Mercedes G 500 4x4 G wie Gigantisch

Diese G-Klasse soll für alles gewappnet sein: Freizeit, Alltag, Winter- und Sommerurlaub – ja selbst für die Jagd im Hochgebirge.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Mercedes: Scheinwerfer wird zum Beamer Film ab!
2 Auto-Gadgets Lamborghini-Auspuff als Soundanlage
3 Ford Mustang aus fast 200'000 Lego-Steinchen Klotzen mit Klötzchen

News & Trends

teilen
teilen
25 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

Seit 1979 läuft in Graz die Mercedes G-Klasse vom Band. Ein rustikales Nutzfahrzeug aus dem ein Lifestyle-Mobil ohne jeden Weichspülfaktor wurde. Reichten einst 72 PS aus, bietet der mächtigste G als AMG mittlerweile über 600 PS und als 6x6-Version für Wüstenausritte sogar drei Achsen und eine offene Ladefläche.

Nächste Woche am Genfer Autosalon (5. bis 15. März) setzen die Stuttgarter dem Kantholz mit dem G 500 4x42 die Krone auf. Sein Auftritt ist martialisch: 45 Zentimeter Bodenfreiheit, Portalachsen, Verstellfahrwerk aus dem Rallyesport, sowie die bekannten drei Sperren, Untersetzung und die Leiterrahmenkonstruktion lassen irdische Hürden nicht mehr als Momentaufnahmen sein.

Für den Antrieb sorgt der Vierliter-Doppelturbo aus dem neuen AMG GT. Im G 500 4x42 leistet er stramme 422 PS und ein maximales Drehmoment von 610 Nm. Damit erklimmt das Ungetüm nicht nur die steilsten Hänge, sondern donnert dank einer um 30 Zentimeter breiteren Spur und tieferem Schwerpunkt um Kurven wie keine G-Klasse zuvor. Für die verschiedenen Untergründe besitzt die seriennahe Studie zwei unterschiedliche Reifensätze.

Klar, ist die Lenkung nach wie vor alles andere als direkt, die Sitzposition mässig und der Aufbau gigantisch. Doch mit Laune und Volldampf gehts kurvige Passstrassen hinauf. Sollte der G 500 4x42 in Serien gehen, dürfte er wohl Ende Jahr kommen und über 300'000 Franken kosten.

Publiziert am 27.02.2015 | Aktualisiert am 27.02.2015
teilen
teilen
25 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden
Autosalon Genf 2015
Er wurde zwar für den AMG GT und damit die Strasse entwickelt, doch der Vierliter-V8-Doppelturbo liefert auch genug Power fürs Bergeklettern. play
Er wurde zwar für den AMG GT und damit die Strasse entwickelt, doch der Vierliter-V8-Doppelturbo liefert auch genug Power fürs Bergeklettern.
autoscout24.ch

9 Kommentare
  • markus  schwab aus vilters
    28.02.2015
    Ja, Saft unter der Haube hat er. Toll!
    Optisch? Nein Danke. Da lob ich mir meinen Dodge 2014 RAM.
    Im Gelände? Sicher "wow"!
    Aber für den Preis kann ich mir 5 RAMs kaufen. Das reicht fast ein
    "Autofahrerleben" lang.
  • Ewald  Rindlisbacher aus Grayland
    28.02.2015
    Wenn man ein 300000. Auto entwickelt muss dieses Level erwartet werden. Aber ich frage mich vieviel besser der im Gelaende ist als mein 94ger Grand Cherokee den ich fuer 4000. mal gekauft habe. Und wenn es nur um den Sond geht, dann hoehre ich lieber den V8 in meinem Jeep.
  • Christian  Krieg aus Regensdorf
    27.02.2015
    Es gibt aber kaum Leute, die das wirklich einsetzen können und zudem das nötige Kleingeld haben, oder? Ich finde, Superautos werden nicht realistischer, sondern utopischer. Mit dem Geld kaufe ich mir eine ganze Flotte Mittelklassewagen und kann täglich was anderes fahren. Das ist doch interessanter...
  • Pippa  Fischer aus Sankt Gallen
    27.02.2015
    Ich liebe, liebe, liiiieeeebe dieses Auto, leider kann ich es mir nicht leisten! Allein der Sound des Motors macht mich super glücklich. :
  • Pollner  Josef 27.02.2015
    Vor 4 Jahren war ich am Südportal vom Gotthard fast der einzige den man hat weiter fahren lassen. GD 300 und volles Sperrdifferenzial. Es wurde ja als Militärfahrzeug entwickelt. Negativ war nur der Verbrauch.