Mini nimmt den Hut ab: Das neue Cabrio Britischer Sonnenschein

Mini lässt ab Frühling 2016 die Sonne rein und rollt das britische Kultmodell zum dritten Mal als Cabrio an.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Mercedes: Scheinwerfer wird zum Beamer Film ab!
2 Ford Mustang aus fast 200'000 Lego-Steinchen Klotzen mit Klötzchen
3 «Schweizer Auto des Jahres 2017» Vollgas an der Wahl-Gala!

News & Trends

teilen
teilen
19 shares
Fehler
Melden

Zum ersten Mal kommen die Sonnenanbeter bei Mini in den Genuss eines elektrisch öffnenden Verdecks. Der vordere Teil lässt sich zudem als Schiebedach öffnen. Vorbei ist es beim neuen Mini Cabrio allerdings mit den bunten Dächern. Das schwarze Stoffdach lässt sich höchstens noch mit der britischen Flagge, dem Union Jack, aufpeppen. Zünftig aufgepeppt haben die Briten dagegen die Aussenmasse (+ 10 cm auf 3,82 m). Auch der Kofferraum ist mit 160 bis 215 Liter grösser als zuvor.

Das Mini Cabrio rollt zunächst mit drei verschiedenen Motoren, mit Sechsgang-Handschaltung oder Sechsstufen Automatik, an. Basis ist der 116 PS starke Cooper D (ab 31'900 Fr.), der sich lediglich 3,8 Liter Diesel genehmigen soll. Da sich die Kombination aus Cabrio und Selbstzünder bei vielen Sonnenanbetern schwer tut, dürften sich der 136 PS starke Benziner (ab 29'900 Fr.) und das 192 PS starke Topmodell Mini Cooper S (ab 34'700 Fr.) einer deutlich grösseren Beliebtheit erfreuen. Dank 300 Nm Drehmoment schafft der Cooper-S-Fronttriebler den Spurt 0 auf Tempo 100 in 7,2 Sekunden und eine Spitze von 230 km/h.

Publiziert am 23.10.2015 | Aktualisiert am 23.10.2015
teilen
teilen
19 shares
Fehler
Melden
Das Mini Cabrio öffnet neu nicht nur elektrisch, es hat im vorderen Teil sogar ein Schiebedach. play
Das Mini Cabrio öffnet neu nicht nur elektrisch, es hat im vorderen Teil sogar ein Schiebedach.
autoscout24.ch