Schweizer Autozulieferer Autoneum Vom VW-Skandal kaum betroffen

Trotz dunklen Wolken am Himmel der Autobranche blickt der Schweizer Autozulieferer Autoneum optimistisch in die Zukunft.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Auto-Gadgets Lamborghini-Auspuff als Soundanlage
2 Mercedes: Scheinwerfer wird zum Beamer Film ab!
3 Ford Mustang aus fast 200'000 Lego-Steinchen Klotzen mit Klötzchen

News & Trends

teilen
teilen
19 shares
Fehler
Melden

Obwohl der Autowelt derzeit ein eher steifer Wind entgegen bläst, zeigt sich der Autozulieferer Autoneum zuversichtlich. Vom VW-Abgasskandal etwa sind die Schweizer höchstens am Rand betroffen – machten sie in den ersten sechs Monaten dieses Jahres doch nur drei Prozent ihres Umsatzes mit dem VW-Konzern. Folglich wären die negativen Auswirkungen für Autoneum bei einem allfälligen Einbruch der VW-Absatzahlen nur gering.

Autoneum liefert unter anderem Teppiche für die Innenräume von Autos. Hier in der Karosserie eines Hyundai Tucson ausgelegt. play
Autoneum liefert unter anderem Teppiche für die Innenräume von Autos. Hier in der Karosserie eines Hyundai Tucson ausgelegt.

Zudem ist Autoneum-CEO Martin Hirzel überzeugt, dass der verbrauchsarme Dieselmotor den Skandal überstehen wird. «Die Hersteller brauchen ihn, um die strengen Abgasvorschriften ab 2020 zu erfüllen.» Und folglich auch die leichten und verbrauchsreduzierenden Wärme- und Lärmisolationen von Autoneum.

CEO Martin Hirzel kritisiert das realitätsferne Verbrauchsmess-Testverfahren, welches seine Produkte benachteiligt. play
CEO Martin Hirzel kritisiert das realitätsferne Verbrauchsmess-Testverfahren, welches seine Produkte benachteiligt.

Was Martin Hirzel zurzeit stört ist die Tatsache, dass seine Produkte ihre Vorteile im aktuellen, realitätsfernen Verbrauchsmess-Testverfahren nicht ausspielen können. «Heute gibts Technologien im Auto, die den Verbrauch auf dem Prüfstand senken – in der Realität aber praktisch nicht. Bei unseren Produkten ist es umgekehrt», sagt Hirzel und hofft deshalb ab 2017 auf einen neuen Zyklus. Und dieser dürfte nicht zuletzt wegen des VW-Skandals schärfer und realistischer ausfallen.

Publiziert am 18.11.2015 | Aktualisiert am 17.11.2015
teilen
teilen
19 shares
Fehler
Melden
autoscout24.ch