Lucid Air Elektro-Limousine mit 1000 PS

Schon steht der nächste Tesla-Jäger in den Startlöchern: Lucid will ab 2018 die Elektro-Limousine Air mit 1000 PS bauen und nimmt dafür schon mal Anzahlungen entgegen.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Amag-CEO Morten Hannesbo im Interview «Wir zogen uns warm an»
2 BMW 4er Reihe Eine Prise Sport
3 Tag der Schweizer Garagisten Mehr Autopolitik

News

teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Was für eine Ansage! 1000 PS für alle vier Räder und rund 644 Kilometer Reichweite mit einer Batterie-Ladung. Das verspricht jedenfalls die amerikanische Firma Lucid Motors aus dem Silicon Valley. Im Rahmen der Los Angeles Motorshow haben sie ein Konzept ihrer Luxuslimousine Air vorgestellt und nun die ersten Details zur Serienversion nachgeliefert.

Im futuristischen Cockpit gibts vier Bildschirme im Blickfeld des Fahrers. Und der Lucid Air hat die nötige Technologie für autonomes Fahren an Bord. play
Im futuristischen Cockpit gibts vier Bildschirme im Blickfeld des Fahrers. Und der Lucid Air hat die nötige Technologie für autonomes Fahren an Bord. Werk
Elektro trifft Luxus

Zwei Elektromotoren an der Hinter- und Vorderachse sollen den E-Schlitten in 2,6 Sekunden auf Tempo 100 jagen. Theoretisch wäre eine Spitze von über 300 km/h möglich, sie dürfte aber früher abgeregelt werden. Im Cockpit gibts bis vier Bildschirme und keine Knöpfe. Im Fond besteht die Wahl aus einer klassischen Dreier-Rückbank oder zwei Einzelsitzen, die das Gefühl eines Privatjets vermitteln sollen.

Die optionalen Einzelsitze im Fond sollen ein Privatjet-Feeling vermitteln und sind für die Arbeit oder zum Entspannen ausgelegt. play
Die optionalen Einzelsitze im Fond sollen ein Privatjet-Feeling vermitteln und sind für die Arbeit oder zum Entspannen ausgelegt. Werk
Knowhow von Tesla

Mit zahlreichen Sensoren, Kameras und Radar ist der Lucid Air für autonomes Fahren vorbereitet. Dies könnte wie bei Tesla per Updates freigeschaltet werden. Ähnlichkeiten zum Elektro-Pionier drängen sich nicht nur auf, weil es Tesla zu schlagen gilt. Lucid beschäftigt zahlreiche Ex-Ingenieure von Elon Musk, darunter den Chefingenieur des Model S, Peter Rawlinson.

Ob es den Plänen für den Air nicht so ergeht wie dem modernden Steg, muss sich erst noch zeigen. Die Produktion in einer Fabrik, die erst noch gebaut werden muss, soll 2018 starten. play
Ob es den Plänen für den Air nicht so ergeht wie dem modernden Steg, muss sich erst noch zeigen. Die Produktion in einer Fabrik, die erst noch gebaut werden muss, soll 2018 starten. Werk
Nur ein Traum?

Wie ernst kann man diesen Tesla-Herausforderer nehmen? US-Journalisten durften in Prototypen mitfahren, aber nicht selbst ans Steuer. Und ein Preis von umgerechnet über 100'000 Franken geistert auch schon herum. Allerdings hat Lucid Motors noch keine Fabrik. Diese soll erst nächstes Jahr gebaut werden und die Produktion des Air 2018 starten. Trotzdem nimmt Lucid auf seiner Internetseite bereits Anzahlungen von umgerechnet knapp 2500 oder 25'000 (Launch Edition) Franken entgegen. Wer hier investiert, beweist Mut…

Publiziert am 19.12.2016 | Aktualisiert am 19.12.2016
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

2 Kommentare
  • Jean Pierre  Stocker 19.12.2016
    Ja das geht genau in die richtige Richtung. Warum nicht einen E-Mini mit 750 PS? Was soll dieser Irrsinn? Wenn jemand zuviel Geld hat kann er dies ja für einen guten Zweck spenden aber sicher nicht Milliarden in die Entwicklung völlig überflüssiger Fahrzeuge investieren.
    • Hans  Meier 19.12.2016
      Ich finde diese Richtung gut, fahr mal mit einem Tesla, die haben auch 770 PS und machen richtig spass ohne Krach und Gestank.