Mercedes GLE Neuausrichtung

Mercedes hat bei seiner M-Klasse nicht nur Front- und Heckdesign überarbeitet. Dazu gibt es auch noch einen neuen Namen: Aus M wird GLE.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Mercedes: Scheinwerfer wird zum Beamer Film ab!
2 Ford Mustang aus fast 200'000 Lego-Steinchen Klotzen mit Klötzchen
3 «Schweizer Auto des Jahres 2017» Vollgas an der Wahl-Gala!

News & Trends

teilen
teilen
15 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Der bislang M-Klasse genannte Mercedes-SUV soll sich ins Familiengefüge der E-Klasse eingliedern. Deshalb heisst der SUV ab sofort GLE. Optisch angepasst wurden zusätzlich die Front- und Heckpartie sowie der Innenraum leicht modifiziert.

Nach S- und C-Klasse bietet Mercedes erstmals auch im SUV-Segment einen Plug-in-Antrieb an. Der 4,82 Meter lange GLE 500e mit seinem aufgeladenen Dreiliter-V6 (333 PS) bietet eine Systemleistung von 442 PS bei einem Normverbrauch von 3,3 Litern. Das 85 kW (116 PS) starke Elektromodul ist im Gehäuse der Siebengang-Automatik verbaut. Rein elektrisch kann der GLE 500e so bis zu 30 Kilometer zurücklegen.

Sonst bleibt die Motorenpalette mit zwei Dieseln (204 und 258 PS) sowie zwei Benzinern (333 und 435 PS) weitgehend unverändert. Wobei es den schwächsten Diesel nur mit Heckantrieb gibt und ein leistungsstarker Topdiesel der 300-PS-Liga weiterhin fehlt. Dafür kommen gleich zwei AMG-Varianten mit 557 bzw. 585 PS auf den Markt. Optional ist die empfehlenswerte Luftfederung verfügbar. Zudem ist für den luxuriösen Allradler ein Offroadpaket und ein spezieller Wankstabilisator erhältlich.

Der GLE feiert seine Weltpremiere übernächste Woche an der New York Autoshow. Die Schweizer Preise stehen zurzeit noch nicht fest.

Publiziert am 27.03.2015 | Aktualisiert am 27.03.2015

Mercedes Pick-up ab 2017

Mercedes hat wieder eine Nische entdeckt: Schon in zwei Jahren wollen die Stuttgarter mit einem Pick-up auf den Markt kommen. Grund: Im Privatsegment in Europa, aber vor allem in den USA, Lateinamerika und Asien werden immer mehr dieser Pritschenwagen verkauft. Davon will Mercedes mit einem Midsize-Pick-up auf Leiterrahmenbasis und mit einer Tonne Zuladung profitieren. Seit zwei Jahren arbeitet ein Design-Team am geheimen Projekt. Gemäss gut unterrichteter Quelle soll der Pick-up mit Stern ab 2017 wahlweise mit Doppel- oder Einzelkabine sowie 4x4 erhältlich sein.

teilen
teilen
15 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

2 Kommentare
  • stef  bühler aus Schweiz
    27.03.2015
    Neues Nischenprodukt? die Japaner und VW sind da doch schon lange dabei.......
  • Kobel  Rudolf 27.03.2015
    Mercedes hat wieder eine Nische entdeckt: Schon in zwei Jahren wollen die Stuttgarter mit einem Pick-up auf den Markt kommen?
    Diese Nische haben die Japaner schon vor 20 Jahren entdeckt.Aber es ist eben ein MB.