Mercedes-AMG G 63 Crazy Colour Bunte Denkmalpflege

Die beiden Mercedes-Top-Geländemodelle G 63 und 65 AMG sind in fünf neuen, äusserst auffälligen Farben erhältlich. Die Sonderedition Crazy Colour ist zwar nicht ganz billig, aber dafür spektakulär.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Mercedes: Scheinwerfer wird zum Beamer Film ab!
2 Ford Mustang aus fast 200'000 Lego-Steinchen Klotzen mit Klötzchen
3 «Schweizer Auto des Jahres 2017» Vollgas an der Wahl-Gala!

News & Trends

teilen
teilen
23 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Vor 36 Jahren als Armeemobil erdacht, ist die G-Klasse von Mercedes heute vor allem auf Edelmeilen wie der Maximilianstrasse in München oder dem Rodeo Drive in Beverly Hills (US-Werbeslogan: «The Geländewagen») anzutreffen. Aus dem reinen Geländespezialisten hat sich dank steter Facelifts und Technikmodernisierung ein trendig-urchiges Lifestylemobil entwickelt.

Ohne dabei jedoch seine Gene zu verlieren. Drei Differenzialsperren ermöglichen ungehemmten Offroadeinsatz. Optisch hat sich die (hierzulande vor allem als Puch bekannte) G-Klasse in den 36 Jahren kaum verändert. Um dennoch etwas Abwechslung reinzubringen, hat Mercedes eine neue Farbpalette für den Alleskönner im Angebot.

Unter dem Beinamen «Crazy Colour» sind exklusiv die beiden AMG-Topversionen G 63 und G 65 in den fünf Lackierungen Solarbeam, Tomatored, Sunsetbeam, Galacticbeam und Aliengreen erhältlich. Schwarz bleiben stets die Seitenspiegel, Stossstangen, Kotflügelverbreiterungen und das Dach.

Doch der bunte Spass hat seinen Preis. Die günstigste «verrückte Farbe» (Solarbeam) kostet 19'775 Franken. Tomatored, Aliengreen und Sunsetbeam kosten je 24'370 Franken – und die teuerste Farbe, Galacticbeam, bringt es auf stolze 25'720 Franken. Wohlverstanden: Dafür gibts kein ganzes Auto, sondern nur die Lackierung.

Obendrein muss man sich also erst mal leisten können, was dann so bunt werden soll: Der Mercedes-AMG G 63 mit 5,5-Liter-Biturbo-V8 und 571 PS kostet mindestens 196'300, der G 65 mit 6,0-Liter-V12 und 630 PS (0-100 km/h in 5,3 s, Normverbrauch 17,0 l/100 km!) irrwitzige 361'900 Franken.

Publiziert am 26.06.2015 | Aktualisiert am 26.06.2015
teilen
teilen
23 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

3 Kommentare
  • john  meier 26.06.2015
    eine yuppie-schaukel für egomanen mit wenig selbstbewusstsein.der sollte schon wegen dem verbrauch nicht importiert werden.jetzt will die beste armee der welt solche plumpen kisten anschaffen zu einem horrenden preis wo man sicher bessere alternativen hätte
  • Oliver  Rocher 26.06.2015
    Wie ich dieses Auto liebe! Ein Traumauto mit einem Albtraum-Preis leider!. Und der Benzinverbrauch ist wohl das kleinste Problem beim Auto.. Versicherung und die Verkehrsabgaben sind die unnötigen hohen Kosten
  • Emre  Yilmaz 26.06.2015
    weshalb müsst ihr bei solchen exklusiven fahrzeugen den verbrauch mit einem ausrufezeichen beenden ? 17,0 l/100 km!

    bei diesen exoten soll und spielt der verbrauch überhaupt keine rolle. wichtig ist nur, dass man solche fahrzeuge geniesst und mag.