25 Jahre Lamborghini Diablo Teuflischer Geburtstag

Der einst schnellste Seriensportwagen der Welt wird 25 Jahre alt. Elf Jahre lang versetzte der Lamborghini Diablo die Konkurrenz in Angst und Schrecken.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Mercedes: Scheinwerfer wird zum Beamer Film ab!
2 Ford Mustang aus fast 200'000 Lego-Steinchen Klotzen mit Klötzchen
3 «Schweizer Auto des Jahres 2017» Vollgas an der Wahl-Gala!

News & Trends

teilen
teilen
21 shares
11 Kommentare
Fehler
Melden

Es ist Juni 1985. Automobili Lamborghini entscheidet: ein Nachfolger für den legendären Countach muss her. Aber nicht irgendein Nachfolger, sondern das schnellste Serienfahrzeug der Welt. Fünf Jahre später präsentieren die Italiener den Diablo. Den Namen verdankt er, wie viele Lamborghini, einem Kampfstier des 14. Herzogs von Veragua.

Lamborghini gibt den Topspeed für den schnellen Supersportwagen mit 325 km/h an. Rennfahrer Sandro Munari beschleunigte einen Diablo auf dem Hochgeschwindigkeits-Kurs in Nardo sogar auf 340 km/h – typisch italienisch mit Anzug und Krawatte, ohne Helm (Hier im Video zu sehen). Für die pure Kraft war ein 5,7-Liter-V12-Benziner mit 492 PS verantwortlich. Für das Design des Fahrzeugs der Miura- und Countach-Schöpfer Marcello Gandini.

Bezüglich des Aussehens bestand 1987 – bei Hälfte der Entwicklung – Grund zur Sorge, weil Chrysler Lamborghini übernahm. Die Amis wollten den neuen Superstar weniger brutal und aggressiv, sondern harmonischer und – kaum zu glauben – praktischer gestalten. Herausgekommen ist 1990 – glücklicherweise – ein typisch flacher, breiter und wahnsinnig schneller Traumwagen mit nach oben und vorne öffnenden Türen wie beim Vorgänger.

Im Laufe der elfjährigen Produktion des Diablo (ab 345'000 Franken) gab es verschiedene Versionen. Die Stärkste war 1999 der GTR mit 595 PS. Einen halben 4x4 gabs mit dem VT, der 25 Prozent der Antriebskraft an die Vorderräder verteilte. Das Abschlussmodell war 2000 der Diablo VT 6.0 (550 PS), der noch kurz vor der Einführung seines Nachfolgers Murcielago auf den Markt kam.

Publiziert am 25.03.2015 | Aktualisiert am 25.03.2015
teilen
teilen
21 shares
11 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

11 Kommentare
  • jahn  berger 25.03.2015
    In der Schweiz gab es ja denn Diablo nur mit zensierter Auspuff anlage wo man kaum gehört hat wenn man den motor hochgedreht hat.
  • Hans  Blattmann 25.03.2015
    Das waren noch richtige Lambos. Zwar anfällig und horrend teuer im Unterhalt, aber nocht mit eigenständigem Charakter. Die letzte Version des Countach war sogar noch Sexier als der Diablo.
  • Salomon  Rittergold aus Lausanne
    25.03.2015
    Ja, frueher war der Lambo mal ganz oben aber heute ist er nur noch ein lauwarmes Fuerzchen gegen den Boliden von Koenigsegg.
  • News  Man 25.03.2015
    Ich trage auch einen Anzug und keinen Helm.
  • Henry  Henry Wittwer aus Xcanatun Col. Merida YUC. Mexico MX
    25.03.2015
    Habe ein Koenigsegg Agera R, nicht interressiert an Lambos.
    • rollo  baer 25.03.2015
      und ich 2 stück Bugatti veyron !! kein Interesse an einem billigen königseggli !! thanks and good night
    • Rudolf  Locher , via Facebook 25.03.2015
      also ein Mercedes Motor , so Super ?
    • Salomon  Rittergold aus Lausanne
      25.03.2015
      Koenigsegg ist eine Spure exklusiver und innovativer als die aufgewaermten Bugattis, die von vergangenen Erfolgen traeumen. Bugatti ist mehr was fuer die Gestrigen, wohingegen der Koenigsegg in die Zukunft gerichtet ist.
    • Gabor  Posch 25.03.2015
      Ach Henry, hör doch mal auf, hier die ganze Zeit rumzuflunkern, was du alles in der Garage stehen hast. Am Schluss ists eine Vespa. ;-D