Erste Bilder: Mini Clubman Vom Spielzeug zum Auto

Der neue Mini Clubman behält zwar seine Doppeltore am Heck, verliert aber sonst an Verspieltheit.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Rolls-Royce Cullinan Luxuriöser Spätzünder fürs Gelände
2 Rinspeed Oasis Fahrender Garten für den Grossstadt-Trip
3 Lamborghini Miura Ein Traum wird 50

News & Trends

teilen
teilen
15 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Aus der ehemals längsten Autopraline der Welt, dem süssen Pseudokombi Mini Clubman, ist in der zweiten Generation ein ernstzunehmendes Auto mit hohem Nutzwert geworden. Die schmale Spur und der Klettereinstieg über die allein auf der Beifahrerseite gegenläufig zu öffnende hintere Tür in den Fond sind verschwunden. Geblieben sind die stylischen Doppeltüren am Heck und ein Design, das sich angenehm aus der gesichtslosen Menge abhebt.

Im Vergleich zum Vorgänger steht der deutlich breitere (plus 9 Zentimeter) Clubman kraftvoller auf der Strasse. Dazu ist er mit 4,25 Metern auch in der Länge um 27 Zentimeter gewachsen. Nicht mini also, aber ein praktisches Auto, das Familien begeistern soll. Die BMW-Tochter Mini hat dem Clubman seine Lustigkeiten der Anfangsjahre ausgetrieben und diese durch eine neue Ernsthaftigkeit ersetzt.

Auch technisch katapultiert der Clubman den Mini in eine neue Klasse. Elektrische Sitze, ein Komplettpaket an Fahrerassistenten, eine elektrische Parkbremse oder die sich wie von Geisterhand öffnenden Flügeltüren sind Beispiele.

Das gibts ab Oktober ab mindestens 31'000 Franken Listenpreis. Zur Auswahl stehen zwei Benziner (136 und 192 PS) und ein Diesel (150 PS). Seine Publikumspremiere feiert der neue Mini Clubman an der IAA in Frankfurt im September.

Publiziert am 26.06.2015 | Aktualisiert am 26.06.2015
teilen
teilen
15 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

2 Kommentare
  • Peter  Spiess 26.06.2015
    Ein Mini sieht aber anderst aus. Dieses Auto ist jetzt sowas von unschön. Zum Glück sind Geschmäcker verschieden.
  • Jean-Philippe  Ducrey 26.06.2015
    Also derjenige, der für das Heckdesign verantwortlich war, gehört abgestraft. Sicher, die Türen ragen beim Öffnen nun nicht mehr über die Karosserie hinaus, so kann man seinen Einkauf auch in der engen Parklücke einladen. Doch das Design der Rücklichter sieht ja aus wie eine dahingehängte Baustellenfunzel im Querformat.
    Ist halt kein Mini mehr, sondern ein nüchterner Deutscher BMW 2er Kombi im Barockdress mit VW Golf Qualitäten. Es gibt sicher Leute, die das mögen....