Tesla Model S: Letzte Fahrt Leichenwagen für den Öko-Abschied

Ein Tesla Model S wird zum Leichenwagen! Schuld daran ist aber nicht etwa der Autopilot, sondern ein Umbau niederländischer Fahrzeug-Veredler.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Rinspeed Oasis Fahrender Garten für den Grossstadt-Trip
2 Lamborghini Miura Ein Traum wird 50
3 Auto-Gadgets Lamborghini-Auspuff als Soundanlage

News & Trends

teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Die niederländischen Stretch-Limousinen-Spezialisten von RemetzCar präsentieren mit ihrem Model S die erste umgebaute Elektro-Limousine für die letzte Fahrt und versprechen im Tesla-Leichenwagen «einen stilvollen, umweltbewussten und leisen Abschied».

Samt Sarg ans Schnellade-Netz

Wer tot ist, steigt nicht mehr aus – deshalb wird der Leichen-Tesla zum Zweitürer (und Zweisitzer). Gestreckt wurde das Model S auf eine Länge von 5,77 m (Standard 4,98 m), der Radstand auf 3,75 m verlängert (Standard 2,96 m) und die Dachlinie auf 1,68 m erhöht (Standard 1,45 m).

Serienmässig kommt der Tod auf leisen Reifen mit einer edlen Teakholz-Ladefläche für Särge, grossen Panoramafenstern sowie XXL-Glasdach. Optional erhalten Kunden auch Blumenregale, eine Entlüftung oder Vorhänge.

Die Reichweite gibt RemetzCar mit mindestens 350 Kilometern an. Und sollte die letzte Ruhestätte doch einmal etwas weiter entfernt liegen, darf der Tesla S Leichenwagen auch das Schnellade-Netz von Tesla nutzen.

Tesla Model S

Neues Gesicht für den Elektro-Pionier

Nach fast vier Jahren erhält das Tesla Model S ein Facelift. Die Auffrischung ist gut an der Front zu erkennen. Der Kühlergrill verschwindet und stattdessen gleicht die Schnauze des Model S nun jenen der neueren Modelle X und 3. Neu erhält die Elektro-Limousine auch den Pollenfilter des Model X und lässt sich mit 48 statt wie bisher 40 Ampere laden.

 

Publiziert am 07.10.2016 | Aktualisiert am 10.10.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden
autoscout24.ch

1 Kommentare
  • andré  gubelmann aus belmonte
    08.10.2016
    Das wird aber eine teure Beerdigung.Meine Kiste sollen Sie auf den Gepäckträger des VW-Brasilia ( Variant ähnlich) Jg.1979 setzen und die ca.700m im 2.Gang daherkriechen.Mit dem gespartem Geld kann meine Familie noch ein Trauerfest veranstalten.