Autohersteller am Salone del Mobile 2015 Wir können nicht nur Auto

Noch bis Sonntag zeigen Designer aus allen Sparten ihr Schaffen am Salone del Mobile in Mailand. Auch Autohersteller sind vertreten – für einmal nicht (nur) mit ihren Autos.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Auto-Gadgets Lamborghini-Auspuff als Soundanlage
2 Mercedes: Scheinwerfer wird zum Beamer Film ab!
3 Ford Mustang aus fast 200'000 Lego-Steinchen Klotzen mit Klötzchen

News & Trends

teilen
teilen
16 shares
Fehler
Melden

Vor allem der Name des Salone del Mobile in Mailand zeugt noch von seine Ursprüngen. Im Zentrum der grössten Möbelmesse der Welt stehen die Möbel aber nicht mehr. Sie ist ein Treffpunkt von Designern aus allen möglichen Sparten und so tummeln sich inzwischen auch Autohersteller am Salone del Mobile.

Erholen
Der amerikanische Hersteller Ford hat eine ganze Kollektion an Gegenständen ausgestellt, die vom Supersportler GT inspiriert sind. Ins Auge stechen eine schnörkellose elektrische Gitarre im selben blauen Farbton wie der GT, das Modell eines futuristischen, agilen Segelbootes sowie ein verglaster Kicker.

Absitzen
Auch Mazda überträgt sein aktuell erfolgreiches Kodo-Design aus dem Auto auf andere Gegenstände. So zeigen die Japaner in Mailand, passend zum ursprünglichen Gedanken der Messe, ein Sofa. Es soll einen Dialog zwischen Form und Funktion verkörpern. Weiter gibts jetzt auch ein Mazda-Rennrand, allerdings ohne Übersetzung.

Verpflegen
Peugeot ist mit einem mobilen Bistro vorgefahren. Die Franzosen haben eine moderne Küche in einen kompakten Van eingebaut. Grill- und Induktionsplatten, Fritteuse und Espressomaschine sowie Bistrotischen für bis zu 30 Gäste gehören zur Ausstattung. Nach der Möbelmesse bleibt dieser Foodtruck in Mailand – nämlich an der Expo 2015.

Träumen
Die deutsche Premium-Marke BMW spannte mit dem argentinischen Designer Alfredo Häberli zusammen. Er machte sich während sechs Monaten Gedanken wie zukünftige Mobilität in der Gegenwart erfahrbar gemacht werden kann. Daraus entstand eine Installation, die seine künftigen Luxusgüter Stille, Platz und Zeit widerspiegeln soll.

Publiziert am 17.04.2015 | Aktualisiert am 16.04.2015
teilen
teilen
16 shares
Fehler
Melden
autoscout24.ch