Kia an der IAA Koreanisches Allerlei

Kia wird gleich mehrere Neuheiten zur IAA nach Frankfurt bringen. Neben dem überarbeiteten Golf-Gegner Ceed auch die Neuauflage der Limousine Optima sowie der komplett neue SUV Sportage. BLICK kennt schon Details.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Rolls-Royce Cullinan Luxuriöser Spätzünder fürs Gelände
2 Aston Martin DB4 G.T. Eine Legende kehrt zurück
3 Rinspeed Oasis Fahrender Garten für den Grossstadt-Trip

News & Trends

teilen
teilen
21 shares
Fehler
Melden

Kia Ceed
Äusserlich hat sich ausser neuer Heckleuchten wenig verändert. Neues findet man vor allem unter dem Blech. So bietet Kia erstmals einen selbstkonstruierten Einliter-Dreizylinder an. Dieser Turbobenziner leistet 100 oder 120 PS. Wichtig für Europa: Das ebenfalls in Eigenregie entwickelte 7-Gang-DKG, das zusammen mit dem überarbeiteten 136-PS-Turbodiesel angeboten wird. Den Selbstzünder gibts auch als 110-PS-Variante. Für mehr Sicherheit sorgen neue Assistenten. Die Preise des aufgefrischten Ceed starten ab 15'950 Franken.

Kia Sportage
Der Mittelklasse-SUV präsentiert sich in völlig neuem Gewand. Besonders markant: die Front mit wuchtigen Schürzen, neu geformtem Grill und hoch sitzenden Scheinwerfern. Dank mehr Länge (+ 4 cm) und grösserem Radstand (+ 3cm) gibts mehr Platz im Innenraum, wo sich zudem ein verbessertes Infotainmentsystem findet. Für den Antrieb sorgen ein Zweiliter-Turbodiesel (136/185 PS), eine kleinere 1,7-Liter-Variante (115 PS) sowie ein 1,6-Liter-Benziner mit (177 PS) und ohne (132 PS) Turbo. Neu wird ein DKG im Sportage angeboten.

Kia Optima
Der allseits nur um wenige Millimeter gewachsenen Limousine stehen die leichten Auffrischungen an der Aussenhülle gut. Bedeutend mehr hat sich im Innenraum getan. Der präsentiert sich aufgeräumter, mit schöneren Materialien und neuem Infotainmentsystem. Für Komfort sorgt die bessere Geräuschdämmung, für Sicherheit neue Assistenten. Ausserdem gibts mehr Platz für Fondpassagiere und Gepäck. Neben einem Diesel (141 PS) und einem Benziner (163 PS), wahlweise mit 7-Gang-DKG, soll 2016 auch ein Plug-in-Hybrid folgen.

Publiziert am 15.09.2015 | Aktualisiert am 16.09.2015
teilen
teilen
21 shares
Fehler
Melden
autoscout24.ch