Porsche 911 Carrera: Neu mit Turbo Aufgeblasen

Seine Modellpflege sieht man dem Porsche 911 kaum an. Anders unter der muskulösen Karosse: Neu verfügt auch der Carrera über Turbopower.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Rinspeed Oasis Fahrender Garten für den Grossstadt-Trip
2 Lamborghini Miura Ein Traum wird 50
3 Auto-Gadgets Lamborghini-Auspuff als Soundanlage

News & Trends

teilen
teilen
15 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Bisher verfügte nur das 911er-Topmodell, der Porsche 911 Turbo, über Turbopower. Künftig wird aber die ganze 911er-Palette über Turbokraft verfügen – einzige Ausnahme: der Strassenrennwagen GT3. So hofft Porsche die weiter verschärften Schadstoff- und Abgasrichtlinien einhalten zu können.

Dennoch gelang den Porsche-Ingenieuren der Spagat zwischen mehr Leistung und weniger Verbrauch. Der neue Dreiliter-Boxer leistet 370 PS (+ 20 PS) und schluckt mit PDK-Getriebe nur noch 7,4 Liter (- 0,8 Liter) Sprit. So sprintet der Turbo-Carrera in 4,2 Sekunden auf Tempo 100.

Optisch hat sich bei der Modellpflege – wie meist bei Porsche – nur wenig getan: Eine leicht überarbeitete Frontschürze, dezente Retuschen an den Heckleuchten und eine geänderte Heckklappe. Innen gibts dagegen ein komplett neues Navi- und Entertainmentmodul, denn hier fuhr Porsche der deutschen Premiumkonkurrenz weit hinterher. Erstmals ist optional auch für die 911-Carrera-Modelle die mitlenkende Hinterachse des GT3 zu bekommen.

Porsche zeigt den aufgefrischten 911er an der IAA in Frankfurt (17. bis 27. September). Im Dezember rollt er ab 116'400 Franken in die Schweiz.

Publiziert am 07.09.2015 | Aktualisiert am 06.09.2015
teilen
teilen
15 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

3 Kommentare
  • M  Müller aus Zürich
    07.09.2015
    4.2 Sekunden von 0 auf Hundert, das schaffen heute Familienkutschen ohne einen Tropfen Sprit zu brauchen - was dann aber auch nicht wirklich Öko ist. Heute könnte Locker 2000PS in ein Auto gebaut werden aber auf unseren verstopften Strassen sind 100PS schon zuviel. Begreifen tun das leider noch nicht alle!
    • steff  walther 07.09.2015
      Ist mit Elektroautos auch nicht besser. Oder noch besser mit Kutschen. Auch zukünftig selbst dann nicht, wenn es nur noch ÖVs gibt, welche die Menschheit von A nach B bringen soll. DAnn produzieren diese den Stau. Warum also ärgern über die paar PS welche anderen das persönliche Ego befriedigen. Was nützen einem diese, wenn selbst die Kutsche im Stau sehen bleibt.
    • Thomas  Minder 07.09.2015
      Ich weiss ja nicht auf welchen Strassen Du fährst, wenn ich mit meinem Porsche unterwegs bin, fahre ich sicher nicht auf verstopften Strassen sondern suche mir schöne Passrouten aus und geniesse die Leistung meines Carrera 4S.