Pariser Autosalon: Hyundai RN30 und VW I.D. Faszinierende Gegensätze

Die Konzeptstudien von Hyundai und VW am Pariser Autosalon könnten gegensätzlicher nicht sein – begeistern können aber beide.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Rinspeed Oasis Fahrender Garten für den Grossstadt-Trip
2 Lamborghini Miura Ein Traum wird 50
3 Auto-Gadgets Lamborghini-Auspuff als Soundanlage

News & Trends

teilen
teilen
3 shares
Fehler
Melden

Heute startet der Pariser Autosalon mit einem Knall: Hyundai und VW zeigen zwei heisse Studien, die bei jeder Marke neue Zeiten einläuten.

Power aus der Steckdose...

So setzt VW ein Jahr nach dem Diesel-Skandal nun voll und ganz auf Elektroantrieb. Inbegriff der neuen Strategie ist die 4,10 Meter lange E-Studie I.D. mit ihrem 125 kW (170 PS) starken E-Motor (0-100 km/h in 8,0 s, 160 km/h Spitze).

Der im Boden integrierte Lithium-Ionen-Akku soll eine Reichweite von 400 bis 600 Kilometern ermöglichen und dank Schnellladesystem nach 30 Minuten zu 80 Prozent geladen sein.

VW I.D. play
2020 soll VWs Studie serienreif sein, fünf Jahre darauf gar autonom fahren. Werk

Der I.D. ist aber erst der Anfang eine ganzen Reihe reinelektrischer Modelle bei VW – auch wenn es die Wolfsburger nicht besonders eilig zu haben scheinen. Der kompakte Stromer soll erst 2020 auf den Markt kommen, dafür aber ab 2025 autonom fahren.

...und dem Verbrenner

Hyundai dagegen geht in die entgegengesetzte Richtung. Die Koreaner wecken mit dem scharfen Konzeptauto RN30 die Vorfreude auf einen Konkurrenten für Ford Focus RS oder Honda Civic Type-R.

Auf Basis des neuen i30, der ebenfalls in Paris steht, ist die Studie 30 Millimeter breiter (1,95 m) und 84 Millimeter flacher (1,36 m). Die Karosserie besteht aus einem hochfesten und dauerhaften Kunststoff, der zu einem aggressiven und aerodynamischen Design geformt ist.

Dazu passt die Power unter der Haube: 380 PS und 471 Nm aus einem Zweiliter-Turbo. Ein Doppelkupplungsgetriebe bringt die Leistung über alle vier Räder auf die Strasse und eine elektronische Differenzialsperre sorgt für eine ideale Drehmomentverteilung.

Den Power-Motor will Hyundai übrigens auch in den Serienmodellen seiner neuen N-Serie für besonders sportliche Modelle einsetzen. Den Anfang macht im Laufe des nächsten Jahres der i30N.

Publiziert am 29.09.2016 | Aktualisiert am 29.09.2016
teilen
teilen
3 shares
Fehler
Melden
autoscout24.ch