Luxus-Sportwagenschmiede baut Rennboot Aston Martin sticht in See

Aston Martin geht eine Partnerschaft mit dem Schiffsbauer Quintessence Yacht ein. Noch dieses Jahr lassen die beiden Firmen ihr erstes Rennboot zu Wasser.

play
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Ford Mustang aus fast 200'000 Lego-Steinchen Klotzen mit Klötzchen
2 «Schweizer Auto des Jahres 2017» Vollgas an der Wahl-Gala!
3 Weltpremiere: Ford Fiesta Sicher in the City

News & Trends

teilen
teilen
23 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Ein Aston Martin ist nicht wirklich dafür gedacht, gemächlich durch die Stadt zu rollen oder gar im Stau vor sich hin zu stehen. Am Steuer eines der britischen Luxussportlers wollen wir dem V12-Motor am liebsten die Sporen geben und hören wie sein infernalischer Sound den Fahrtwind übertönt. Ja, wir träumen! Doch, wo sollen wir unserem Aston sonst noch Freilauf gewähren?

Das haben sich auch die Briten überlegt und erschliessen nun neue Jagdgründe. Die Sportwagenschmiede hat sich daher mit dem holländischen Schiffsbauer Quintessence Yacht zusammengeschlossen. Gemeinsam bringen sie noch 2015 ein Rennboot nach dem Aston Martin Credo «Power, Beauty and Soul» (Kraft, Schönheit und Seele) ins Wasser: Die AM37!

Bisher gibts zwar erst drei Bilder von dem über elf Meter (37 Foot) langen Rennboot. Das erste Modell soll aber noch dieses Jahr zu seiner Jungfernfahrt aufbrechen. Die Hülle wird aus High-Tech-Verbundstoff bestehen. Und das Boot soll das Handling, die Performance und den Komfort eines Luxussportwagens bieten. Ausserdem sind zwei Leistungsstufen geplant: Die AM37 hat eine Höchstgeschwindigkeit von 50 Knoten (93 km/h) und die stärkere AM37 S soll es sogar auf 60 Knoten (111 km/h) schaffen.

Publiziert am 08.05.2015 | Aktualisiert am 08.05.2015
teilen
teilen
23 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden
Das Steuer des Rennbootes wurde von der Studie Aston Martin DBX übernommen, die am Genfer Autosalon gezeigt wurde. play
Das Steuer des Rennbootes wurde von der Studie Aston Martin DBX übernommen, die am Genfer Autosalon gezeigt wurde.
autoscout24.ch

2 Kommentare
  • M  Müller aus Zürich
    08.05.2015
    Hülle aus Verbundstoff! Verbundsstoffe sind Sondermüll! Ein Produkt für viel Geld welches Sondermüll ist. Der Wohlstand trägt komische Blüten.
  • stocker  lars 08.05.2015
    Hammer! Dies ist zusammen mit Zagato und AMG bereits das nächste Joint Venture von der englischen Edelschmiede Aston Martin! Bin begeistert…!