Mercedes Future Talk Vom Auto in die virtuelle Realität

Was soll man im Auto tun, wenn es künftig selber fährt? Mercedes setzt auf virtuelle Erlebnisse.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Rinspeed Oasis Fahrender Garten für den Grossstadt-Trip
2 Lamborghini Miura Ein Traum wird 50
3 Auto-Gadgets Lamborghini-Auspuff als Soundanlage

News & Trends

teilen
teilen
16 shares
Fehler
Melden

Auf Knopfdruck werden dem Fahrer Infos zu Sehenswürdigkeiten auf die Frontscheibe projiziert. Auf der Autobahn Hinweise und Warnungen zu anderen Verkehrsteilnehmern. Oder man ist gleich ganz woanders, etwa live im Auto eines Freundes.

Das alles mag Zukunftsmusik sein. Doch Mercedes macht sich heute schon Gedanken, was die neuen Realitäten in der urbanen Mobilität verändern werden. «Virtualisierung ist ein Megatrend, der uns lange begleiten wird», ist Anke Kleinschmit, Leiterin Konzernforschung bei Daimler, überzeugt. Denn setzt sich autonomes Fahren durch, hat man im Auto neue Freiheiten.

Das ferne Ziel von Mercedes: Das Auto als Wohlfühloase zwischen Wohnort und Büro. Die Insassen können sich unterhalten lassen, sich informieren oder soziale Kontakte pflegen. In den nächsten Jahren realistisch sind vorerst Info- und Navianwendungen, die auf normalen Bildschirmen realisierbar sind. Also etwa laufend angezeigte Hinweise zu Restaurants oder Sehenswürdigkeiten unterwegs.

Sobald diese Infos auch auf die Frontscheibe projiziert werden können, entsteht eine sogenannte «Augmented Reality» - ein Mix aus Virtuellem und Realität. Dies lässt sich z.B. nutzen, um auch Crashwarnungen oder Sicherheitshinweise einzublenden. Nicht irgendwo, sondern genau im Gesichtsfeld, wo etwas passiert. «Was die Autofahrer der Zukunft akzeptieren und nutzen werden, ist schwer einzuschätzen», sagt Kleinschmit. Deshalb sei es wichtig, sich schon jetzt mit allen möglichen Szenarien in der Trend- und Zukunftsforschung zu beschäftigen.

Publiziert am 08.11.2015 | Aktualisiert am 08.11.2015
teilen
teilen
16 shares
Fehler
Melden
autoscout24.ch