John Lennons Auto wird versteigert Kein Beetle – ein echter Beatle!

Zugegeben – eine Schönheit ist der Austin Princess des ermoderten Ex-Beatle John Lennon nicht. Heute wird dieser versteigert. Neben seinem berühmten Besitzer ränken sich um den ehemaligen Leichenwagen zahlreiche Anekdoten, die dem Kinderhilfswerk «Unicef» einen dicken Batzen einbringen dürften.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Ford Mustang aus fast 200'000 Lego-Steinchen Klotzen mit Klötzchen
2 «Schweizer Auto des Jahres 2017» Vollgas an der Wahl-Gala!
3 Weltpremiere: Ford Fiesta Sicher in the City

News & Trends

teilen
teilen
29 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Fans von Oldtimern oder Fans von den Beatles? Wir vermuten, das diese zwei Interessensgruppen eine erstaunlich grosse Schnittmenge aufweisen.

Wer sich für alterndes Blech gleichermassen begeistern kann wie für die unsterblichen Hits des Ex-Beatle John Lennon, dürfte heute besonders gespannt nach London blicken: Das Auto der ermordeten Pop-Legende kommt beim Auktionshaus Sothebys unter den Hammer.

Für einen guten Zweck (der Erlös geht an das Uno-Kinderhilfswerk «Unicef») versteigert wird John Lennons Austin Princess mit Baujahr 1956. Gekauft hatte ihn Lennon 1971, nachdem die Beatles ihre Auflösung bekanntgaben. Das ehemalige Flaggschiff der britischen Austin Motor Company war 1972 im Film «Imagine» zu sehen.

Ideales Fluchtfahrzeug

Bereits bevor John Lennon sich mit den Beatles überschlug, nutzen die «Fab Four» diverse von ihrer Plattenfirma gestellte Austin-Princess-Modelle.

John Lennons Austin Princess wird zugunsten von UNICEF versteigert play
Schon zu Beatles-Zeiten schätze Lennon den Austin Princess wegen seinen speziellen Vorzügen. Alamy

Sie schätzen dabei besonders die mächtigen Türen mit grossem Öffnungs-Winkel – das ermöglichte ihnen ein schnelles Entkommen aus hysterischen Fan-Massen.

Ein Leichenwagen mit Flugzeugsitzen

Der Austin Princess von Lennon war ursprünglich ein Leichenwagen. Damit endet die Kuriositäten-Liste aber noch nicht: Der Fond wurde von Lennon sogar noch mit fünf Flugzeugsitzen «gepimpt».

Diese sehen samt integrierten Aschenbechern zwar äusserst gemütlich aus, die Zeit flog aber nicht spurlos an ihnen vorbei.

John Lennons Austin Princess wird zugunsten von UNICEF versteigert play
Ziemlich mitgenommen: Die fünf Flugzeug-Sitze im Fond des Princess. sothebys.com / Stephen Kim
Besitzer: John Ono Lennon

Im legendären 4,0-Liter-Sechzylinder-Schiff (125 PS) mit manueller Viergang-Handschaltung liegt gar noch das offizielle Fahrzeugpapier bei. Dieses dürfte eingefleischte Beatles-Fans (die Lennons Frau Yoko Ono für die Trennung der Beatles verantwortlich machen) vielleicht etwas verärgern: Auf dem Datenblatt ist als Besitzer «John Ono Lennon» aufgeführt.

John Lennons Austin Princess wird zugunsten von UNICEF versteigert play
Den Fahrzeugschein mit dem Besitz-Eintrag «John Ono Lennon» gibts zum Austin Princess dazu. sothebys.com / Stephen Kim

Sothebys rechnet mit einem Verkaufspreis von umgerechnet rund 330'000 Franken. Dass sich diese Schätzung als arg untertrieben herausstellen dürfte, zeigt ein Vergleich mit einer Auktion aus dem Jahr 1985: Damals wurde Lennons Rolls-Royce Phantom versteigert. Nachdem mit einem ähnlichen Erlös gerechnet wurde, kamen für den (zugegebenermassen deutlich schickeren) gelben Rolls über zwei Millionen Franken zusammen.

Publiziert am 07.09.2016 | Aktualisiert am 08.09.2016
teilen
teilen
29 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden
autoscout24.ch

1 Kommentare
  • Ueli  Keller 07.09.2016
    Es sind nicht die eingefleischten Beatles-Fans, die Yoko Ono für das Ende der Beatles verantwortlich machen, es sind eher Leute, die sich einfach nicht richtig orientieren können.