Mercedes Concept X-Class Bald kommt der Mercedes-Pickup

Ab Ende 2017 tritt Mercedes mit einem Edel-Pickup und Nissan-Technik gegen den VW Amarok an.

Mercedes Concept X-Class: Mercedes lanciert Pickup Modell play

Die abenteuerliche (links) und die elegante Version des Mercedes-Pickups X-Klasse.

Werk
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Lamborghini Miura Ein Traum wird 50
2 Auto-Gadgets Lamborghini-Auspuff als Soundanlage
3 Mercedes: Scheinwerfer wird zum Beamer Film ab!

News & Trends

teilen
teilen
12 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Nächstes Jahr lanciert Mercedes einen Pickup und bringt mit der neuen X-Klasse Luxusflair in dieses Segment. «Dafür sind wir am besten geeignet», sagt Daimler-Chef Dieter Zetsche, der eine der zwei Pickup-Studien bei der Präsentation selbst auf die Bühne fuhr. Neben einer eher rustikalen Version zeigt Mercedes auch einen eleganten silbernen Lastesel.

Die X-Klasse soll den Komfort einer Limousine mit den praktischen Qualitäten eines Pickups verbinden. Dazu bedienen sich die Stuttgarter bei Kooperationspartner Renault/Nissan, nutzen den Nissan Navara als Basis und verpassen ihm ein Mercedes-Premium-Update. Die X-Klasse wirds vorerst nur mit Doppelkabine geben. Sie bietet einen geräumigen Fond und limousinenähnlichen Luxus.

Interieur und Assistenz-Systeme stammen aus der Mercedes C- und V-Klasse. Als Antriebe dienen ein Vierzylinder-Diesel von Nissan, der V6-Diesel aus der G-Klasse und ein neuer Reihensechszylinder-Diesel. Natürlich mit 4x4, Zentral- und Hinterachsdiffsperre sowie Gelände-Untersetzung. Der Mercedes-Pickup trägt auf der Ladefläche 1,2 Tonnen und zieht 3,5 Tonnen. Die neue X-Klasse startet Ende 2017.

Publiziert am 26.10.2016 | Aktualisiert am 26.10.2016
teilen
teilen
12 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

3 Kommentare
  • Hans  Blattmann 26.10.2016
    Dann hoffen wir mal dass hinter diesem bulligen PickUp mehr als ein 2 literchen 4 Zylinder schlummert, der ordentlich schleppen und ziehen kann ohne dass es die ganze Karosse bei einer Vollbremsung verzieht. Und wenn sie das hinkriegen, wird es mit dem Preis interessant. Einen Dodge Ram 1500 gibts nämlich neu als Quad-Cab schon für CHF 38000 und der macht in jeder Disziplin einen Top-Eindruck. Fazit, wenn Mercedes kein Amorökli baut, könnte es was werden gegen die Amis und Asiaten.
  • E.  Pfenniger 26.10.2016
    Wo liegt das Problem?
    Wenn die Energie-Effizienz einigermassen gegeben ist, spielt es eigentlich keine Rolle was für ein Häuschen auf die 4 Räder kommt.
    Der Rest ist Geschmackssache.
  • Gabor  Posch 26.10.2016
    Versprochen: Es wird da draussen irgendjemanden geben, egal ob weiblich oder männlich, der sowas kauft, ohne dass er eine Rinderherde zuhause hat. Das fadenscheinige Argument wird dann sein: um bei einem Umfall besser geschützt zu sein.