Axa-Winterthur-Crashtest in Wildhaus Todesfalle Lieferwagen

Am jährlichen Crashtest in Wildhaus SG zeigt die Axa Winterthur die verheerenden Folgen von Unfällen mit Lieferwagen.

Crashtest Wildhaus 2015
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Lamborghini Miura Ein Traum wird 50
2 Auto-Gadgets Lamborghini-Auspuff als Soundanlage
3 Mercedes: Scheinwerfer wird zum Beamer Film ab!

News & Trends

teilen
teilen
27 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Ein Kind rennt zwischen zwei Autos auf die Strasse. Ein Lieferwagenfahrer kann nicht mehr reagieren und trifft das Kind mit 50 km/h. Der Kopf des Kindes schlägt auf die steile Front – und es wird 17 Meter weggeschleudert!

Zum Glück war das Horrorszenario am Donnerstag in Wildhaus SG nur ein Crashtest der Unfallforscher der Axa Winterthur. In der Realität hätte sich das Kind schwerste oder tödliche Kopfverletzungen zugezogen.

Aber wozu ein Crashtest mit Lieferwagen? In der Schweiz werden mehr Lieferwagen neu zugelassen als PW. Auch nehmen Unfälle mit Lieferwagen zu, während jene mit Autos oder LKW abnimmt. Hauptproblem der Kleintransporter sind die grossen Dimensionen und Unübersichtlichkeit. Sie sind schnell überladen, wodurch sich die Fahrdynamik verändert und der Bremsweg verlängert.

Ob ein routinierter oder ungeübter Lieferwagenfahrer am Steuer sitzt, macht gemäss Untersuchungen keinen grossen Unterschied. Deshalb fordert der Versicherer Axa Winterthur Prävention. Erstens sollen Vermieter ihre Kunden bei Lieferwagen ausführlich instruieren. Zweitens berufliche Fahrer von Kleintransportern Weiterbildungen besuchen.

Publiziert am 26.06.2015 | Aktualisiert am 26.06.2015

«Je schwerer das Auto, desto grösser der Schaden»

Nachgefragt bei der Expertin Bettina Zahnd, Leiterin Unfallforschung, Axa Winterthur.

Welche Unfälle verursachen Lieferwagen?
Bettina Zahnd:
Mit Abstand am häufigsten tauchen kleine Geschichten wie Parken und Manövrieren in der Statistik auf. Am zweithäufigsten Auffahrunfälle, an dritter Stelle Schleuder- und Selbstunfällen, weil das Handling ganz anders ist als bei PW.

Wieso sind Unfälle mit Lieferwagen gefährlicher?
Masse ist ein wichtiges Element bei einem Unfall. Je schwerer ein Unfallauto, desto mehr Schaden beim anderen Unfallbeteiligten an, sei dies ein Auto oder eine Person.

In einem weiteren Crash haben Sie einen Auffahrunfall simuliert. Ihre Erkenntnisse daraus?
Der simulierte Auffahrunfall zeigte eindrücklich, wie viel heftiger ein Auffahrunfall mit einem Lieferwagen ist. Der Hauptgrund ist erneut das deutlich höhere Gewicht. Die Ursachen sind ähnlich und in der Regel eine Verstrickung mehrerer Ereignisse, meist Unaufmerksamkeit, wenig Abstand und viel Tempo.

teilen
teilen
27 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

5 Kommentare
  • Steff  Robmann , via Facebook 27.06.2015
    Was ich nicht ganz verstehe; warum kann man nicht einfach mit ein bisschen Gefühl fahren? Man spürt ja das Verhalten des Fahrzeugs an der Lenkung, Fahrwerk und man muss eben die Geschwindigkeit anpassen..
  • Peter  Thüler aus Hong Kong
    27.06.2015
    Hatten das Problem in Hong Kong vor 20+ Jahren auch. Immer wieder Horrorunfälle mit Vans. Eine Spezialprüfung fuer Van Fahrer wurde eingeführt, die erst nach unfallfreier Zeit mit dem PW gemacht werden konnte. Analog der Motorradprüfung, zuerst 125 erst dann Grosse. Die Unfallraten gingen drastisch zurück.
  • Kevin  Wyss aus Gwatt
    27.06.2015
    Klar wieder eine Weiterbildung mehr die ich aus eigener Tasche bezahlen soll, ohne dass ich mehr Lohn bekomme... Auf meinem Beruf müsste ich für fast alles eine Weiterbildung haben, alle Sau Teuer, alle ohne dass ich 1 Rappen mehr Lohn bekomme. Was das Überladen anbetrifft, meistens kann dass bei einem Kleintransporter -3.5to noch nicht einmal ein Profi abschätzen wie schwer die Ladung ist. Besser den Menschen lernen nicht Kopflos auf die Strasse zu Rennen.
    • Andreas  Haeflgier 27.06.2015
      Kevin, hast Du Dir schon mal überlegt, dass es auch Deiner eigenen Sicherheit dienen könnte. In jedem Kurs lernt man etwas, das man anschliessend praktisch anwenden kann und so vielleicht Schlimmes verhindern kann. Das Leben dreht sich nicht alleine ums Geld.
    • Kevin  Wyss aus Gwatt
      27.06.2015
      Ehm ja in solchen Kursen lernt man nämlich gar nichts. Hier geht es nur darum wie man noch mehr Geld verdienen kann, das meiste hat man schon in der Lehre durchgekaut... Wie soll ich 2-3000 Chf für einen Kurs ausgeben wenn ich 4000 chf verdiene, das geht bei mir nicht auf! So gehe ich ja nur noch arbeiten damit ich Kurse bezahlen kann, damit ich überhaupt noch arbeiten darf, da sehe ich die Logik nicht. Gefährlich bleibts trotzdem. Eher noch Gefährlicher weil man dann meint man könne es.