Im offenen Bentley durch Nordschweden Leise wummert der Schnee

Klar gibts Sinnvolleres, als im offenen Luxuscabrio den schwedischen Winter zu erfahren. Aber Überfluss ist eben der wahre Genuss. Eine bedächtige Reise im Bentley GT Speed.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Rinspeed Oasis Fahrender Garten für den Grossstadt-Trip
2 Lamborghini Miura Ein Traum wird 50
3 Auto-Gadgets Lamborghini-Auspuff als Soundanlage

News & Trends

teilen
teilen
19 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Da geht sie hin, die Moderne. Stille. Wir hören uns atmen, der Schnee unter den Sohlen knarzt. Links verliert sich ein rotes Holzhäuschen im Wald, rechts glänzt ein zugefrorener See. Zu gerne würden wir unsere Ergriffenheit in Bilder oder Worte fassen. Aber nach zwei Minuten kapitulieren bei minus 20 Grad die Hände, kurz darauf Videokamera und Handy.

Willkommen in Nordschweden, zur Genussreise opulenter Art – im Bentley Continental GT Speed Convertible durch den Schnee. Einsteigen. Die Sitzheizung wärmt so heftig wie ein Kaminfeuer. Und los. Wir gleiten durchs Wintermärchen und staunen über diese Stille an Bord: Das Verdeck ist besser gedämmt als daheim das Reihenhaus. Weit weg wummert der Sechsliter-Twinturbo-W12, von Östersund gehts am Storsjön entlang Richtung Åre. Wir kuscheln uns bei Tempo 70 in verschwenderische Ledersitze des Luxusmobiles. So also fühlt sich Reichtum an: Wozu die 635 PS hetzen? Auf Bentley-Fahrer wird gewartet.

Ab und zu kleine Weiler, Häuschen wie wahllos in die unendliche Landschaft geworfen. In der Provinz Jämtlands lebt auf der beinahe eineinviertelfachen Fläche der Schweiz nicht mal die Bevölkerung Berns. Dann ein Gipfel im Zwielicht an der Schneepiste: Gestatten, der Åreskutan (1420 M.ü.M), beliebtes Skigebiet. Das Thermometer zeigt jetzt gnädige minus zehn Grad. Wir wollens wissen: Verdeck elektrisch auf. Geht erstaunlich gut, nur am Scheitel zupft Wind. Scheiben und Windschott runter? Himmel, ist das schmerzhaft kalt! Gottlob kommt gerade das Schild: «Kiss a Moose». Stopp: Elche knutschen statt Kältetod.

«Falls ein Elch kommt, mach' ihm Platz: Er macht keine Umwege», warnt Sylvi Jektvik, ehe sie ins Gehege der Elchfarm «Millestgården Åre» in Duved führt. Elchstreicheln? Gerne, nur: Die Viecher sind beängstigend gross. Doch lieber ins Warme: Silvy serviert – logisch – Elch. Mit Kartoffeln. Und mahnt uns, Elch-Warnschilder nicht als Folklore, sondern lieber als Lebensretter zu sehen: Wer einem der 400'000 bis 2,30 Meter hohen Kolosse die Beine wegfährt, dem knallen 800 Kilo in die Windschutzscheibe. In Schweden mehrmals täglich.

Weiter gehts. Dem Allradantrieb ist Schnee wurst, nur dieser standesgemässe elektrische Kofferraumdeckel zickt in der bissigen Kälte. Stoisch zieht der Bentley seine Bahn, wahrt die Contenance; unsere Augen schweifen über handvernähtes Leder, die Hände streicheln die kleine Zeituhr. Werte, die für Bentley-Kunden statt piepsender Totwinkelwarner zählen: Assistenzsysteme fehlen in dem im Kern von 2003 stammenden, jüngst gelifteten GT – obwohl als Speed Cabrio ab 289'400 Franken teuer. Unser Testwagen fährt freilich noch zusätzliche Optionen im Wert eines VW Golf spazieren.

Entspannt wie frisch aus dem Spa gleiten wir bei Per Nordell in Järpen vor. «Lebst Du hier, wirst Du Lehrer, Krankenpfleger oder Beamter», empfängt uns der Hausherr: «Willst Du etwas anderes, musst du Dir was ausdenken.» Mitten im Nichts hat Nordell seine kleine «Åre Kafferosteri» - Kaffeekultur in Kleinserie, der Bentley unter den Bohnen. Halb vier, die Sonne geht unter, wir wärmen uns am besten Cappucino Schwedens. Gerüstet für die letzte Etappe: Ab aufs Snowmobil und zum Hotel! Daheim hätten wir jetzt Anzeigen am Hals, hier ists nur ein Alltagsgefährt mit Spassplus. Wir gleiten über einen gefrorenen See Richtung Wald. Gefühlt ins Nichts. Über uns Sterne, Kälte, vielleicht lässt sich Polarlicht blicken? Aber weiter weg von daheim fühlt man sich auch so wohl nurmehr auf dem Mond.

Publiziert am 01.02.2015 | Aktualisiert am 01.02.2015
teilen
teilen
19 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

4 Kommentare
  • Gerry  Kuster 01.02.2015
    Seit Jahren ändert sich dieses Fahrzeug optisch nur in ganz kleinen Details. Trotzdem schaut es immer noch frisch und cool aus.
  • Erich  Kündig 01.02.2015
    Bei einem derart schönen Auto, werden eben auch die Fotos automatisch schön...
  • Daniela  Engeli 01.02.2015
    Das sind sehr gute und schöne Fotos! Von wem sind diese Bilder?
    Das steht leider nicht. Von Bentley? Oder selber gemacht ??


  • Daniela  Engeli 01.02.2015
    Das sind sehr gute und schöne Fotos! Von wem sind diese Bilder?
    Das steht leider nicht. Von Bentley? Oder selber gemacht ??