Aston Martin DB4 G.T. Eine Legende kehrt zurück

53 Jahre nach dem Original legt Aston Martin den Renn-Klassiker DB4 G.T. in einer exklusiven Kleinserie neu auf.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Mercedes G-Klasse wird zum E-Mobil Terminator elektrisch!
2 Toyota GT86: Schon gedriftet! Kommt quer daher!
3 Lamborghini Aventador S: Schon gefahren! Scharfer Stier

News

teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1959 gewann Aston Martin mit dem DBR 1 in Le Mans das 24 Stundenrennen. Im gleichen Jahr präsentierten die Briten den DB4 GT, eine zum Vergleich der Strassenversion leichtere und stärkere Variante mit verkürztem Radstand und einem 302 PS starken 3,7-Liter-Sechszylinder. 75 Exemplare wurden vom damals schnellsten britischen Strassensportwagen bis 1963 gebaut – die acht speziell angefertigten Leichtbau-Modelle erzielen heute Preise von über vier Millionen Franken!

Ein DB4 G.T. im Zweikampf mit einem Jaguar D-Type. play
Ein DB4 G.T. im Zweikampf mit einem Jaguar D-Type. Werk
Wiedergeburt

Nun legt Aston Martin den DB4 G.T. in einer auf 25 Stück limitierten, nur für die Rennstrecke vorgesehenen Kleinserie wieder auf. Wie das Original wird auch der DB4 G.T. Continuation (engl.: Fortsetzung) im Werk von Newport Pagnell gefertigt. Die Chassis-Nummer schliesst direkt ans Original an. Verbesserungen am Motor (nun 331 PS), am Handling, den Bremsen und der Sicherheitsausstattung machen den 1230 Kilo leichten Hecktriebler zu einem hochmodernen Oldtimer. Wie viel die gut betuchte Kundschaft für den DB4 G.T. berappen muss, ist noch unklar. Fest steht, dass die ersten Modelle im Herbst 2017 ausgeliefert werden.

Publiziert am 10.12.2016 | Aktualisiert am 13.12.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden
autoscout24.ch

1 Kommentare
  • Christian  Rauch 10.12.2016
    Aston Martin hat zwar gewonnen
    aber nicht der DB 4 GT sondern der DBR 1