Erste Infos: Renault Talisman Bringt er Renault Glück?

Renault wagt im umkämpften Segment der Mittelklasse mit dem Talisman einen neuen Anlauf. Moderne Technik und eine selbstbewusste Optik sollen den Erfolg bringen.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Ford Mustang aus fast 200'000 Lego-Steinchen Klotzen mit Klötzchen
2 «Schweizer Auto des Jahres 2017» Vollgas an der Wahl-Gala!
3 Weltpremiere: Ford Fiesta Sicher in the City

News & Trends

teilen
teilen
19 shares
14 Kommentare
Fehler
Melden

Die Bezeichnung «Talisman» (dt. Glücksbringer) zeigt, dass man sich bei Renault mit der Bezeichnung der neuen Mittelklasse-Limousine der nicht immer ruhmreichen Vergangenheit mit Laguna und Latitude durchaus bewusst ist. Mit dem dynamischen und selbstbewussten Talisman wollen die Franzosen dies ändern. Markanter Kühlergrill, kantige Motorhaube, LED-Scheinwerfer und schmale Heckleuchten sorgen für den richtigen Auftritt. Keine Spur von Understatement. So tritt man gegen Audi A6, BMW 5er und Mercedes E-Klasse an.

Ein Radstand von 2,81 Metern sorgt für das richtige Ambiente im Innenraum. Luxus kommt mit zehnfach verstellbaren Vordersitzen mit Massagefunktion, Head-Up-Display und zahlreichen Assistenten (Toten-Winkel-Warner, adaptiver Tempomat, Verkehrszeichenerkennung und Fernlicht-Assistenten) auf. Der Kofferraum ist mit 608 Liter (Audi A6: 530 Liter) grosszügig und wird durch mehrere, teils klimatisierte Ablagen (insgesamt 25 Liter) im Innenraum ergänzt

Beim 4,85 Meter langen Talisman kann der Schweizer ab nächstem Frühling zwischen einem Turbobenziner (200 PS) und einem Turbodiesel (160 PS) wählen. Beide sind mit einem Doppelkupplungsgetriebe und Allradlenkung erhältlich. Damit der Talisman zum Erfolg wird, muss Renault nur noch die bisher nicht über jeden Zweifel erhabene Verarbeitungsqualität steigern. Dafür investierten die Franzosen umgerechnet gut 440 Millionen Franken in ihr Werk in Douai, im Norden Frankreichs.

Publiziert am 08.07.2015 | Aktualisiert am 08.07.2015
teilen
teilen
19 shares
14 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

14 Kommentare
  • Pius  Wicki aus Geuensee
    08.07.2015
    Ein tolles und schönes Auto! Da ist Renault ein sehr guter Wurf gelungen...!!!
    Was für ein gejammer betreffend Qualität. Bei uns steht ein Laguna und ein Twingo, je fünf jährig in der Garage. Die Autos gingen dreimal in den Service und für Reparaturen haben wir noch keinen Rappen bezahlt. Wenn ich die Service-Rechnungen der AMAG-Fraktion im Bekanntenkreis sehe, wird mir jeweils übel... Der 1,6 dCi Motor mit DSG ist wunderbar zu fahren und funktioniert in anderen Modellen Nissan tipp Top...
  • Urs  Neuweiler aus Halten
    08.07.2015
    Ein sehr schönes Auto, das sicher auch ein gutes Preis- Leistungs-Verhältnis hat. Ein Renault ist immer gut. Ich fahre schon den 3. Laguna und die haben die Reparaturwerkstatt nie gesehen. Alle 30000 km ein Service, das ist alles. Auch der Clio meiner Frau ist genau so gut. Ich verstehe alle Aussagen gegen die Qualität der Renault nicht. Ein deutsches Auto sieht die Garage sicher öfter.
    Mein nächstes Auto ist bestimmt wieder ein Renault.
    • Florian  Niederhauser , via Facebook 08.07.2015
      Ach Herr Neuweiler, da ist auch immer ein bisschen Neid dabei. Preis/Leistung - da halten die wenigsten Marken mit. Ich habe einen Megane RS - vergleichbare Modelle der Deutschen kosten mindestens 15k mehr. Bei Audi Modell TT sind es sogar 25 Tausender :- Mein Renault hat die Werkstatt auch noch nie von innen ausser Service gesehen - aber hauptsache Leute die noch NIE einen Renault hatten mötzeln hier rum... Bünzlig halt
    • john  meier 08.07.2015
      also ich habe erfahrung mit einem kangoo 4x4.und da war nach 100000 km praktisch alles ersetzt worden was kaputtgehen kann.trotz aller service ist dann der motor wegen einer gebrochenen nockenwelle ins jenseits gegangen.das war das defektanfälligste auto das ich je hatte.dann verliert man das vertrauen in die marke.
  • Roger  Stahel 08.07.2015
    Mir persönlich hat es heute einfach zu viel elektronischen schnick schnack in den Autos,je mehr Elektronik je anfälliger wird das Auto,kann man überall beobachten,die hälfte der Assistenten könnte man also ruhig wieder ausbauen!
    • john  meier 08.07.2015
      genau die zeiten wo man als versierter handwerker noch selber schrauben konnte sind definitiv vorbei.ohne OBD geht heute genau gar nichts mehr.z.t sind sogar die mechs überfordert
  • sesamaus  derkischte aus Bern
    08.07.2015
    Nö, nicht wirklich gelungen Renault - liebe französische Ingenieure: Ihr müsst das Auto nicht neu erfinden und mit jedwelchem elektronischen. Schnickschnack ausrüsten, was dann nicht besonders gut funktioniert - mein Renault war bis heute im Unterhalt mit ABSTAND das teuerste Auto, also hab ich nie mehr Franzosekarrosse gekauft und wird es auch nie wieder tun, weil momentan grad mein Schwiegervater mit seinem 5-jährigen Laguna fast am Durchdrehen ist, so viel steht der in der Garage!!!
  • Gabor  Posch 08.07.2015
    Sieht ganz gut aus, aber mit diesen 1,6-Liter-Motörchen ...? Leider nein.