Lexus LS Auf den Spuren der Mercedes S-Klasse

Toyotas Luxus-Ableger Lexus nimmt mit dem LS 500 den nächsten Anlauf, um die Mercedes-S-Klasse vom Limousinen-Thron zu stossen.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Tag der Schweizer Garagisten Mehr Autopolitik
2 BMW 4er Reihe Eine Prise Sport
3 Opel Crossland X – erste Bilder X hoch drei

News

teilen
teilen
3 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

«Der LS verkörpert die japanische Kultur und Tradition in einem Luxus-Auto», verspricht Chef-Entwickler Toshio Asahi bei der Präsentation des neuen Lexus-Flaggschiffs an der Detroit Autoshow. Die Zeiten des LS als barockes Grossschiff sind vorbei. Ende Jahr kommt er in den USA länger (5,24 Meter), breiter (1,90 Meter) und niedriger (1,45 Meter) auf den Markt. Dies resultiert in einem coupéhaften, betont sportlichen Auftritt. Für eine Prise Aggressivität sorgt der bekannte Diablo-Kühlergrill.

Das neue Lexus-Flaggschiff gefällt mit abfallender Dachlinie und wirkt so dynamisch. play
Das neue Lexus-Flaggschiff gefällt mit abfallender Dachlinie und wirkt so dynamisch. Werk
Agil

Dementsprechend soll der LS auch mehr Agilität bieten. Hierfür verknüpft das «Vehicle Dynamics Integrated Management» Lenkung, Fahrwerk und Antrieb miteinander. Passend dazu sorgt ein doppelt aufgeladener 3,4-Liter-Sechszylinder mit 415 PS und 600 Nm (0-100 km/h in 4,6 s) für Vortrieb. Die 10-Gang-Automatik brilliert laut Lexus mit geschmeidigen, kaum spürbaren Gangwechseln.

Auch der LS kommt mit dem mächtigen Diablo-Kühlergrill. play
Auch der LS kommt mit dem mächtigen Diablo-Kühlergrill. Werk
Bequem

Im geräumigen Fond bieten die Sitze vielfältige Massage-Funktionen und lassen sich für ein Nickerchen um 48 Grad nach hinten neigen oder 24 Grad anheben, um leichter auszusteigen. Ein neuer Notbrems-Assistent bremst nicht nur für Fussgänger, sondern lenkt auch um eine Kollision mit dem Fussgänger zu vermeiden.

Der moderne Innenraum bietet dem Fahrer ein 12,3-Zoll-Bildschirm fürs Multimediasystem. play
Der moderne Innenraum bietet dem Fahrer ein 12,3-Zoll-Bildschirm fürs Multimediasystem. Werk
Konkurrenzfähig?

Um die deutschen Platzhirsche von Mercedes S-Klasse, Audi A8 und BMW 7er ernsthaft herauszufordern, dürfte es nicht ganz reichen. Doch Jaguar XJ, Maserati Quattroporte oder Cadillac CT6 könnte der Lexus LS schon unter Druck setzen.

Publiziert am 11.01.2017 | Aktualisiert am 11.01.2017
teilen
teilen
3 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

7 Kommentare
  • Edi  Rama aus Baden
    12.01.2017
    Auf den Spuren der Mercedes S-Klasse....aber noch in unsichtbarer Distanz. Dem Mercedes kann er nirgends das Wasser reichen. Sowohl Lexus als auch Toyota versuchen mit dem Design aufzufallen. Ja sie fallen auch auf aber im negativen Sinn.
  • josef  enderle aus zürich
    12.01.2017
    Dieser übergrosse und nichtssagende Frontgrill wirkt wie aus einem Comic. Nachbessern bitte.
  • Roger  Widmer 12.01.2017
    °Zum Glück ist Einheitsbrei nicht Geschmack°
    Was wären wir arme Wesen ohne zu stänkern?
    Ich hatte selber einmal einen kleinen PS armen Lexus. Faszination pur zum Speziellen, nicht für die Andern nur für sich. Nicht mehr und nicht weniger. Darum jedem seine Freude.
  • Sara  Kaufmann 12.01.2017
    Ich denke nicht dass dieses Fahrzeug für den Europäischen Markt konzipiert wurde. Sicher für China und die USA.
  • Beat  Engelberger 11.01.2017
    Kaum spürbare Gangwechsel, sind mindestens bei den deutschen Fahrzeugen welche ich fahre, seit über 10 Jahren Stand der Technik.
    Und sorry, wer soll mit einem 5.24 m langen Viertürer durch unsere Städte fahren und dazu viel Spass im Parkhaus!
    • Orlando  Uccellini 11.01.2017
      Entweder Mann od. Frau kanns oder eben nicht. Minivans haben auch diese Länge und das passt bei vielen sehr gut, auch Ladys bringen die Parklücken hin.
      Chapeu den Damen