Qualitätsbericht TÜV Report 2015 Vor diesen Statistiken zittern die Autobosse

In der Schweiz gibts keine offiziellen Mängelstatistiken der Strassenverkehrsämter. In Deutschland veröffentlicht der TÜV aber jährlich seinen Qualitätsbericht. Und dieser deckt schonungslos auf, welche Fahrzeuge gut und welche mangelhaft sind.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Rolls-Royce Cullinan Luxuriöser Spätzünder fürs Gelände
2 Aston Martin DB4 G.T. Eine Legende kehrt zurück
3 Rinspeed Oasis Fahrender Garten für den Grossstadt-Trip

News & Trends

teilen
teilen
29 shares
15 Kommentare
Fehler
Melden

Kurz bevor der deutsche TÜV seinen jährlichen Mängelreport veröffentlicht, zittern jeweils die Manager in den Führungsetagen der Autohersteller. Denn die Prüfungen zur Zwei-Jahres-Plakette in Deutschland zeigen einen erstaunlich genauen Informationsstand zur Qualität einzelner Modelle. Und weil es bei uns keine offiziellen Mängelstatistiken gibt, sind die deutschen Zahlen auch für uns Schweizer interessant.

Deutsche und Japaner vorn

Freude am diesjährigen TÜV Report dürfte Mercedes haben. Die Schwaben holen sich mit einer Mängelquote von 2,8 Prozent nicht nur die Goldmedaille für die Mercedes B-Klasse, sondern belegen mit ihren Modellen GLK, SLK und ML geschlossen die ersten vier Plätze. Unter den zehn Fahrzeugen mit den wenigsten Mängeln in den ersten drei Jahren sind allein sechs Mercedes, ergänzt von Porsche, Audi und Toyota.

Erster Platz für die B-Klasse von Mercedes. Ihre Mängelquote beträgt nur 2,8 Prozent. play
Erster Platz für die B-Klasse von Mercedes. Ihre Mängelquote beträgt nur 2,8 Prozent. Werk

Das zeigt: Mercedes hat seine Hausaufgaben gemacht. Allerdings gilt zu berücksichtigen, dass der Audi A6 in dieser Kategorie die höchste Laufleistung erbringt und bis zur ersten Hauptuntersuchung nach drei Jahren im Schnitt bereits 80'000 Kilometer auf dem Zähler hat.

Bei den Fahrzeugen in der Kategorie bis fünf Jahre sieht das Bild mit leicht erhöhten Mängelquoten leicht anders aus. Da liegt der Audi A1 mit 5,7 Prozent klar vor dem BMW Z4 und dem Audi Q5. Bei den über siebenjährigen Fahrzeugen führt am Porsche 911 kein Weg vorbei. Er liegt mit einer Mängelquote von 8,9 Prozent vor dem Toyota Prius und dem VW Golf Plus. Fast das gleiche Bild bei acht- und neunjährigen Fahrzeugen: Auf Platz 1 mit 11,7 Prozent liegt wieder der Porsche 911, gefolgt vom Toyota Prius und dem Mazda MX-5.

Der 911 holt sich gleich in drei Alterskategorien den ersten Platz. Bei einem Alter bis 7 Jahre, bis 9 Jahre und bis 11 Jahre weist er am wenigsten Mängel auf. play
Der 911 holt sich gleich in drei Alterskategorien den ersten Platz. Bei einem Alter bis 7 Jahre, bis 9 Jahre und bis 11 Jahre weist er am wenigsten Mängel auf. Timothy Pfannkuchen

Zu berücksichtigen gilt aber, dass in beiden Altersklassen der hybride Toyota Prius gegenüber dem Sportwagen Porsche 911 bei der Laufleistung die Nase deutlich vorn hat: nach sechs bis sieben Jahren 89'000 gegenüber 56'000 Kilometern. Nach acht bis neun Jahren ist der Abstand noch grösser: Dann hat ein Prius im Schnitt 108'000 Kilometer zurückgelegt, ein 911er dagegen erst 67'000.

Der Toyota Verso landet bei den zehn- bis elfjährigen Modellen auf Platz 2, hinter dem Porsche 911. Auf Platz 3 folgt der Toyota RAV 4. Auch hier fällt wieder der grosse Unterschied bei den Laufleistungen auf: Während die Toyota 123'000 bzw. der 113'000 Kilometer auf dem Buckel haben, legte Altersklassensieger Porsche 911 durchschnittlich «nur» 86'000 Kilometer zurück.

Je älter ein Auto wird, desto mehr Qualität bieten die japanischen Marken und das erst noch bei grösserer Laufleistung – allen voran der Toyota Prius. play
Je älter ein Auto wird, desto mehr Qualität bieten die japanischen Marken und das erst noch bei grösserer Laufleistung – allen voran der Toyota Prius. Jürg A. Stettler

Wir halten fest: Je älter ein Auto in Deutschland wird (und das wird in der Schweiz ähnlich sein), umso mehr Qualität bringen die Japaner ins Feld und die deutschen Hersteller werden abgesehen vom Porsche 911 zurückgebunden. Denn bei den über neunjährigen Fahrzeugen finden wir mit dem 911er, dem Mercedes SLK und dem VW Golf Plus nur noch drei deutsche Hersteller unter den Top Ten. Alle anderen kommen von Toyota (Prius, Corolla Verso, RAV4, Yaris) und Mazda (MX-5, 2).

Franzosen und Italiener sündigen

Bei den grössten Mängelsündern gab es nach Jahren der Dacia-Dominanz einen Wechsel. Schon nach drei Jahren hat der mittlerweile vom Markt genommene Chevrolet Spark mit 14,6 Prozent bei durchschnittlich 31'000 Kilometern Laufleistung die höchste Mängelquote. Er löst damit das jahrelange Dauerschlusslicht Dacia Logan ab, der sich in diesem Jahr um deutliche 2,9 Prozent auf den sechstletzten Platz (12,8 %) verbesserte.

Am schlechtesten schnitt der Fiat Stilo mit einer Mängelquote von 44 Prozent ab. Wobei die Mercedes M-Klasse nur wenig besser ist. play
Am schlechtesten schnitt der Fiat Stilo mit einer Mängelquote von 44 Prozent ab. Wobei die Mercedes M-Klasse nur wenig besser ist. Jürg A. Stettler

Klammern wir den nicht mehr erhältlichen Spark aus, liegen neu die Fiat 500 und Punto auf den letzten Plätzen. Und auch bei den zehn bis elfjährigen Fahrzeugen geht die Rote Laterne an Fiat – mit 44 Mängelquotenprozent an den Stilo. Freilich nur wenig besser schneidet das Vorjahresschlusslicht, die Mercedes M-Klasse (W163), ab.

Fazit: Je älter ein Auto wird, umso schlechter schneiden die Fahrzeuge von Citroën (Berlingo, C4), Renault (Kangoo, Twingo, Laguna, Mégane) und Fiat (Stilo, Bravo) ab. Möglich, dass dies auch mit der vermutlich weniger intensiven Fahrzeugwartung der Besitzer zusammenhängt. Erstaunlich aber, dass bei den TÜV-Prüfungen der fünf- bis elfjährigen Fahrzeuge auch Ford (Galaxy, Ka) und VW (Sharan, Fox) schlecht abschnitten.

Publiziert am 27.12.2015 | Aktualisiert am 28.12.2015
teilen
teilen
29 shares
15 Kommentare
Fehler
Melden
play
autoscout24.ch

15 Kommentare
  • Beat  Engelberger 27.12.2015
    Sorry, aber den Deutschen TÜV kann man nun auch nicht als Massstab nehmen, da sind die Kontrollen deutlich lascher als bei uns.
    Wer es nicht glaubt, höre im Deutschen Radio einmal einen Tag lang die Verkehrsmeldungen. Mit den verlorenen Fahrzeugteilen auf den Autobahnen, könnte man täglich locker ein Auto zusammen basteln.
    Stossstangen, Räder, Auspuffanlagen, Motorhauben, Kotflügel alles ganz normale Verschleissteile auf dem High Way unserer Nachbarn.
  • john  meier 27.12.2015
    ich hatte schon viele autos aus europa und asien und hatte auch schon mit zwei toyota neuwagen nach kurzer zeit defekte einmal am fahrwerk und einmal an der kupplung.das beste auto war ein passat mit schlussendlich fast 300000 km und ausser verschleissteile nie eine panne.das schlimmste war ein kangoo der liess mich schon im ersten monat stehen.
  • Hans  Blattmann 27.12.2015
    Tja, was ich immer sagte. Wer günstig fahren will, fährt Japaner. Wer mit der japanischen Drehzahl-Kultur oder Design nicht zurecht kommt, kann es mit Opel versuchen. Diese sind zwar nicht in den Top5, kosten aber im Schnitt auch 20K weniger als BMW, Benz, Audi. Diese Preissdifferenz holt man auch in 30 Jahren nicht mehr raus, erst recht nicht wenn man die horrenden Unterhaltskosten der Deutschen Premiumsmarken anschaut!
  • Ruedi  Minder , via Facebook 27.12.2015
    Solche Statistiken sind sinnlos, da Aepfel mit Birnen verglichen werden. Siehe Mercedes und es ist auch relevant, ob ein Auto neu teuer oder günstig War und ist. Bei einem günstigen Auto wird die Wartung ziemlich vernachlässigt. Und solange die Garantie läuft werden keine Mängelstatistiken geführt. Statistiken von TCS, ADAC usw. sind unbrauchbar, da viele Autohersteller in der Garantiezeit, die Mängel direkt und selber beheben.
  • Max  Haar , via Facebook 27.12.2015
    Bei Porsche gabe es zeitweise haufenweise Motorschäden. Nur fährt man nicht zum TÜV mit einem kaputten Motor.
    Solche Mängel tauchen hier nicht auf.
    Nebenbei erwähnt: Mercedes hat ein Abkommen, dass in den ersten Jahren die Mängel nicht notiert werden, sondern der Kunde direkt an die Werkstatt verwiesen wird, die den Mangel beheben.
    Das weiss ich von einem Kollegen, der dort arbeitet und diese Weisung von oben erhalten hat. Er findet darum auch, dass diese Statistik nichts aussagt.
    • casutt  lui aus adligenswil
      28.12.2015
      max haar, richtig!
      hatte 2012 einen nagelneuen mercedes sl über 170-tausend gekauft u. nach 4 garantiefällen innert 5 wochen wieder abgeschoben.
      erscheint wohl kaum beim tüv...