Pariser Autosalon 2016 Vom Sportler über SUV zum Drohnen-Van

In gut drei Wochen öffnet der Pariser Autosalon – ein Schaufenster für zahlreiche serienreife Neuheiten, aber auch weit in die Zukunft blickende Fahrzeuge.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Rolls-Royce Cullinan Luxuriöser Spätzünder fürs Gelände
2 Rinspeed Oasis Fahrender Garten für den Grossstadt-Trip
3 Lamborghini Miura Ein Traum wird 50

News & Trends

teilen
teilen
1 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Alle zwei Jahre trifft sich die Autowelt zum Stelldichein an der «Mondial de l'Automobile» in Paris. Ob Opel Ampera-e, Peugeot 5008, Porsche Panamera oder Renault Grand Scenic – die Neuheitenliste der Automesse ist lang. BLICK präsentiert die zweite Neuheitenübersicht.

Audi A5/S5 Sportback

In Paris stellt Audi den neuen Audi A5/S5 Sportback vor. Die Neuauflage des fünftürigen Coupés hat ein schärferes Design, ein neues Fahrwerk und ist um 85 Kilo leichter (1470 kg) als der Vorgänger. Anfang 2017 kommt der A5 Sportback in die Schweiz. Ab 47'100 Franken stehen zwei Benzin- und drei Diesel-Aggregate mit 190 bis 286 PS zur Auswahl. Neu gibts den eleganten Audi auch mit bivalentem Erdgas-Antrieb. Das Topmodell – der S5 Sportback – wird von einem Sechzylinder-Turbomotor (354 PS/500 Nm) befeuert. Die Motoren lassen sich mit Handschaltung, Automatik und 4x4 kombinieren.

Land Rover Discovery

Der neue Discovery wird ebenfalls in der Stadt der Liebe enthüllt. Die fünfte Generation des Siebensitzer-SUVs soll deutlich leichter und sparsamer sein als der Vorgänger, laut Land Rover aber dennoch «besonders leistungsfähig» bleiben. Weitere Information folgen erst in Paris.

Land Rover zeigt erst die Front des neuen Discovery. play
Land Rover zeigt erst die Front des neuen Discovery. Werk
Lexus UX Concept

Natürlich wird am Pariser Autosalon auch das eine oder andere Konzeptfahrzeug die Aufmerksamkeit der Besucher auf sich ziehen. So etwa das Lexus UX Concept – ein futuristisch gezeichneter Kompakt-SUV. Mit gigantischen Reifen, ausladenden Radkästen, hervorstehendem LED-Band am Heck und vielen Ecken und Kanten zeigt der UX Concept, in welche Richtung Lexus sein polarisierendes Design weiterentwickeln möchte. Spekuliert wird, dass der UX bei einer allfälligen Lancierung mit Hybrid-Antrieb vorfährt – detailliertere Informationen liefern die Japaner aber erst bei der offiziellen Enthüllung des UX.

Ecken und Kanten: Das erste Bild vom Lexus-SUV-Konzept. play
Ecken und Kanten: Das erste Bild vom Lexus-SUV-Konzept. Werk
Mercedes Vision Van

Etwas weiter in die Zukunft als Lexus blickt in Paris Mercedes mit dem Vision Van. Der digital vernetzte und «vollautomatisierte» Laderaum soll es dereinst ermöglichen, Transportgut mittels Drohnen autonom auszuliefern. «Das vereinfacht das Geschäft für den Transporteur und verringert die Lieferzeit für den Endkunden rapide», verspricht Mercedes. Mit einem 102 PS starken E-Motor soll der Vision Van 270 Kilometer Reichweite bieten.

VW Crafter

VW lässt sich scheiden: Setzten die Wolfsburger beim Crafter bisher auf die Zusammenarbeit mit Mercedes, fahren sie nun – nach der Weltpremiere in Offenbach (D) – einen selbst entwickelten Crafter in die französische Hauptstadt. Mit zahlreichen Assistenz-Systemen (unter anderem Kollisionswarner, Rückfahrkamera, Ausparkassistent) soll sich der Crafter bei Fahrten in urbanen Gebieten besser machen und den Insassen auf Wunsch auch Komfort bieten.

Der Riesen-Transporter (je nach Ausführung zwischen 6,20 und 7,34 Meter lang) bietet noch mehr Laderaum (bis zu 18,4 Kubikmeter!) und Nutzlast (zulässiges Gesamtgewicht bis zu vier Tonnen). Neben diversen Aufbau-Varianten stehen auch vier verschiedene Motoren (102 bis 177 PS) zur Wahl, die sich mit Front-, Heck- oder Allrad-Antrieb und manuellem Sechs-Gang-Getriebe oder Acht-Gang-Automatik kombinieren lassen. In die Schweiz rollt der Crafter «im ersten Quartal 2017», Preise sind noch keine bekannt.

Publiziert am 12.09.2016 | Aktualisiert am 12.09.2016
teilen
teilen
1 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

2 Kommentare
  • Gian Franco  Caviezel aus Churwalden
    12.09.2016
    Den Mercedes Van finde ich überhaupt nicht schön - keine Seele mehr, kein Ausdruck, da könnte man doch glatt einen Beton-Würfel hinstellen, das wäre für mich in etwa die gleiche Design-Sprache.
    • Stefan  Huser aus Kriens
      12.09.2016
      Dafür haben Sie als Fahrer eine Seele und sind schön. Das zählt.