Fiat-Konzern FCA Wo bleiben die neuen Modelle?

Der Fiat-Konzern FCA hat sich zuletzt mehr mit der Neuordnung seiner Unternehmensstruktur als der Entwicklung neuer Fahrzeuge beschäftigt. Nicht nur bei der Kernmarke Fiat fehlen deshalb neue Modelle.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Mercedes: Scheinwerfer wird zum Beamer Film ab!
2 «Schweizer Auto des Jahres 2017» Vollgas an der Wahl-Gala!
3 Weltpremiere: Ford Fiesta Sicher in the City

News & Trends

teilen
teilen
19 shares
15 Kommentare
Fehler
Melden

Viele Amerikaner scheinen noch immer nicht realisiert zu haben, dass die US-Marken Chrysler, Jeep und Dodge längst in Fiat-Hand sind. Der alles andere als finanzstarke Fiat-Konzern schnappte sich in finanziell günstigen Zeiten die damals angeschlagenen Amis und kreierte unter dem Firmenboss Sergio Marchionne (62) einen eindrucksvollen Weltkonzern namens Fiat Chrysler Automobiles (FCA), der seinen Hauptsitz längst nicht mehr in Italien, sondern in London bzw. Amsterdam hat. Und dank den derzeit guten Chrysler-Verkäufen in Amerika, könnten sich die chronisch leeren Kassen des FCA-Konzerns langsam wieder füllen. Dennoch ist Marchionne mit seinen Umbauplänen noch lange nicht am Ende. So sagte er auch am Genfer Autosalon wieder, dass er durchaus offen für Kooperationen mit Marken wie Ford oder GM sei. Weniger begeistert ist er aber von der Idee, mit Peugeot oder VW zusammen zu spannen. Vor allem auf VW ist Marchionne nicht gut zu sprechen, macht doch Konzern-Patriarch Ferdinand Piëch seit Jahren keinen Hehl daraus, dass er sich gerne Alfa Romeo einverleiben würde. Diesem Ansinnen erteilte Marchionne bislang mehr als einmal eine klare Absage.

Alfa: Back to the roots
Also dümpelt der ehemals stolze Sportwagen-Hersteller Alfa nur noch als Schatten seiner selbst vor sich hin, lebt von seiner emotionalen Historie und den unerschütterlichen Anhängern. Ausser dem sportlichen 4C warten die Fans vergeblich auf ein weiteres neues Modell. Immer wieder zaubert Alfa neue Pläne aus der Schublade, die nach ein paar Monaten durch neue ersetzt werden. Der letzte sieht nun eine Reanimation mit fünf Milliarden Dollar und acht neuen Modellen bis 2018 vor. Darunter auch ein SUV und ein 159er-Nachfolger, der im Sommer vorgestellt werden soll. Woher die fünf Milliarden Finanzspritze und der Strauss neuer Modelle kommen soll, bleibt weiter unklar. Das Motto der jüngsten Strategie lautet offenbar «back to the roots». So sollen künftig alle Alfa-Modelle wieder aus Italien kommen. Das würde aber auch das Aus für den kleinen, auf dem neuen Mazda MX-5 basierenden, Spider bedeuten. Jetzt soll dem Vernehmen nach ein Fiat Abarth Cabrio von der modernen Technik des Japaners profitieren. Ob das der richtige Weg ist? Wir zweifeln.

Fiat: 500 und Panda
Nicht weniger düster sieht die Lage bei der Kernmarke Fiat aus. Dort dreht sich in Europa nur noch alles um die beiden Kleinwagen 500 und Panda. Und der Cinquecento ist mittlerweile arg in die Jahre gekommen. Doch während die Konkurrenz aus Europa und Asien laufend mit neuen Modellen und Innovationen aufwartet, gibt es bei Fiat seit der 500er-Weltpremiere im Jahre 2007 nur billige, lebenserhaltende Massnahmen. Und so überrascht es kaum, dass es nach der Frankfurter IAA im Herbst keinen längst überfälligen neuen Fiat 500 sondern nur eine weitere Modellpflege geben wird. Immerhin glänzt der Cinquecento nach wie vor mit seinem herzigen Design und fährt sich so nach wie vor in die Herzen vieler Frauen. Die schauen auch über wenig überzeugende Technik wie die Twin-Air-Zweizylinder oder betagte Getriebe hinweg und freuen sich über schickes Outfit und zahllose Individualisierungsmöglichkeiten innen und aussen. Auf die Frage, weshalb Fiat den Cinquecento nach acht Jahren nicht komplett neu auflegt, erhalten wir gebetsmühlenartig immer die selbe Antwort, wonach der Fiat 500 an seinem ikonenhaften Design festhalten werde und man technisch auf der Höhe sei. Das ist nicht komplett falsch, doch der eigentliche Grund ist ein anderer. Fiat fehlt nach wie vor das Geld, einen komplett neuen Kleinwagen aufzulegen, der dann zwar moderner und konkurrenzfähiger ist, jedoch in den ersten Jahren keine grossen Margen einfahren würde. Denn viel verdienen lässt sich an einem ab 14'490 Franken teuren Fiat 500 nicht. Bei der direkten Konkurrenz sind die Preise und insbesondere die Margen deutlich höher – aber eben auch die Entwicklungs- und Produktionskosten. Fiat hat mit den Modellen Freemont, Punto und Sedici noch einige Ladenhüter im Modellprogramm – alle kaum mehr konkurrenzfähig und meist nur noch über den Preis zu verkaufen, wenn der Händler diese überhaupt noch anbietet.

Ein Modell, viele Varianten
Weil mit dem 500er und dem jüngeren Panda finanziell keine grossen Sprünge zu machen sind, dehnt Fiat seine 500er-Familie nach oben aus. Auch wenn ein 500L an den Citychic des normalen 500ers nicht herankommt, lässt sich hier mehr verdienen – und die Modellfamilie wird jung gehalten. Noch besser gelingt dies Fiat mit dem neuen 500X, der sich eine Plattform mit dem Jeep Renegade teilt. Ein cooler Crossover, der mit attraktivem Design, modernen Antrieben und einer Reihe von Sonderausstattungen der Marke gut tut. So erklärt sich auch, dass die Preisspanne der vergleichsweise eng beieinander liegenden 500X-Varianten (vom 1,6-l-Benziner, 110 PS, Frontantrieb bis 2,0-l-Diesel, 140 PS, 4x4) von knapp 20'000 bis 34'000 Franken ungewöhnlich gross ist. Wer will, erhält für die Topversion nette Details wie 9-Gang-Automatik, 4x4, diverse Fahrassistenzsysteme, Navi oder exklusive Lederdetails. So ersetzt der 500X im Prinzip die seit Jahren bei Fiat fehlenden Modelle der Kompaktklasse wie Stilo oder Bravo. Doch ob sich mit dieser Modellpolitik die starke Konkurrenz überflügeln lässt, darf bezweifelt werden. Fiat braucht in erster Linie eines – neue Modelle!

Publiziert am 22.03.2015 | Aktualisiert am 22.03.2015
teilen
teilen
19 shares
15 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

15 Kommentare
  • Sergio  Manuzzi 23.03.2015
    Dieser Bericht stammt von Stefan Grundhoff und Wolfgang Gomoll, also 2 Deutsche. Schaut man in die Vergangenheit, stellt man fest, dass die Deutschen systematisch die Konkurrenz niedermacht. Ein Grossteil aller Printmedien sind in deutscher Hand, dadurch werden Testberichte manipuliert. Ebenso Auto-Sendungen im TV, die "gesponsert" werden. Der deutsche TÜV hilft da auch noch tatkräftig mit, in dem die Pannenstatistiken zu Gunsten der deutschen Marken gefälscht werden. Mir wird schlecht!
  • Didi  Klement , via Facebook 23.03.2015
    Alfa Romeo war mal eine Tradition, stand für Design und neue Ideen und hat mit dem Alfa Sud den ersten Golf gebracht. Die Fehler waren aber zu gross und immer wieder stand man am Abgrund. Seit Jahren verspricht Marchionne nun neues und bringt es doch nicht fertig, damit auf den Markt zu kommen. 2010 wollte man zwei neue Modelle bringen, 2012 und 2013 auch. Nun sind auf 2015 die Giulia und der Spider angekündet, der Spider ist aber schon wieder gestorben. Letzte Lancierung: 2010 die Giulietta
    • Adrian  Graf , via Facebook 23.03.2015
      Die Modelle, die du ansprichst, hatte Alfa Romeo fertigentwickelt, aber die Italiener hatten festgestellt, dass diese nicht zu Alfa Romeo passen, da sie zuwenig aufregend waren, darum hat man sie bei den Konzernschwestern eingesetzt und eine Neuentwicklung begonnen. Da ein Grundlegend neues Modell nicht in einem Jahr entwickelt werden kann, dauert dass ein wenig, aber keine sorgen, im Sommer werden diese vorgestellt ;-
  • Thomas  Stalder , via Facebook 23.03.2015
    Alfa ist eine Marke mit einem unheimlichen Potential. Und Show-Man und "Controller-Typ" Marchionne macht momentan einfach nichts Gescheites daraus. Vielleicht fehlt es ihm am diesbezüglich nötigen Können? - Der Beweis für das Können ist ja bekanntlich das Tun! Dabei wäre es wohl ziemlich einfach, die Marke sehr erfolgreich zu machen. - Bei Piëch wäre sie wohl in wesentlich besseren Händen.
  • Ruesch  Hanspeter 22.03.2015
    Fiat macht immer den gleichen Fehler. Es kommen keine Nachfolgemodelle. Schauen wir doch mal die Fiat Limusine 132 an oder das wunderschöne 130 Coupe, welches zwar untermotrisiert, jedoch in der Luxusklasse locker mithalten konnte. Nachfolger? Fehlanzeige! Und wer will schon eine Eintagsfliege kaufen? Nicht nur neue Modelle, sonder vor allem Modellpflege mit Nachfolgern wie bei der Konkurrenz währe das Lebenselexier für Fiat.
  • damian  heinzler 22.03.2015
    Wo das Geld herkommen soll? Marchionne will mit Ferrari an die Börse. Deshalb hat er auch Montezemolo hinausgejagt !Die Exklusivität der Marke wird darunter leiden, doch werden die Kassen des Konzerns mächtig gefüllt. Dann ist auch wieder Geld da für neue Modelle vorhanden. Da Marchionne kein richtiger Italiener ist und ihm anscheinend die Traditon nicht so wichtig ist, wird es wohl so kommen. Der Erfolg gibt ihm leider Recht.Seit er an der Spitze ist legte die Aktien um über 60 Prozent zu.