru stehen zwei Studien im Mittelpunkt: zum einen der Crossover VIZIV Future Concept und ein hübscher Ausblick auf den fünftürigen Impreza.

Weniger sportlich, nicht aber weniger peppig wirkt der neue Suzuki Ignis, hier zu sehen im Crossover-Look als Trail Concept und kecker Pickup namens Mighty Deck Concept. Den Ignis wird es denn auch mit 4x4 geben – und er soll ab Anfang 2017 in die Schweiz rollen.

Mitsubishi konzentriert sich auf den schon erhältlichen neuen Outlander; die renovierte Plug-in-Hybridversion PHEV rollt im Januar 2016 zu uns. Doch mit dem 190-PS-Elektro-Allradler eX im athletischem Crossover-Kleid beweist auch Mitsubishi viel Sportlichkeit.

Eine Überraschung gelingt Yamaha: Von Pianos über Elektronik bis zu Töffs baut die Marke fast alles ausser Autos – doch in Tokio staunen wir über den Sports Ride Concept.

Publiziert am 29.10.2015 | Aktualisiert am 28.10.2015
teilen
teilen
21 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

5 Kommentare
  • Michel  Walz aus Nänikon
    29.10.2015
    Vielen Dank Mazda, dass Ihr den Wankel nicht für tot erklärt habt!
    2017 Wird mit Sicherheit ein RX-Fahrzeug auf den Markt kommen.
    50Jahr Cosmo und 60 Jahre Wankel jubiläum

    Die Begeisterten dürfen also doch noch hoffen...
  • Eric  Lang aus Aarau
    29.10.2015
    Der RX sieht genial aus und wird wohl so nie bezahlbar auf den Markt kommen, leider.
    Was erinnert denn beim S-FR an den Toyota Supra, die vier schwarzen Reifen?
    Erinnert bestenfalls an den alten MR-2, welcher auch ein hässliches Auto war.
  • Lorenz   Müller 29.10.2015
    Ich muss immer wieder den Kopf schütteln über diese Conzept-Cars. Ich glaube, die denen nur der Selbstbefriedigung einiger Manager und Designer. Wenn nämlich überhaupt jemals etwas von dem auf den Markt kommt, dann irgendeine biedere Version, bei den Japanern mit der typisch japanischen Karosserie und einem Motor mit 80 PS. Sowas wie diesen Mazda RX oder den Nissan 2020 werden wir niemals zu sehen bekommen.
    • jay   jay 29.10.2015
      Ja ist aber überall so. Cadillac baut die schönsten Concept Cars und in Serie geht dann was richtig hässliches.
    • Adrian  Graf , via Facebook 29.10.2015
      Informiere dich mal über die Japanischen Fahrzeuge. Die Handhabung stimmt bei den Deutschen, aber bei den Japanern kommen die Prototypen den Serienfahrzeugen sehr nahe. Google mal und suche nach Prototypen vom Honda Civic TYPE R, Nissan GTR, Honda NSX, Mazda RX8 etc, du wirst überrascht sein.