Euro-Mindestkurs Neuwagen könnten günstiger werden

LENK - BE - Des einen Freud, des andern Leid: Autos werden wahrscheinlich günstiger, stellen die Branche aber vor grosse Probleme.

Ist mit dem VW Passat, das Schweizer Auto des Jahres 2015... play

Ist mit dem VW Passat, das Schweizer Auto des Jahres 2015...

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Lamborghini Miura Ein Traum wird 50
2 Auto-Gadgets Lamborghini-Auspuff als Soundanlage
3 Mercedes: Scheinwerfer wird zum Beamer Film ab!

News & Trends

teilen
teilen
17 shares
16 Kommentare
Fehler
Melden

Tiefe Sorgenfalten bei Amag-CEO Morten Hannesbo: «Die Entscheidung der SNB, den Euro-Mindestkurs ab sofort fallen zu lassen, stellt uns vor eine ganz grosse Herausforderung. Da wurden auf einen Schlag über vier Millionen Fahrzeuge massiv abgewertet. Fallen die Neuwagenpreise, dann sind natürlich auch alle derzeit immatrikulierten Fahrzeuge betroffen, deren Restwert nun ebenfalls abgewertet wurde.»

Branchenführer Amag will nun aber nicht mit überstürzten Sofortmassnahmen reagieren, sondern erst abwarten, wie sich der Kurs weiter entwickelt. «Ich hoffe, der Kurs pendelt sich einigermassen stabil bei ungefähr 1,10 wieder ein. Damit könnten wir wohl leben», meint Hannesbo.

Der Amag-CEO ist sich bewusst, dass das Volk Reaktionen erwartet. Hannesbo: «Natürlich müssen wir bei einem deutlich tieferen Wechselkurs Anpassungen/Preissenkungen machen. Denkbar sind als erste Massnahme die Einführung von neuen Prämien.»

Die überraschende SNB-Entscheidung stellte die guten Amag-Zahlen des abgelaufenen Geschäftsjahres 2014, welche die Amag dieses Wochenende in Lenk BE verkündete, fast etwas in den Schatten. Seat und Skoda konnten ihren Absatz weiter steigern, Audi und VW ihre Zahlen halten. Und so resultierte ein neuer Marktanteilrekord von 29,8 Prozent.

Publiziert am 20.01.2015 | Aktualisiert am 20.01.2015
teilen
teilen
17 shares
16 Kommentare
Fehler
Melden
Der SNB-Entscheid, den Euro-Mindestkurs aufzueben, sorgt bei Amag-CEO Morten Hannesbo für Sorgenfalten. play
Der SNB-Entscheid, den Euro-Mindestkurs aufzueben, sorgt bei Amag-CEO Morten Hannesbo für Sorgenfalten.
autoscout24.ch

16 Kommentare
  • peter  täschler 21.01.2015
    sie müssen recht billiger werden,der weg ist kurz über die grenze,dort gibts neuwagen in der preislage von unseren occasionen ,und ch zulassung auch dabei. auch service,ersatzteile, kann ja nicht sein bmw scheibenwischer 70.-und dort 25 euro pro paar. schon wenn ich in garage lese stundenansatz 170.- dann ist zeit fremdzugehen.
  • Ruedi  Voser 20.01.2015
    Wann endlich importiert der Volkswagenkonzern selber in die Schweiz. Die AMAG als Zwischenhändler verdient sich dumm und dämlich und verteuert das Produkt. Porsche hat dies schon gemacht. Die Preise müssen sofort runter. Und der Verlust aus dem AMAG-Leasinggeschäft ist das Unternehmerrisiko der AMAG. Nicht jammern, die Firma hat mir ihrem Leasinggeschäft auch Riesenprofite gemacht.
    • Jürg  Finger 21.01.2015
      Zum Thema Porsche: 911 Carrerra kostet zur Zeit 123000 in der Schweiz, 90000 Euro in D und 86000 Dollarchen nachdem er zuerst über den grossen Teich geschippert worden ist...
  • Sergio  Recine aus frauenfeld
    20.01.2015
    Volkswagen war eben mal ein Auto fürs Volk, heute kostet ein VW Golf R mit sehr guter Ausstattung schon über 70.000 Chf. Rabatt ca.3-4 Prozent aber AMAG Group muss ihre teure Protz bauten irgendwie Amortisieren, und das leider bezahlen wir mit dem wenig Rabatt das wir erhalten daher die grossen Preis unterschiede zwischen CH und D.
  • August  Sommerhalder aus Amriswil
    20.01.2015
    Wenn man bedenkt, dass die Importeure schon bisher die Mehrwertsteuer zurück erhielten, müssten die Fahrzeuge in der Schweiz längst billiger sein als im Euroland. Dem ist nicht so, also wurden wir über Jahre betrogen, bezw. abgezockt.
    • Markus  Meier 20.01.2015
      Wenn man bedenkt, dass Andere für die gleiche Leistung wie sie Hr. Sommerhalder im euroland die Hälfte verdienen... Sind Sie dann auch ein Betrüger, bzw abzocker?
  • Silvio  Hertli , via Facebook 20.01.2015
    Alle deutschen Neuwagen waren in der Schweiz schon immer massiv überteuert. War es Mercedes oder BMW oder die AMAG, die damals [als der Franken schon mal fast Parität hatte] ihren deutschen Filialen verboten hat, Autos an Schweizer zu verkaufen?

    Importeure und Generalimporteure haben sich zu lange auf Kosten der Schweizer Kunden und KMU eine goldene Nase verdient, ihnen verdanken wie die Hochpreisinsel Schweiz und somit das ganze Desaster!