Die Rückkehrer: Borgward BX7 Comeback mit einem SUV

Nach über einem halben Jahrhundert feiert die die einstige Traditionsmarke Borgward mit dem BX7 an der Frankfurter IAA ihre Wiederauferstehung.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Ford Mustang aus fast 200'000 Lego-Steinchen Klotzen mit Klötzchen
2 «Schweizer Auto des Jahres 2017» Vollgas an der Wahl-Gala!
3 Weltpremiere: Ford Fiesta Sicher in the City

News & Trends

teilen
teilen
21 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Anfang Jahr kündigte Borgward mit einem Stand am Genfer Autosalon, aber ohne Anschauungsobjekt, die Rückkehr an. An der heimischen IAA lassen die Deutschen nun die Katze aus dem Sack: Ein 4,70 Meter langes SUV, das auf den Namen BX7 hört. Dass Borgward sein Comeback mit einem SUV, statt einer Stilikone wie der einstigen Isabella startet, hat seine Gründe. Schliesslich will man ab 2016 vorerst in China, dem Mutterland von Geldgeber Foton, der etablierten Konkurrenz das Leben schwer machen. «Zudem lässt sich mit reinen Retromodellen kaum Geld verdienen», weiss Vizepräsident Karlheinz Knoess pragmatisch.

Damit nicht nur die Verkäufe, sondern auch der BX7 ins Rollen kommt, werkeln unter der Haube ein Zweiliter-Turbobenziner mit 224 PS sowie ein 401 PS starker Plug-in-Hybrid-Antrieb, der sich lediglich 2,3 Liter auf 100 Kilometern genehmigen soll. Die Gangwahl übernimmt ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, während neun Fahrmodi den BX7 auf allen Terrains salonfähig machen sollen.

Salonfähig soll Borgward ab 2017 auch in Schwellenländern und Europa werden. Dabei sind die anvisierten Verkaufszahlen von 500'000 Fahrzeugen pro Jahr ziemlich ambitioniert: Gründer Carl Friedrich Wilhelm setzte zwischen 1939 und 1963 gerade mal 100'000 Borgwards ab.

Publiziert am 19.09.2015 | Aktualisiert am 19.09.2015
teilen
teilen
21 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

4 Kommentare
  • Cris  Hart aus Reinach
    20.09.2015
    Reiht sich nahtlos in die SUV-Familien aller Autobauer ein. Farblos, kaum unterscheidbar, keine überraschenden Merkmale, von den anderen abgekupfert, -es spielt also keine Rolle, ob man den, einen BMW, MB, VW, Volvo oder RR kauft
    • M  Müller aus Zürich
      20.09.2015
      @Hart, richtig! Ein SUV ist nichts anderes als ein übergewichtiger Kombi für verantwortungslose Zeitgenossen, eine hochbeinige 4-Eckige Kiste welche im Ernstfall nichts gröberes als ein Feldweg unter die Räder bekommt. SUVs passen zu einer Gesellschaft welche in einer Smog geplagten Stadt mit umweltverschmutzendem Carbon-Sondermüll Nachtrennen im Flutlicht veranstaltet. Wir sind nocht am verblöden, wir sind verblödet!
  • Jens  Goldmann 19.09.2015
    Schön dass diese Marke wieder auferstehen soll. Das waren mal sehr gute Autos mit einfachen aber sauberen Motoren. Daran zu arbeiten war eine Freude im Gegensatz zum heutigen Elektronikvollgestopften Schrott.
    • Cris  Hart aus Reinach
      20.09.2015
      Saubere Motoren, -Isabella gab sich erst mit 25 Litern zufrieden. Ihre Definition von sauber teilen Sie wohl mit den Amis