«Splinter» Holzklasse

Ein US-Designer hat im Rahmen einer Studienarbeit einen Sportwagen aus Holz entworfen.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Lamborghini Miura Ein Traum wird 50
2 Auto-Gadgets Lamborghini-Auspuff als Soundanlage
3 Mercedes: Scheinwerfer wird zum Beamer Film ab!

News & Trends

teilen
teilen
35 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Da erhält der Begriff Holzklasse plötzlich eine völlig neue Bedeutung: Der US-Designer Joe Harmon hat einen Supersportwagen entworfen, der zu 90 Prozent aus Holz besteht. Nur Motor, Auspuffanlage, Bremsen sowie ein Teil der Felgen und der Aufhängung bestehen nicht aus dem nachwachsenden Rohstoff.

US-Designer Joa Harmon entwarf den Holzsportler «Splinter». play
US-Designer Joa Harmon entwarf den Holzsportler «Splinter».

Das Projekt entstand im Rahmen einer Studienarbeit Harmons und damit erfüllte er sich den Lebenstraum, ein Auto selber zu entwerfen und zu bauen. Fünf Jahre arbeitete der Ami an seinem Holzauto, das er «Splinter» (dt. Holzsplitter) taufte. Vor allem die Krümmungen für die Aussenform waren eine Herausforderung. Hierfür hat Harmon mit seinem Helfer Furnierhölzer miteinander verwebt. Um dieses Gewebe zu erschaffen wurden extra zwei Webmaschinen gebaut.

Ein Holz-Chassis trägt die Holz-Hülle und den 7-Liter-V8. Der ist aus Aluminium. play
Ein Holz-Chassis trägt die Holz-Hülle und den 7-Liter-V8. Der ist aus Aluminium.

Schon seit 2008 ist der «Splinter» fertig. Doch erst letzte Woche feierte der Holzsportler mit seiner schnittigen Linie seine Europa-Premiere auf der Essen Motor Show. Ein 7,0-Liter-V8 sorgt dafür, dass der «Splinter» nicht nur wie ein Sportwagen aussieht, sondern auch wie einer fährt. Seine exakte Leistung ist zwar nicht bekannt, doch Harmon spricht von rund 700 PS – bei knapp 1100 Kilo Gewicht. Einen Preis gibts übrigens auch nicht, da es sich um ein Einzelstück handelt.

Publiziert am 11.12.2015 | Aktualisiert am 11.12.2015
teilen
teilen
35 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

2 Kommentare
  • Pedro  Solbes aus Bern
    11.12.2015
    Wirklich wirklich geil. Seit Jahren nicht mehr so innovatives gesehen. Allerdings hoffe ich, dass dies nicht Schule macht und das Material ein Massenprodukt wird. es wäre höchstwahrscheinlich der Todesstoss für unsere Wälder
  • M  Müller aus Zürich
    11.12.2015
    Habe ich da nach einem Unfall einen Spreissen im Ar....?