Das Helikopter-Auto: Terrafugia TF-X Wann hebt er endlich ab?

Der Traum vom fliegenden Auto geht in die nächste Runde. Jetzt sollen sie senkrecht starten und landen können – wenn sie denn mal Realität werden.

Terrafugia TF-X: Jetzt kommt das Flugauto!
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Mercedes: Scheinwerfer wird zum Beamer Film ab!
2 Auto-Gadgets Lamborghini-Auspuff als Soundanlage
3 Ford Mustang aus fast 200'000 Lego-Steinchen Klotzen mit Klötzchen

News & Trends

teilen
teilen
69 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Seit bald zehn Jahren tüftelt Terrafugia am fliegenden Auto. Nach drei Jahren schien 2009 die US-Firma aus dem Bundesstaat Massachusetts den Durchbruch geschafft zu haben. Das erste Modell, der Transition, fuhr nicht nur auf der Strasse, sondern flog auch.

Seither ist es allerdings ruhig geworden um das fliegende Auto. Der Transition ist seit 2011 erhältlich, doch ein Modell hat Terrafugia bisher noch nicht verkauft. Davon lässt sich ein Ami aber nicht aufhalten – und so steht schon das nächste Modell in der Pipeline.

Der TF-X sieht deutlich mehr nach Auto aus. Dazu bietet er vier Personen Platz und kann im Gegensatz zum Transition vertikal wie ein Helikopter starten und landen – bei idealen Bedingungen sogar im Autopilot-Modus. Als Auto wäre der TF-X rein elektrisch unterwegs. Die Batterie könnte während des Fluges oder an der Steckdose geladen werden. Das Helikopter-Auto soll 200 Meilen pro Stunde (322 km/h) erreichen und 500 Meilen (805 km) weit fliegen können.

Hört sich interessant an, doch wir bezweifeln, dass der TF-X jemals abheben wird. Gibts doch nur digitale Bilder und ein animiertes Video vom Modell. Obwohl die Entwicklung schon seit einigen Jahren läuft und Terrafugia damit rechnet, dass sie noch weitere acht Jahre dauern wird. Hierfür gibts immerhin ein erstes Modell im Massstab 1:10.

Publiziert am 24.07.2015 | Aktualisiert am 24.07.2015
teilen
teilen
69 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden
Beim Vorwärtsfliegen sollen die Propeller nicht mehr benötigt werden. Ein Mantelpropeller im Heck sorgt dann für den Vortrieb. play
Beim Vorwärtsfliegen sollen die Propeller nicht mehr benötigt werden. Ein Mantelpropeller im Heck sorgt dann für den Vortrieb.
autoscout24.ch

5 Kommentare
  • Henry  Henry Wittwer aus Xcanatun Col. Merida YUC. Mexico MX
    24.07.2015
    Also wenn das gelingt, kaufe ich das Ding. Das geht unter Leichtflugzeuge und braucht bei uns keine Lizenz. Nur Start .und Landebewilligung wegen Drogenschmuggel.
    • Silvio  Hertli , via Facebook 24.07.2015
      Leichtflugzeuge dürfen höchstens 2 Sitzplätze haben und höchstens 450 bzw. 472,5kg wiegen.
      Ich weiss nicht, ob VTOL-fähige Flugzeuge überhaupt als Leichtflugzeuge zugelassen werden können.

  • Michael  Weber 24.07.2015
    Es wird nie abheben, weil sobald es verkaufstauglich sein wird, wird es ein Grosskonzern kaufen und in der Schublade verbannen. Die wollen keine solche Konkurrenz zu deren Umweltverschändern! Alles schon dagewesen...
  • Romeo  Giampa , via Facebook 24.07.2015
    Das Gerät ist viel zu kompliziert und vom Bauch heraus sage ich, in der Form gehts nicht. Eigentlich wäre es einfach.
  • Alfred  Besserwisser aus Dinotopia
    24.07.2015
    Ich weis, wo es garantiert nie abheben wird, in der Bünzli-Schweiz nämlich!