Rolls-Royce Cullinan Luxuriöser Spätzünder fürs Gelände

Bei Hauptkonkurrent Bentley hat der Luxus-SUV Bentayga prächtig eingeschlagen. Rolls-Royce kontert mit dem Projekt Cullinan – aber erst 2019.

Bisher ist beim SUV-Projekt Cullinan von Rolls-Royce nicht viel passiert. Einer der Diskussionspunkte war das Design. play

Bisher ist beim SUV-Projekt Cullinan von Rolls-Royce nicht viel passiert. Einer der Diskussionspunkte war das Design.

Werk
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Tag der Schweizer Garagisten Mehr Autopolitik
2 BMW 4er Reihe Eine Prise Sport
3 Opel Crossland X – erste Bilder X hoch drei

News

teilen
teilen
1 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Viel zu lange hat sich Rolls-Royce darum gedrückt, verbindliche Aussagen zu einem Edel-SUV mit der legendären Emily auf dem Kühlergrill zu machen. Anfang 2019 wird es nun aber so weit sein. Projektname: Cullinan – benannt nach dem grössten jemals gefundenen Diamanten. Modellname: noch unbekannt.

Stillstand

Schon ein paar Jahre läuft das Projekt. Konkret passiert ist bislang aber nur wenig, da es insbesondere am Design haperte und man sich bei der Technik unsicher war. Dabei liegt Rolls-Royce mit seinem SUV weit zurück. Bentley hat allein von seinem Bentayga im ersten Jahr mehr Exemplare verkauft als Rolls-Royce im gleichen Jahr mit allen Modellen. Dazu wurde der Phantom vor einem Jahr eingestellt - und so hat der Bentley Mulsanne bis 2018 keinen Gegner mehr. Schlechter könnte die Produktplanung kaum sein.

Nun startet die erste Kälteerprobung. Wir rechnen mit einer Präsentation des Rolls-SUV im Jahr 2018. play
Nun startet die erste Kälteerprobung. Wir rechnen mit einer Präsentation des Rolls-SUV im Jahr 2018. Werk
Erste Taten und Daten

Jetzt solls aber mit dem Cullinan vorwärts gehen: Nach zähem Ringen ums Design, gehts diesen Winter zur ersten echten Kälteerprobung, bei der es um die weitere Abstimmung von 4x4, Motor und grenzenlosem Rolls-Royce-Komfort geht. Fix scheint zudem, dass der 2,5 Tonnen schwere und über fünf Meter lange Luxus-Geländegänger wahlweise über aufgeladene Acht- und Zwölfzylindermotoren (500 bis 650 PS), eine variable Luftfederung, verschiedenste Allradprogramme sowie über eine Hybridvariante verfügen wird. Die Weltpremiere dürfte Ende 2018 sein.

Publiziert am 09.12.2016 | Aktualisiert am 09.12.2016
teilen
teilen
1 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

4 Kommentare
  • M  Müller aus Zürich
    09.12.2016
    Zur Ergänzung, ich finde es gut, dass Hersteller wie BMW, Mercedes usw. schöne, komfortable und sehr sparsame Fahrzeuge bauen. Es sind Fahrzeuge für verantwortungsbewusste Fahrer welche sich trotzdem etwas spezielles gönnen wollen. Wenn sich jeder so erwachsen verhält, dann brauchen wir keine Gesetze für den Umweltschutz. Denkt daran, die Umwelt betrifft uns alle ob freiwillig oder unfreiwillig.
  • M  Müller aus Zürich
    09.12.2016
    Warum muss Luxus immer die Umwelt belasten? Ich bin dafür, dass Abgasen generell durch das Armaturenbrett über den Innenraum abgeführt werden müssen. So sind die Schadstoffe von den Insassen Verbraucher neutral vorgefiltert.
    • steff  walther 09.12.2016
      Das Zeitalter der Steinzeit ist leider vorbei - zum Glück. Ich bin sicher dass damals wie Heute das eine oder andere überflüssige Produziert wurde und wird. Für Sie heisst dies: nicht kaufen. Sie selber über diesen Entscheid, geanu wie jener der dieses überflüssie kauft und abei enbenfalls glücklich ist.
    • M  Müller aus Zürich
      09.12.2016
      @Walter, soweit richtig, mann kann vom Kauf von unsinnigen und umweltschädigenden Produkten verzichten. Doch jene die verzichten, müssen dann trotz Verzicht unter der Umweltverschmutzung leiden. Vielleicht haben Sie dazu besser Verständnis, wenn Sie wie ich jemand in der Familie haben, der wegen unserer Luftverschmutzung ein schweres Lungenleiden hat. Er hat es nicht selber entschieden und nicht selber ausgewählt und er ist nicht alleine, aber hier stösst er nicht auf Verständnis - tragisch!