Ford und GM Comeback der Ami-Schlitten

Nach der Krise zeigen sich die US-Autohersteller für die Zukunft fitter denn je. Und schielen auch wieder nach Europa.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Auto-Gadgets Lamborghini-Auspuff als Soundanlage
2 Mercedes: Scheinwerfer wird zum Beamer Film ab!
3 Ford Mustang aus fast 200'000 Lego-Steinchen Klotzen mit Klötzchen

News & Trends

teilen
teilen
21 shares
12 Kommentare
Fehler
Melden

Der Ford Mustang ist eines der besten Beispiele, wie die US-Marken künftig ihr Portfolio über Europa in die Welt ausrollen. So wird es den legendären Ponycar ab Sommer bei uns nicht nur zu einem erstaunlich günstigen Preis, sondern auch mit einem komplett neuen und dem modernsten Stand der Autotechnik entsprechenden Fahrwerk geben. Dazu wird der Mustang nicht mehr nur ausschliesslich mit blubberndem V8-Motor sondern auch mit bei uns politisch korrektem Vierzylinder angeboten. Warum auch nicht? Schliesslich versprechen auch 310 PS aus einem Vierzylinder sportliche Fahrleistungen.

Schon Ende des Jahres legt Ford mit dem Edge gleich einen Crossover nach, der irgendwo zwischen BMW X3 und X5 um europäische Käufer wirbt. Aber auch General Motors (GM) hat Europa wieder im Visier: Neben dem Range-Rover-Konkurrenten Escalade (es stand im BLICK) bringt Cadillac Anfang 2016 auch die neue Luxuslimousine CT6 nach Europa, wo sie gegen Audi A8, BMW 7er und Mercedes S-Klasse antreten soll.

Reale Verkaufschancen haben all diese US-Modelle nicht nur durch ein zunehmend europäisiertes Design mit allerdings unverkennbarem US-Charme, sondern auch durch eine Technik, die der europäischen in kaum mehr etwas nachsteht. Möglich also, dass wir in der US-autofreundlichen Schweiz schon bald wieder mehr Ami-Schlitten antreffen.

Publiziert am 14.04.2015 | Aktualisiert am 14.04.2015
teilen
teilen
21 shares
12 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

12 Kommentare
  • Kobel  Rudolf 15.04.2015
    Nicht vergessen,bem Ford Mustang wurden die ersten Fahrzeuge mit einem 2,8-Liter-Motor als Vierzylinder ausgestattet
    • Jean-Philippe  Ducrey 15.04.2015
      Die meisten neuen Ford Mustang sind mit einem V6 ausgestattet.
      Die normalen Limousinen von GM und Ford sind gar nicht mehr als V8 erhältlich, sondern nur noch als R4 oder V6. Einzig Chrysler bietet für den 300C noch einen 5.7L V8 als Option an. Auch Mercedes, BMW, Audi oder Jaguar verkaufen ihre V8 Limousinen kaum noch.
      Scheinbar stellen sich die Europäer die USA etwas falsch vor. Die 70er Jahre sind längst vorbei, Steve McQueen ist seit 35 Jahren tot und Burt Reynolds wird nächstes Jahr 80.
  • Reto  Meyer aus Zürich
    14.04.2015
    Ein Mustang ohne V8 ist leere Luft - mehr nicht.
    Die Amis müssen heute auch Sprit sparen und haben modernste Einspritzelektronik drin.
    Fahre selber einen neuen V8, der braucht definitiv nicht mehr Most als jeder Porsche 911 oder ähnliche vergleichbare europäische Wagen.
    Wer einen Downsizing Turbo Motor mit Leistung ausdrückt, braucht gleichviel, ev sogar mehr. Die Vergleichswerte-Rechnung hinkt hier sowiso weltfremd jeder Realität.
    • Ewald  Rindlisbacher aus Grayland
      15.04.2015
      Reto, Du hast indem Recht dass die US V8 sparsam sind und einiges weniger verbrauchen als z.B. Deutsche V8, auch die Corvette braucht weniger als alle Europaeischen Sportwagen und ist gleichwohl schneller. Aber auch die kleinen V6 haben hier in den USA bis zu 400 PS und sogar die 4 Zylinder sind recht stark da die meist so 2.5 Liter sind. D.h. die haben nicht nur leere Luft !!
  • Jean-Philippe  Ducrey 14.04.2015
    Gut, kommen sie wieder, die grossen Amis. Zu hoffen ist auch, dass sie offiziell in die Schweiz importiert werden.
    Der Cadillac CT6 ist ein wunderbares Auto, äusserst eigenständig im Design. Der Lincoln sieht aus wie mix aus einer Chrysler-Front mit einem Aston-Martin Heck. Schade.
    Ich vermisse übrigens den V8 nicht. Wer je in einem XTS Twin-Turbo V6 gesessen hat, weiss, dass dieses Auto alle Vorgänger-V8 in den Schatten stellt. Kein Turboloch und Zug bis 250km/h. Nur etwas mehr Platz wäre gut.
  • Emre  Yilmaz 14.04.2015
    Denkt bitte daran, dass die 4 Zylinder Motörchen zum guten Glück zum Senken des Flottenverbrauches gebaut werden :- Die Mehrheit, auch ich, würde nicht ein Mustang ohne V8 kaufen. Wenn schon ein Amerikaner, dass soll er halt sein Sprit schlucken und politisch unkorrekt sein ! Wer Sprit sparen will, soll einen 3 Zylinder Kleinwagen kaufen und die Welt retten :-
    • Peter  Müller aus Zürich
      15.04.2015
      Der V8 verbraucht weniger als man denken könnte, dankt intelligentem Ventil-Steuersystem welches u.a. nicht benötigte Zylinder abriegelt. Leider machen aber moderne Amis bei weitem nicht so viel Spass wie die aus vergangenen Tagen.
  • Reto  Petitprince aus Binningen
    14.04.2015
    Fehlt nur noch Chevrolet, dann ist alled wieder gut ;-. Es wird wohl kein einziger Opel mehr vom Band laufen, nur weil wir keine kleinen Chevys mehr bekommeb.
    • Roger  Stahel 14.04.2015
      Diese Aussage wieder,die kleinen Chevys die sie meinen sind eh alle in Korea gebaut worden,richtige Chevys sind nur die alten Amis von Chevrolet!
    • Ewald  Rindlisbacher aus Grayland
      15.04.2015
      Roger, fast jedes Auto wird nicht mehr im Originalland gebaut. Toyotas in USA, Chevrolets in Korea, BMWs in USA Cadillacs in Deutschland Mercedes in USA, Ford Escorts in Mexico etc. etc. Die Herstellungslaender haben nichts mehr mit dem Ursprung zu tun. Dasselbe gilt z.T. auch fuer die Entwicklung der Fahrzeuge!