Carplane Deutsches Auto lernt fliegen

Den Traum vom Fliegen träumen auch Autobauer. Das neueste Projekt eines Flugautos heisst Carplane und kommt aus Deutschland.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Mercedes: Scheinwerfer wird zum Beamer Film ab!
2 Ford Mustang aus fast 200'000 Lego-Steinchen Klotzen mit Klötzchen
3 «Schweizer Auto des Jahres 2017» Vollgas an der Wahl-Gala!

News & Trends

teilen
teilen
25 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Sie tauchen immer mal wieder auf – und sie kommen auch immer wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Autos, die auch fliegen können. Beim letzten Versuch stürzte Mitte Mai der Slowake Stefan Klein mit seinem Aeromobil-Prototypen ab. Blick.ch stellte sein Projekt früher schon mal vor.

Ein anderer Versuch dem Auto das Fliegen beizubringen, macht das deutsche Unternehmen Carplane. Dahinter steckt der gebürtige Australier John Brown (52), ein ehemaliger Linienpilot. Er ging mit seinem Modell im Jahr 2011 an die Öffentlichkeit und zeigte seinen Prototypen im April erstmals an der Luftfahrtausstellung Aero-Expo in Friedrichshafen.

Die Idee: Zwei separate Kabinen für je eine Person und zwei nicht gefaltete Flügel, die während der Fahrt auf das Dach geklappt werden. Das deutsche Carplane wird von einem Vier-Takter angetrieben und soll bis zu 830 Kilometer in der Luft zurücklegen können. Die Höchstgeschwindigkeit liegt in der Luft bei 200 und auf der Strasse bei 176 km/h.

Laut der Firma ist es das erste Flugauto, welches sich im offiziellen Zulassungsverfahren einer Luftfahrtbehörde befindet.

Obwohl der Jungfernflug erst in wenigen Wochen erfolgen soll, hat Brown schon klare Preisvorstellungen. Es soll umgerechnet 220'000 Franken kosten. Bei grosser Nachfrage könnte sich der Preis aber halbieren.

Publiziert am 29.05.2015 | Aktualisiert am 29.05.2015
teilen
teilen
25 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

2 Kommentare
  • Jean-Philippe  Ducrey 29.05.2015
    Unglaublich wo die EU überall Millionen an Steuergelder verschwendet. Nicht nur, dass diese Idee noch nie wirtschaftlich irgendetwas gebracht hat und nie bringen wird, nein, das Teil sieht auch noch derart hässlich aus, dass man es höchstes Richtung Recyclinghof schicken kann, um das Auge der Menschheit zu schonen.
  • john  meier 29.05.2015
    man stelle sich vor 10 Prozent der autofahrer stellen auf carplanes um und fliegen zur arbeit.da ist das chaos am himmel schon vorprogrammiert.