Technik: So bedienen wir künftig Autos Reden, zeigen, schauen, berühren

Das Multimediasystem in Autos kann immer mehr, dennoch soll die Bedienung einfach bleiben und den Fahrer nicht ablenken.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Mercedes: Scheinwerfer wird zum Beamer Film ab!
2 Auto-Gadgets Lamborghini-Auspuff als Soundanlage
3 Ford Mustang aus fast 200'000 Lego-Steinchen Klotzen mit Klötzchen

News & Trends

teilen
teilen
16 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden

Apple und Android bestimmen, wie wir unser Auto bedienen. Denn beim Multimediasystem folgen die Autohersteller der Bedienlogik von Smartphones und Tablets – daran haben sich die Kunden gewöhnt. Deshalb setzt neu auch BMW auf einen Touchscreen, und Opel und Skoda spiegeln mit MirrorLink das Handy-Display auf den Multimedia-Schirm.

Wichtig bleibt die Spracheingabe, die Mercedes mit dem Smartphone koppeln will. Wenn der Fahrer per Sprachbefehl auf der Apple Watch nach einem Restaurant sucht, steht die Adresse gleich im Navi zur Verfügung.

Als Nächstes kommt jedenfalls die Gestensteuerung. Im neuen BMW 7er lässt sich die Lautstärke (Fingerkreisen) sowie der Umgang mit Anrufen (wegwischen = ablehnen; Zeigefinger Richtung Monitor = annehmen) mit Gesten steuern. In Zukunft soll die Software auch die Gewohnheiten des Fahrers erkennen – und bald soll das System sogar mit Blicken gesteuert werden können.

Die Hersteller sind sich aber einig, dass stets alle Bedienmöglichkeiten zur Auswahl stehen müssen. Zum Beispiel wäre es mühsam, wenn eine Adresse nur mit Gesten eingegeben werden kann.

Publiziert am 11.08.2015 | Aktualisiert am 11.08.2015
teilen
teilen
16 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

10 Kommentare
  • Zane  Snozzi aus Rothrist
    12.08.2015
    Und dann wollen sie uns das Rauchen oder Wassertrinken am Steuer verbieten, weil es angeblich ablenkt.. Aber Rumfuchteln, Quasseln, Winken, Drücken, Streicheln, Fingern und Fummeln soll dann eine suuuper Zukunftssache sein! ...die wahrscheinlich dann wieder in eine tolle Geldquelle umgewandelt wird, weil Busse beim Fummeln mit dem Touchscreen... Dann lieber einen alten Traktor fahren..
  • Rex  Schweizer 12.08.2015
    Dann kreisen wir wie verrückt mit den Händen um irgendein Befehl einzugeben,was nicht klappt. Keine Konzentration mehr auf die Strasse und Bums....Wenn ich Auto fahre, fahre ich Auto und sitze nicht am Lap Top oder Spielkonsole.Ein gutes Restaurant suche ich mir vor der Fahrt aus. Diesen ganzen Elektronik / Display Mist brauche ich nicht. Sondern gute solide Technik,wie Lenkrad, Analoge Anzeige usw. Das reicht.
  • Daniel  Grob 12.08.2015
    Gestensteuerung: Aha, dann werden wir künftig zu dem quasselnden Fahrer auch noch die Gestikulierenden haben. Allerdings sollten die Hände dann ja - nach den Plänen der Autoindustrie - auch nicht mehr zum Lenken gebraucht werden, da künftig auch kein Lenkrad mehr notwendig sein wird. Gemäss den Vordenkern sind das ja alles Kundenwünsche, deren Umsetzung die Produzenten sich zur Pflicht machen. Wers glaubt; die Produzenten setzen sich bloss gegenseitig unter Druck, völlig am Kunden vorbei ...
  • John  Livers aus St.Gallen
    12.08.2015
    Ich fahre seit vielen Jahren Peugeot, aber mein 307 wird der letzte sein. Im 308 geht alles nur noch per Bildschirm. Definitiv nichts für mich.
  • Roger  Stahel 12.08.2015
    Wahr vor kurzem in einem Mercedes vom Kollegen unterwegs,vor lauter Elektronik schnickschnack konnte ich mich kaum noch auf den Verkehr konzentrieren hinzu kam das es dauend piepste wegen jedem Strohalm der zu hoch war oder wenn man mal kurz in die Nähe der Linie kam ich nervte mich nur noch und dies soll sicher sein?Da Lob ich mein 20 jähriges Altes Auto da kann man nur schalten man ist nicht abgelenkt durch all diese Gadgets und kann das Autofahren noch geniessen,will ja fahren nicht gamen!